Anzeige
Anzeige

Pechsalbe - Wunderwaffe gegen Entzündungen

Multitalent aus Harz

Pechsalbe - Wunderwaffe gegen Entzündungen - Multitalent aus Harz

harz

von

Die aus natürlichem Harz hergestellte Pechsalbe hat es in sich. So wirkt sie beispielsweise entzündungshemmend und schmerzlindernd. Und Du kannst sie selbst herstellen.

Anzeige

Was ist Pechsalbe?

Pechöl – aus dem Pechsalbe erzeugt wird – ist ein altes, natürliches Heilmittel, dessen Produktion eine lange Tradition besitzt. Daher wurde das Pechölbrennen 2013 in die Liste des Immateriellen UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Pechsalbe wird aus flüssigem Harz (Pech) gewonnen und anschließend beispielsweise mit Lanolin (Wollwachs – achtung, nicht vegan) zu einer Salbe weiterverarbeitet. Früher wurden anstatt des Lanolins Butter und Honig verwendet. Butter hatte jedoch den Nachteil, dass sie schnell ranzig wurde.

Wogegen hilft Pechsalbe?

Pechsalbe ist ein rein natürliches Multitalent: Die Hauptzutat Harz wirkt entzündungshemmend, antimikrobiell und zusammenziehend. So sollen entzündete Wunden oder Gelenke, Rheuma, Gicht, Insektenstiche, Nagel- oder Sehnenverletzungen durch Pechsalbe Linderung erfahren. Auch Patienten mit Neurodermitis oder Schuppenflechte können auf die schwarze Wunderwaffe bauen.

Pechöl oder Pechsalbe kann direkt auf die zu behandelnde Stelle aufgetragen werden - selbst wenn sie offen ist. Als Zugsalbe hilft sie sogar, Splitter aus der Haut zu entfernen.

Pechsalbe selbst herstellen

Pechsalbe selbst herzustellen, ist gar nicht schwer. Mach Dich auf zu einer kleinen Wanderung durch den Wald, und schabe ausgehärtetes Harz von Fichten, Lärchen, Kiefern oder Tannen mit einem stumpfen Messer ab. Sammeln kannst Du es zum Beispiel in einem Marmeladenglas. Alternativ ist es im Internet erhältlich.

Zutaten für die Herstellung von Pechsalbe:

- 30 g Harz (gereinigt)

- 20 g Bienenwachs

- 40 g Olivenöl

Um das Harz zu reinigen, schmelze es bei circa achtzig Grad und gieße es durch ein Sieb oder einen alten Nylonstrumpf. Nun das Bienenwachs und Olivenöl hinzufügen und in einem feuerfesten Becherglas erwärmen, bis eine homogene Masse entstanden ist. Fülle diese anschließend in Salbentiegel oder kleine Glasbehälter, die Du vorher mit Alkohol desinfiziert hast. So verhinderst Du Schimmelbildung.

Die Pechsalbe ist etwa sechs Monate haltbar. Mit Kräutern oder ätherischen Ölen kann sie verfeinert werden. Bei Wunden einfach Ringelblumenblüten untermischen, bei Muskelverspannungen beispielsweise Chili.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Schafskälte
Für Veganer ungeeignet –
mönchspfeffer
Medizin aus der Natur –
wermut
Naturheilmittel –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?