Anzeige
Anzeige

„Penny“ ruft Cola zurück

Produktrückruf

„Penny“ ruft Cola zurück - Produktrückruf

Cola auf Eis

von

Der Discounter „Penny“ ruft die hauseigene Cola zurück – um welche Produkte und Chargen es sich handelt, erfährst Du hier.

Anzeige

Die Firma HANSA-HEEMANN AG produziert für „Penny“ deren hauseigene Cola – und genau diese wird nun im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes zurückgerufen.

Auf der „Penny“-Homepage heißt es, dass der Produktrückruf sich auf das Produkt „PENNY Cola 1,5 L mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 06.12.17 und der Losnummer L157“ handelt.

In einzelnen Flaschen sei demnach bei internen Untersuchungen eine sensorische Qualitätsabweichung (essigartiger Geruch und stark säuerlicher Geschmack) festgestellt worden, welche auf einen Produktionsfehler zurückgingen. Betroffen sind ausschließlich die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen.

Vor dem Verzehr der Produkte mit dem vorgenannten Mindesthaltbarkeitsdatum und der Losnummer wird daher dringend abgeraten.

Welche Chargen sind betroffen?

Flachen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 06.12.17 und der Losnummer L 157 – beide sind auf dem Flaschenhals angegeben. Andere Mindesthaltbarkeitsdaten und weitere Losnummern sind nicht betroffen.

Alle betroffenen Flaschen wurden bereits aus dem Verkauf genommen. Kunden können gekaufte Produkte im Markt zurückgeben.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Vegane Milch
​Oft von großen konventionellen Herstellern –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?