Palmöl zerstört den Regenwald

Umweltzerstörung

Palmöl zerstört den Regenwald - Umweltzerstörung

Abholzung Regenwald

von

Der Verbrauch von Palmöl in Lebensmitteln, Kosmetikprodukten und nicht zuletzt Bio-Sprit ist in den vergangenen Jahren massiv angestiegen. Auf einen Nachfrageanstieg reagiert der Markt naturgemäß mit einem größeren Angebot.

Das bedeutet in diesem Fall noch mehr Palmöl-Plantagen, was wiederum ein Mehr an Monokulturen bedeutet und das führt zu unfruchtbaren Böden und alles zusammen zur Zerstörung des Regenwaldes.

Palmöl ist das weltweit am meisten verwendete Pflanzenöl. Es ist in sehr vielen Produkten des täglichen Bedarfs enthalten:

  • Lebensmittel
  • Fertigprodukte
  • Kosmetikartikel
  • Waschmittel
  • Kerzen uvm.

Am schlimmsten geht die Zerstörung des Regenwaldes in Indonesien voran. Dort und in Malaysia wird so viel gerodet, dass es teilweise schlimme Smog-Warnung bis nach Singapur gibt. Um es anschaulich zu machen: es wird jede Stunde die Größe von 300 Fußballfeldern abgeholzt!

Palmölplantage

Nachdem die Wälder verschwunden sind, legt man die kohlenstoffreichen Torfböden trocken. Das ist mit einer extrem hohen CO2-Emission verbunden. Das CO2 wird normalerweise in den Böden gespeichert, jedoch wird es durch die Trockenlegung in die Atmosphäre abgegeben. Damit wird mehr Treibhausgas produziert, als der gesamte Automobil- und Flugverkehr zusammen.

Produkte mit Palmöl:

Quelle: Greenpeace Schweiz

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 17 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Gesichtspflege
Vom Regen in die Traufe –
140909-GP-Rettung-OrangUtan-4 Kopie
Umweltzerstörung –
Orang-Utans
Umweltzerstörung –

Bio-Obst weltweit ab Hof

Citrus
Anzeige

Der nachhaltigste Weg zu frischen Winter-Vitaminen

Herbstzeit ist Erkältungszeit! Um das Immunsystem zu stärken, empfehlen Experten eine gesunde Ernährung mit ausreichend Obst. Ideal sind Südfrüchte, die viele Vitamine liefern. Oft sind diese aber nicht nachhaltig. Verzichten musst Du trotzdem nicht: Mit unseren Tipps kannst Du Orangen und Co. mit gutem Gewissen kaufen.