Anzeige
Anzeige

Pepsi macht Schluss mit Aspartam in Diät-Cola

Wann zieht Coca Cola nach?

Pepsi macht Schluss mit Aspartam in Diät-Cola - Wann zieht Coca Cola nach?

Pepsi neu ohne Aspartam

von

US-Konsumenten haben die Verbannung des künstlichen Süßungsmittels Aspartam in der Diät-Cola von Pepsi erwirkt. Noch ist aber nicht genau geklärt, ob der Süßstoff wirklich Krebs verursacht. Wir denken schon.

Anzeige

Diät-Cola ist toll: Wir können davon so viel trinken, wie wir wollen. Und das ganz ohne dick zu werden. Danke, Pepsi und Cola! Tja, so einfach ist es denn auch wieder nicht, denn gemäß zahlreicher Studien soll Aspartam die Gesundheit gefährden.

Pepsi hat nun auf den Druck der Konsumenten (und unter dem Druck sinkender Absatzzahlen) reagiert und produziert nun seine Diät-Cola ohne Aspartam. Was ist aber nun in der Brause drin? Die Ersatzstoffe Sucralose und Acesulfam. Klingt allerdings auch nicht viel toller, oder?

Diese Quelle bestätigt die Befürchtungen. Die „now aspartam free“ Dose gibt’s übrigens nur in den USA, im Rest der Welt bleibt momentan alles beim Alten.

Coca Cola hält an Rezeptur fest

Konkurrent Coca Cola zeigt sich von den Protesten der Konsumenten noch unbeeindruckt und möchte nach wie vor Aspartam in seiner Brause belassen, schließlich liegt die Aspartammenge im Cola Zero und Coke Light unter der vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) festgelegten Menge.

Die Wissenschaft gibt dem Konzern aber weder Recht, noch wird die gesundheitsgefährdenden Eigenschaften von Aspartam eindeutig bewiesen: Die Universität von North Carolina warnte allerdings 2014 vor gesundheitlichen Langzeitfolgen wie Krebs und Gehirnschäden. Zudem kann Aspartam zu Stimmungsschwankungen, Depressionen und Defiziten im räumlichen Denken führen.

Anscheinend kommen auch immer mehr Wissenschaftler zum Ergebnis, dass der künstliche Süßstoff tatsächlich die Gesundheit gefährdet. Wir empfehlen jedenfalls, von Diät-Getränken die Finger zu lassen.

Aspartam ist übrigens vor allem in Süßgetränken, Kaugummis, Fruchtsäften und Milchdrinks enthalten. Der in Europa geltende Grenzwert liegt bei 40 Milligramm Süßstoff pro Kilo Körpergewicht.

Quelle: ugb.de, express.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.2/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Kaugummi
Aspartam, Acesulfam & Co. –
Cola und Softdrinks
Mit Aufklärungs-Video gegen Zivilisationskrankheiten –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.