Pepsi macht Schluss mit Aspartam in Diät-Cola

Wann zieht Coca Cola nach?

Pepsi macht Schluss mit Aspartam in Diät-Cola - Wann zieht Coca Cola nach?

Pepsi neu ohne Aspartam

von

US-Konsumenten haben die Verbannung des künstlichen Süßungsmittels Aspartam in der Diät-Cola von Pepsi erwirkt. Noch ist aber nicht genau geklärt, ob der Süßstoff wirklich Krebs verursacht. Wir denken schon.

Diät-Cola ist toll: Wir können davon so viel trinken, wie wir wollen. Und das ganz ohne dick zu werden. Danke, Pepsi und Cola! Tja, so einfach ist es denn auch wieder nicht, denn gemäß zahlreicher Studien soll Aspartam die Gesundheit gefährden.

Pepsi hat nun auf den Druck der Konsumenten (und unter dem Druck sinkender Absatzzahlen) reagiert und produziert nun seine Diät-Cola ohne Aspartam. Was ist aber nun in der Brause drin? Die Ersatzstoffe Sucralose und Acesulfam. Klingt allerdings auch nicht viel toller, oder?

Diese Quelle bestätigt die Befürchtungen. Die „now aspartam free“ Dose gibt’s übrigens nur in den USA, im Rest der Welt bleibt momentan alles beim Alten.

Coca Cola hält an Rezeptur fest

Konkurrent Coca Cola zeigt sich von den Protesten der Konsumenten noch unbeeindruckt und möchte nach wie vor Aspartam in seiner Brause belassen, schließlich liegt die Aspartammenge im Cola Zero und Coke Light unter der vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) festgelegten Menge.

Die Wissenschaft gibt dem Konzern aber weder Recht, noch wird die gesundheitsgefährdenden Eigenschaften von Aspartam eindeutig bewiesen: Die Universität von North Carolina warnte allerdings 2014 vor gesundheitlichen Langzeitfolgen wie Krebs und Gehirnschäden. Zudem kann Aspartam zu Stimmungsschwankungen, Depressionen und Defiziten im räumlichen Denken führen.

Anscheinend kommen auch immer mehr Wissenschaftler zum Ergebnis, dass der künstliche Süßstoff tatsächlich die Gesundheit gefährdet. Wir empfehlen jedenfalls, von Diät-Getränken die Finger zu lassen.

Aspartam ist übrigens vor allem in Süßgetränken, Kaugummis, Fruchtsäften und Milchdrinks enthalten. Der in Europa geltende Grenzwert liegt bei 40 Milligramm Süßstoff pro Kilo Körpergewicht.

Quelle: ugb.de, express.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.2/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

cola-213738877 Kopie
Gesundheit –
Cola und Softdrinks
Mit Aufklärungs-Video gegen Zivilisationskrankheiten –
Coca Cola zahlt für Studien
Bezahlte Studien-Ergebnisse –

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?