Pimp your Fast-Food

Kann Fast-Food auch gesund sein?

Pimp your Fast-Food - Kann Fast-Food auch gesund sein?

Fast Food - lecker und gesund aufmotzen

von

Das in Weihenstephan beheimatete ZIEL-Insitute for Food and Health der TU München wird künftig Sitz des Forschungsclusters „ENABLE“ sein, welches es sich um Ziel gesetzt hat, gesündere Fertigprodukte zu entwickeln.

Das Forschungscluster „ENABLE“ reagiert mit diesem dreijährigen interdisziplinären Großprojekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 5,8 Millionen gefördert wird, auf den Trend, dass immer mehr Menschen häufig vorgefertigte Lebensmittel konsumieren. Das Ziel der Forscher, so Professor Hans Hauner, Koordinator und Sprecher des Clusters, sei es, jedem Menschen eine seinen Bedürfnissen entsprechende gesunde Ernährung zu ermöglichen. Ausschlaggebender Indikator sei dabei das Alter der Personen.

Essen nach Alter

Führende Universitäten und Forschungsinstitute greifen das Thema gesunde Ernährung in allen Lebensphasen auf. Spezifische Gruppen wie Schwangere, Heranwachsende oder ältere Menschen, die anfällig für Krankheiten sind und bei denen das Essverhalten eine große Rolle spielt, sollen dabei berücksichtigt werden.

Ziel der Wissenschaftler ist, den Weg zu einer gesunden Ernährung in allen Lebensphasen zu erleichtern und den zunehmenden ernährungsbedingten Krankheiten, wie Adipositas, Diabetes, Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen vorzubeugen. Gleichzeitig sollen die Lebensmittel und Fertiggerichte aber auch gut schmecken und nicht zu teuer sein. Eine ziemliche Herausforderung.

Billiges Essen kommt teuer zu stehen

Es muss alles schnell gehen: Ein Sandwich vor dem Computer, maximal eine halbe Stunde Mittagspause im Park, keine Zeit um richtig zu essen, geschweige denn frisch zu kochen. Die sogenannten Convenience Produkte, welche wir fast fertig im Lebensmittelgeschäft erstehen können, enthalten meist zu viel Zucker, zu wenig Ballaststoffe und viel zu viel Salz. Da immer mehr von uns auf sogenannten „Fastfood“ zurückgreifen, schlägt sich dies mit der Zeit auf unsere Gesundheit nieder. Und siehe da: Zwei Drittel der Kosten im Gesundheitswesens seien jetzt schon auf Fehlernährung zurückzuführen, so Professor Hauner.

Erste Versuche: Burger und Pizza

Einerseits sollen die Fast-Food Produkte gesünder werden. So könnte man sich vorstellen Hamburger aus Soja statt Fleisch herzustellen. OK, das ist jetzt nicht gerade Breaking News. Die Inhaltsstoffe von Lebensmittel an die unterschiedlichen Altersgruppen der Konsumenten anzupassen hingegen ist ein recht neuer Ansatz. Beispielsweise würde man in Fast-Food Produkten für Jugendliche die Energiedichte vermindert, um Übergewicht vorzubeugen.

Für Personen mittleren Alters könnte man die Tiefkühlpizza mit Ballaststoffen anreichern. Mahlzeiten für betagtere Menschen sollen leicht zu kauen und zu schlucken sein. Hier gibt es allerdings ein kleines Problem mit der Ästhetik. Es braucht etwas Vorstellungskraft sich einen Brei als Schnitzel mit Pommes zu denken. Doch das Forscherteam arbeitet weiter daran.

Ernährung 3.0

Neue Produkte zu entwickeln ist das Eine, zu erreichen, dass der Konsument sie auch kaufen, das Andere. Deshalb investieren die Forscher am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik an der TU viel Zeit und Nerven in die Entwicklung digitaler Hilfsmittel als Informations- und Anreizmittel, welches die Personen zu einem vernünftigen Essverhalten animieren sollen. Die Erfolge von Fitbit und diversen Sport- und Ernährungsapps bekräftigt die Wissenschaftler in ihren Bestrebungen. Wir sind gespannt auf Fastfood 3.0.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Pommes sind lecker
Gesündere Pommes –
Großzügiges Frühstück
Das Frühstück macht’s –
Armut schlechtes Essen
Falsche Ernährung –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

„Magic Cleaning”

küche

Detox für Deine Küche: 8 Schritte

Du kannst deinem gesunden Lebensstil etwas nachhelfen und dich inspirieren, indem du deine Küche anpasst. Die Umgebung spielt eine große Rolle und beeinflusst deine Angewohnheiten, also macht es Sinn, deine Küche ganz persönlich, attraktiv und simpel zu gestalten. Dafür brauchst du nur das einfache Konzept von “Magic Cleaning” oder auch “Space Clearing” genannt, anzuwenden. Entrümpelung und Organisation helfen dir dabei, einen gesunden Lebensstil aufrecht zu erhalten.

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!