Anzeige
Anzeige

Pflaster oder Luft? So heilt Deine Wunde schneller

Wundversorgung

Pflaster oder Luft? So heilt Deine Wunde schneller - Wundversorgung

Pflaster

von

Bei kleinen Schnitten und Schrammen stellt sich immer wieder die Frage: Heilen Wunden mit oder ohne Pflaster schneller? Dabei sind sich die Mediziner eigentlich einig.

Anzeige

Grundsätzlich regeneriert sich die Haut bei oberflächlichen und kleinen Abschürfungen oder Kratzern ohne offene Blutung selbst. Es ist zwar immer sinnvoll, die betroffene Stelle unter fließendem Wasser zu reinigen, doch dann bildet die Haut eigenständig neue Zellen. Bei Schnitt-, Stich- und Schürfwunden ist der Heilungsprozess allerdings komplizierter, da sie oft tiefer ins Gewebe reichen.

Wundsekret muss fließen können

Der Körper reagiert schnell, wenn die Haut sichtbaren Schaden genommen hat. Tritt Blut aus der Wunde aus, beginnt es nur wenige Minuten später zu gerinnen. Dabei verkleben die kleinsten Blutzellen (Thrombozyten) miteinander und bilden mit dem sogenannten Blutpfropf einen ersten Verschluss.

Gleichzeitig produziert der Organismus Wundsekret, das die „Versorgung und Abfallwirtschaft“ der Wunde ermöglicht. Das Sekret transportiert nämlich Nähr- und Botenstoffe sowie Abwehrzellen zu der Verletzung. Zudem schwemmt es Bakterien, Schmutz und Zellteile nach außen, wodurch die Wunden nässen.

Wunde Trockene Kruste blockiert die Versorgung

Trocknet die Wunde an der Luft, bildet sich Schorf, der das Wundsektret, totes Gewebe und Verunreinigungen einschließt. Der Abfall wird also nicht mehr abtransportiert. Auch die Versorgung gerät ins Stocken, weil die dicke Schicht den Nachschub blockiert.

Anders beim Pflaster: Durch den Austritt des Wundsekrets wird die Auflage des Pflasters stets befeuchtet. Es entsteht keine Kruste und das Sektret kann weiter ablaufen. Durch den regelmäßigen Wechsel des Pflasters werden die Abfallprodukte unseres Körpers entfernt, bis sich schließlich eine feine Kruste aufbaut. Sie ist die Basis für neues Bindegewebe, auf der wiederum eine neue Hautoberfläche entsteht.

Dieses Prinzip der feuchten Wundheilung hat der Engländer George D. Winter schon 1962 untersucht. Demnach läuft die Neubildung des Gewebes in einer feuchten Wundumgebung „um bis zu 50 Prozent schneller ab [...] als unter einer trockenen Kruste“.

pflaster

Ein eindeutiger Sieger

Bis die Wunde aufhört zu nässen, ist es also richtig und wichtig, ein Pflaster zu verwenden. Es fördert den Heilungsprozess und schützt auch vor Verunreinigungen sowie Infektionen durch Krankheitserreger. Das Wunden an der Luft besser trocknen, ist also nur ein Mythos.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 9 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau trinkt Tee
Wenn die Tage dunkler werden! –
pflaster
Bemerkenswerte Prozesse –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?