Potentiell krebserregend: Erneut Mineralöle in Lippenpflege gefunden

Auf diese Inhaltsstoffe solltest du achten!

Potentiell krebserregend: Erneut Mineralöle in Lippenpflege gefunden - Auf diese Inhaltsstoffe solltest du achten!

lippenpflege-mineralöle

von

Bereits im Mai 2015 hatte Stiftung Warentest vor schädlichen Mineralölen in Lippenpflegestiften gewarnt – jetzt ermahnte das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium: Wieder wurden die möglicherweise krebserregenden Substanzen in Lippenkosmetik und Körperpflegeprodukten gefunden.

Insgesamt wurden 31 Kosmetikprodukte im Labor untersucht. Das Ergebnis: Fast jedes dritte enthält aromatische Kohlenwasserstoffe aus Mineralöl (MOAH, „Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons“). Betroffen seien vor allem Lippenpflegeprodukte.

Von 25 getesteten Lippenkosmetika, hätten allein fünf über der Nachweisgrenze gelegen. Durchgeführt hatte die Untersuchung das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt in Münster im Auftrag für das NRW-Verbraucherschutzministerium.

Was ist das Problem mit MOAH?

Der Bayrische Rundfunk informiert, dass Kosmetika auf Mineraölbasis in Verdacht stehen Krebs zu erregen – einen MOAH-Grenzwert gibt es auf EU-Ebene allerdings nicht. Nach Stiftung Warentest seien vor allem die mineralölbelasteten Produkte die am/im Mund landen gefährlich, da sie wie Lebensmitetl aufgenommen würden.

Das Problem: Trotz möglicher Gesundheitsgefahr verzichten die Hersteller nicht auf die umstrittenen Mineralöle oder verbessern ihre Produkte.

Stiftung Warentest warnt den Verbraucher in einem Beitrag des BR: Finger weg von Kosmetika mit Mineralöl-Bestandteilen! Birgit Rehlender: „Es gibt Alternativen! Man ist nicht darauf angewiesen. Deshalb: Warum soll ich mich dem Risiko aussetzen, egal ob es nachgewiesen ist oder noch nicht?“

Welche Produkte sind betroffen?

Der BR darf – da er mit dem Ministerium zusammengearbeitet habe – aus juristischen Gründen nicht die Namen der betroffenen Produkte nennen.

Da hilft nur ein Blick aufs Kleingedruckte! Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis enthalten unter anderem folgende Deklarationen: Cera Microcri­stallina, Ozokerite, Paraffin, Paraf­finum Liquidum oder Petrolatum. Auch beim Codecheck-Scan werden dir die als gefährlich eingestuften Inhaltsstoffe aufgezeigt!

Konkret betroffe Produkte der Stiftung Warentest-Untersuchung im Mai waren beispielsweise die Labello Lip Butter Vanilla & Macadamia, Blistex MedPlus oder Carmex Classic.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.4/5 8 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

lippen
Schön und gesund –
bilder
Richtige Pflege –
lippenpflege
„Stiftung Warentest“ –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

In Deinem Duschgel!

duschen

Vorsicht vor PEG-40 Hydrogenated Castor Oil

Natürliche Stoffe können sich durch chemische Prozesse im Labor zu potenziell schädlichen Inhaltsstoffen wandeln. Ein Beispiel hierfür: Rizinus-Öl aus dem Baum Ricinus Communis, das durch chemische Prozesse zum Emulgator PEG-40 Hydrogenated Castor Oil wird. Es kann die natürliche Hautbarriere schwächen und steht im Verdacht, Hautirritationen auszulösen.