Nur zwei Handelsunternehmen setzen auf Jugendschutz

Energy-Drinks

Nur zwei Handelsunternehmen setzen auf Jugendschutz - Energy-Drinks

Energy-Drinks

von

Wissenschaftler weisen seit langer Zeit auf gesundheitliche Risiken durch Konsum von Energy-Drinks hin. Vor allem bei Jugendlichn sind die Getränke hoch im Trend und vor allem für die sind sie besonders gefährlich. Wie reagieren Discounter und Supermärkte darauf?

Energy-Drinks: Gesundheitliche Risiken

Mit Sätzen wie „Hilft, die Konzentrationsfähigkeit zu verbessern“ und „Hilft, den Wachheitsgrad zu erhöhen“ locken die Hersteller von Energy-Drinks ihre Kunden. Darunter sind viele junge Konsumenten. Aufgrund des hohen Zucker- und Koffeingehalts sind Energy-Drinks zwar effektive Aufputschittel, aber keineswegs gut für unsere Gesundheit.

Wissenschaftler weisen auf mögliche unerwünschte gesundheitliche Wirkungen hin. Vor allem im Zusammenhang mit ausgiebiger sportlicher Betätigung, in Verbindung mit Alkohol sowie bei Risikogruppen wurden Herzrhythmusstörungen, Krampfanfälle, Nierenversagen bis hin zu Todesfällen festgestellt.

In Frankreich waren die Getränke aufgrund der potenziellen Risiken jahrelang verboten. Besonders kritisch werden die Energy-Shots gesehen, da diese hochkonzentriert sind und somit die Gefahr des übermäßigen und zu schnellen Konsums besteht. Der „bestimmungsgemäße Gebrauch“ von Energy-Shots ist laut Hersteller eine Flasche am Tag.

Besonders beliebt bei Jugendlichen

Die Statistik zeigt, dass 68 Prozent der 10 bis 18‐Jährigen zu dem Trendprodukt greift. Davon sind 12 Prozent „high cronic consumers“, das heißt, dass sie 4-5 mal wöchentlich zu einem Energy-Drink greifen. In diesem Fällen kann von einer unterschätzten Energy-Drink-Sucht gesprochen werden.

Red Bull Nahaufnahme

Foodwatch fordert: Energy Shots müssen verboten werden

Für Kinder, Schwangere und Stillende sowie koffeinempfindliche Personen ist das Getränk nicht geeignet. Seit 2010 wurden über mehrere Todesfälle berichtet, die in Zusammenhang mit dem Konsum von Energy Drinks stehen. Noch 2009 bewertete das Bundesinstitut für Risikobewertung die hochkonzentrierten Energy Shots als „nicht sicher“.

Trotz der zahlreichen Risiken sind die Drinks schon ab 16 Jahren freigegeben. Nun fordert foodwatch, dass Energy-Shots gänzlich verboten werden sollen. Für Energy-Drinks soll zudem eine Altersbeschränkung ab 18 Jahren erlassen werden. Zusätzlich sollen Warnhinweise über gesundheitliche Risiken auf der Rückseite vermerkt werden. Wie reagieren Firmen auf diese Forderungen?

Geld vor Gesundheit: Nur zwei von 14 Handelsunternehmen setzen auf Jugendschutz

Trotz der gesundheitlichen Risiken haben nur zwei von 14 Handelsunternehmen auf Jugendschutz bei Energy-Drinks gesetzt. Rossmann erlaubt den Verkauf ab 16 Jahren, dm verbietet den Verkauf von Energy-Drinks gänzlich.

Die anderen Discounter und Supermärkte, dazu gehören Aldi, Lidl, Edeka, Rewe Norma, Penny, Globus, Real, Kaisers Tengelmann und Kaufland scheinen sich nicht für die Gesundheit ihrer Kunden zu interessieren. Müller hat eine Auskunft über den Jugendschutz sogar verweigert.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Mexiko Zuckersteuer
Gesundheits-Steuer –
Red Bull Nahaufnahme
Energy Drinks –
Red Bull am Strand
Finger weg von Energy Drinks –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Hier findest Du Inspiration

müll5

5 Zero-Waste-Blogs für den Start in ein müllfreies Leben

Immer mehr Menschen wollen ein müllfreieres Leben führen. Zero Waste ist hier das Stichwort. Wir stellen Dir fünf Blogs vor, die zeigen, wie schön, inspirierend und sinnvoll dieser Lifestyle ist. Denn weniger Müll ist nicht nur gut für die Umwelt, auch unser persönliches Leben profitiert von einem bewussten Umgang mit Ressourcen.

In Deinem Duschgel!

duschen

Vorsicht vor PEG-40 Hydrogenated Castor Oil

Natürliche Stoffe können sich durch chemische Prozesse im Labor zu potenziell schädlichen Inhaltsstoffen wandeln. Ein Beispiel hierfür: Rizinus-Öl aus dem Baum Ricinus Communis, das durch chemische Prozesse zum Emulgator PEG-40 Hydrogenated Castor Oil wird. Es kann die natürliche Hautbarriere schwächen und steht im Verdacht, Hautirritationen auszulösen.