Anzeige
Anzeige

Pflanzengifte in Kräutertees nachgewiesen

News

Pflanzengifte in Kräutertees nachgewiesen - News

Jasmintee

von

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in mehreren Kräutertees namhafter Hersteller Pflanzengifte entdeckt.

Anzeige

Für das Format „Markt" liess der deutsche Fernsehsender NDR sechs Pfefferminz- und Kräutertees stichprobenartig testen. Untersucht wurden Tees namhafter Hersteller wie Rewe, Aldi oder Edeka. Das Ergebnis ist besorgniserregend: In vier von sechs Teesorten wurden sogenannte Pyrrolizidinalkaloide (PA) entdeckt. Dies ist ein Pflanzengift und kann zu Leberschädigungen und Leberkrebs führen.

Gift in Unkraut

Das Gift ist in Unkraut enthalten, welches zwischen den Teekräutern wächst. Das Unkraut schützt sich so vor Fressfeinden und Schädlingen, kann aber auch für den Menschen in geringen Mengen gefährlich sein. PA sind wasserlöslich und temperaturbeständig. Bei der Ernte gelangen die Giftpflanzen mit in das Erntegut, und so schlussendlich in die Teetasse.

Teeernte Asien

Hohes Krebsrisiko

Toxikologen warnen: Schon geringste Mengen würden ausreichen, um Krebs zu verursachen. In größeren Mengen kann der giftige Stoff Leber und Lunge schädigen. PA kommen auch in Getreiden, Salaten und Honigen vor. Trotzdem sei eine akute Gefährdung der Gesundheit laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung unwahrscheinlich.

Gesetzliche Grenzwerte für PA in Lebensmitteln gibt es bislang nicht. Die betroffenen Hersteller liessen dem NDR aber mitteilen, dass sie bereits umfangreiche Massnahmen zur Minimierung der Gehalte durchführen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

grüner tee
Pflanzenpower von innen und außen –
tee
Gesundheitsfördernde Effekte –
tee4
Gesundheitsgefahr Kräutertees? –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?