Anzeige
Anzeige

Nimmst Du genügend Omega-3-Fettsäuren zu Dir?

Gesund ernähren: Ungesättigte Fettsäuren

Nimmst Du genügend Omega-3-Fettsäuren zu Dir? - Gesund ernähren: Ungesättigte Fettsäuren

Omega3 Fettsäuren pflanzlich

von

Um uns gesund zu ernähren, sollten wir darauf achten, möglichst viele ungesättigte Fettsäuren zu uns zu nehmen. Diese senken den Anteil „schlechten“ Cholesterins und haben einen positiven Effekt auf das Herz-Kreislaufsystem. Eine besondere Rolle kommt dabei den Omega-3 Fettsäuren zu.

Anzeige

Unser Körper fühlt sich wohl, wenn wir uns ausgewogen und besonders vielfältig ernähren. Für eine optimale Ernährungsweise ist es wichtig, Lebensmittel zu meiden, die einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren und Cholesterin enthalten. Fleisch und fette Milchprodukte zum Beispiel sollten nur in Maßen genossen werden, damit ein moderater Gesamtfettgehalt gewährleistet ist. Gesünder als die gesättigten Fettsäuren für uns ist das Fett aus einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Es enthält weniger Cholesterin und ist wichtig für unseren Körper. Da wir ungesättigte Fettsäuren nicht körpereigen herstellen können, müssen wir sie mit unserer Nahrung zu uns nehmen.

fette

Omega-3 Fettsäuren gegen Arthritis, Asthma und Krebs

Die Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren gehören zur Klasse der mehrfach ungesättigten Fettsäuren, wobei der Anteil an Omega-3 Fettsäuren häufig in unserer gewohnten Ernährung fehlt. Dabei haben diese viele positive Effekte auf unseren Körper, wie beispielsweise die Unterstützung unseres Herz-Kreislaufsystems. Omega-3 Fettsäuren fördern die Durchblutung und könnten den Blutdruck bei erhöhten Werten senken, beugen Herzinfarkte vor und sind wichtig für die Gehirnfunktionen und den Stoffwechsel. Aber auch unser Immunsystem profitiert von ihnen. Aktuelle Forschungsergebnisse deuten auf positive Einflüsse bezüglich rheumatischer Arthritis, Asthma, Lupus, Nierenkrankheiten und Krebs hin. Sie sollen sogar die Makular-Degeneration verhüten, eine häufige Form der Erblindung, und manchen depressiven Störungen entgegenwirken.

Omega-3-Fettsäuren finden sich hauptsächlich in Fisch, Schalentieren, Tofu, Mandeln und Walnüssen und in manchen Pflanzenölen aus Leinsamen, Nüssen und Raps. Um ideale gesundheitliche Effekte zu erzielen, sollte man zweimal wöchentlich Omega-3-haltigen Fisch zu sich nehmen. Den größten Anteil haben zum Beispiel Lachs, Sardellen, Sardinen oder Heringe.

Fisch Sardinen Fettsäuren

Fisch als Lieferant gesunder Fette

Meeresfrüchte und Fisch sind generell fettärmer als Geflügel-, Rind- oder Schweinefleisch. Der Fettgehalt ist dabei artenabhängig: Weißer Fisch wie Kabeljau, Schellfisch oder Scholle und Schalentiere enthalten beispielsweise weniger als fünf Prozent Fett. Fetthaltigerer Fisch, wie Thunfisch oder Lachs, kann schon mal bis zu 25 Prozent Fett haben. Hauptsächlich ist dieses Fett aber das ungesättigte und demnach gesündere.

Zudem enthalten Meeresfrüchte viele Mineralstoffe wie Eisen, Zink und Kalzium und sind hervorragende Eiweißquellen. Eine 100 Gramm Portion Fisch enthält bis zu 20 Gramm Eiweiß. Das ist rund ein Drittel der empfohlenen Tagesdosis.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

salz
Und was sind die Konsequenzen? –
Zucker
Fructose: besser als „normaler“ Zucker? –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?