Peeling-Alternativen ohne Mikroplastik

Umweltschutz

Peeling-Alternativen ohne Mikroplastik - Umweltschutz

haut

von

Mikroplastik vergiftet die Umwelt und ist dennoch in zahlreichen Kosmetikprodukten enthalten – allen voran in Peelings. Erfahre, wie Du Mikroplastik in Produkten erkennst und welche Alternativen es im Handel und zum Selbermachen gibt.

Mikroplastik in Kosmetik

Mikroplastik sind mikroskopisch kleine Kunststoffe kleiner als fünf Millimeter, die Kosmetikhersteller vor allem in Peelings, aber auch in anderen Produkten wie Duschgels, Zahnpasta und Make-up einsetzen.

Die Recherche der CodeCheck-Mikroplastik-Studie aus dem Jahr 2016 ergab: Jedes dritte Peeling und jeder fünfte Lippenstift enthalten Mikroplastik – eine riesige Belastung für die Umwelt.

MikroplastikWie Mikroplastik die Umwelt schädigt

Die winzigen Plastikpartikel gelangen aus der Kosmetik direkt in die Kanalisation und können in Kläranlagen nur zu kleinen Teilen herausgefiltert werden.

Deshalb endet Mikroplastik zum Großteil in Seen, Flüssen und Meeren, wo sie von den dort lebende Tieren aufgenommen wird. Schon das ist keine schöne Vorstellung, aber das Problem ist noch größer: Mikroplastik zieht Schadstoffe und Umweltgifte wie ein Magnet an.

Unglaubliche hundertmal höher als im Meerwasser ist die Schadstoffbelastung in Mikroplastik, die im Meer schwimmt. Tiere – und letztlich so auch wir Menschen – nehmen die Schadstoffe so zu uns.

Checke, ob Deine Produkte Mikroplastik enthalten

Ob Deine Kosmetikprodukte Mikroplastik enthalten, kannst Du mit CodeCheck erkennen: Einfach das entsprechende Produkt scannen und die App zeigt sofort an, ob und welche Art von Mikroplastik enthalten ist. Zugleich werden mikroplastikfreie Alternativen vorgeschlagen.

Plastikfreie Alternativen für Peelings

Auch wenn wir Mikroplastik meiden, müssen wir nicht auf den tollen Peeling-Effekt verzichten, für den die Industrie die Plastikkügelchen verwendet.

Denn kleine Schleifpartikel, die sanft alte Hautschüppchen entfernen, liefert uns die Natur zur Genüge. So verwenden Naturkosmetikhersteller beispielsweise geschrotete Kerne, Kaffee oder Salz in ihren Peelings.

Tipps für DIY-Peelings

Noch umweltfreundlicher ist es Peelings einfach selbst herzustellen. Das spart zusätzlich Verpackungsmüll und Emissionen durch Transporte der Produkte.

Als Basis eignen sich natürliche Öle. Hier findest du eine Übersicht, über die geeigneten Öle für jede Haut. Ansonsten kann man die Peelingpartikel auch zur normalen Creme oder Seife beigeben, für einen extra Peeling-Effekt.

Unproblematische peelen kannst Du beispielsweise mit:

  • Kaffee
  • Salz
  • Zucker
  • Haferflocken
  • gemahlenen Nüssen und Kernen
  • Leinsamen
  • Heilerde
  • Kieselerde
  • und Sand

kaffee

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.4/5 8 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Kind Sonnencreme
Schädliche INCIs –
shopping
Von der Pfandflasche bis zum Tampon –
wäsche2
DIY im Haushalt –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?