Pflaster oder Luft? So heilt Deine Wunde schneller

Wundversorgung

Pflaster oder Luft? So heilt Deine Wunde schneller - Wundversorgung

Pflaster

von

Bei kleinen Schnitten und Schrammen stellt sich immer wieder die Frage: Heilen Wunden mit oder ohne Pflaster schneller? Dabei sind sich die Mediziner eigentlich einig.

Grundsätzlich regeneriert sich die Haut bei oberflächlichen und kleinen Abschürfungen oder Kratzern ohne offene Blutung selbst. Es ist zwar immer sinnvoll, die betroffene Stelle unter fließendem Wasser zu reinigen, doch dann bildet die Haut eigenständig neue Zellen. Bei Schnitt-, Stich- und Schürfwunden ist der Heilungsprozess allerdings komplizierter, da sie oft tiefer ins Gewebe reichen.

Wundsekret muss fließen können

Der Körper reagiert schnell, wenn die Haut sichtbaren Schaden genommen hat. Tritt Blut aus der Wunde aus, beginnt es nur wenige Minuten später zu gerinnen. Dabei verkleben die kleinsten Blutzellen (Thrombozyten) miteinander und bilden mit dem sogenannten Blutpfropf einen ersten Verschluss.

Gleichzeitig produziert der Organismus Wundsekret, das die „Versorgung und Abfallwirtschaft“ der Wunde ermöglicht. Das Sekret transportiert nämlich Nähr- und Botenstoffe sowie Abwehrzellen zu der Verletzung. Zudem schwemmt es Bakterien, Schmutz und Zellteile nach außen, wodurch die Wunden nässen.

Wunde Trockene Kruste blockiert die Versorgung

Trocknet die Wunde an der Luft, bildet sich Schorf, der das Wundsektret, totes Gewebe und Verunreinigungen einschließt. Der Abfall wird also nicht mehr abtransportiert. Auch die Versorgung gerät ins Stocken, weil die dicke Schicht den Nachschub blockiert.

Anders beim Pflaster: Durch den Austritt des Wundsekrets wird die Auflage des Pflasters stets befeuchtet. Es entsteht keine Kruste und das Sektret kann weiter ablaufen. Durch den regelmäßigen Wechsel des Pflasters werden die Abfallprodukte unseres Körpers entfernt, bis sich schließlich eine feine Kruste aufbaut. Sie ist die Basis für neues Bindegewebe, auf der wiederum eine neue Hautoberfläche entsteht.

Dieses Prinzip der feuchten Wundheilung hat der Engländer George D. Winter schon 1962 untersucht. Demnach läuft die Neubildung des Gewebes in einer feuchten Wundumgebung „um bis zu 50 Prozent schneller ab [...] als unter einer trockenen Kruste“.

pflaster

Ein eindeutiger Sieger

Bis die Wunde aufhört zu nässen, ist es also richtig und wichtig, ein Pflaster zu verwenden. Es fördert den Heilungsprozess und schützt auch vor Verunreinigungen sowie Infektionen durch Krankheitserreger. Das Wunden an der Luft besser trocknen, ist also nur ein Mythos.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 9 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

sport
Wie Du die Muskulatur richtig trainierst –
pflaster
Bemerkenswerte Prozesse –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Taufrischer Teint

skin

Beauty-Trend „Dewy Skin“: Verleih Deiner Haut den perfekten Glow

Ursprünglich aus Korea ist „Dewy Skin“ nun der Make-up-Trend! Dabei gilt: Weniger ist mehr. Die Haut soll nämlich so natürlich und frisch wirken, als ob man gerade aus einem kalten Bergsee oder zumindest der hauseigenen Dusche kommt. Und – sie soll mit der Sonne um die Wette strahlen! Wir verraten Dir, wie Du diesen Wet-Look nachmachst und Deine Haut zart schimmern lässt.

Anti-Aging

zitrone

Jungbrunnen für die Haut: Was bringt Vitamin C in Creme?

Dass Vitamin C an zahlreichen Stoffwechselvorgängen des menschlichen Körpers beteiligt ist, durch beispielsweise Obst und Gemüse von uns aufgenommen wird und eine besondere Rolle bei der Stärkung des Immunsystems spielt, ist weitgehend bekannt. Aber auch äußerlich angewendet bewirkt dieses Vitamin wahre Wunder, insbesondere gegen Hautalterung.