Neues Verfahren: Geburtskeime sollen Kaiserschnitt-Babys immunisieren

Bakterien von der Mutter

Neues Verfahren: Geburtskeime sollen Kaiserschnitt-Babys immunisieren - Bakterien von der Mutter

baby-62050492 Kopie

von

Kinder, die per Kaiserschnitt auf die Welt kommen, gelten als anfälliger für Infektionen, Allergien und Asthma. Um dem entgegenzuwirken und das Immunsystem der Neugeborenen zu stärken, kommt in Australien und den USA gerade das „vaginal seeding“ auf – ein Verfahren, das Erkrankungen vorbeugen soll, aber Risiken birgt.

Bei einer „vaginalen Impfung“ wird der Kaiserschnitt-Patientin rund eine Stunde vor der geplanten Operation eine Mullbinde in die Vagina eingeführt. Während dieser Zeit saugt es Scheidensekret der Mutter auf. Nachdem das Baby das Licht der Welt erblickt hat, wird es mit dieser Absonderung von Kopf bis Fuß eingerieben. Außerdem zieht ein Helfer oder eine Helferin die Binde durch den Mund.

Keimkontakt wie im Geburtskanal

Das Ziel dieser sicher gewöhnungsbedürftigen Prozedur ist die Übertragung der Mikroorganismen der Mutter auf das Kind. Durch die Entnahme durch die Bauchwand kommt das Baby nämlich nicht in Berührung mit den Bakterien, die im Geburtskanal leben. Deswegen finden sich bei Kaiserschnitt-Kindern oft nur Keime, die sich im Kreißsaal tummeln (z.B. Hautbakterien des Personals).

Im Gegensatz dazu werden die abgeriebenen Neugeborenen gleich mit dem Bakterien-Cocktail der Mutter in Kontakt gebracht. Er enthält deutlich mehr Mikroorganismen, die das Abwehrsystem eines Neugeborenen stärken können, schreiben US-amerikanische Ärzte im Fachmagazin Nature Medicine. Wie sie in einer kleinen Studie feststellten, hatten die Kaiserschnitt-Kinder nach vier Wochen eine ganz ähnliche Bakterienbesiedelung wie normal entbundene Kinder.

Wissenschaftliche Belege fehlen noch

Ob das Seeding das Immunsystem tatsächlich stärkt und letztendlich Autoimmunkrankheiten verhindern kann, ist allerdings noch nicht erwiesen. Bislang gibt es nur wenige wissenschaftliche Abhandlungen und Untersuchungen zu dieser Methode. Dr. Maria Gloria Dominguez-Bello von der New Yorker University’s School of Medicine sagte dem Internetjournal Body+Soul, dass erst eine Langzeitstudie mit mindestens 1 200 Neugeborenen Aufschluss über die Effekte des Seeding geben wird. Sie selbst glaube an die positiven Eigenschaften und an eine Zukunft, in der das Verfahren ganz normal sein wird.

Eher Skepsis als Enthusiasmus

Andere Forscher sind zurückhaltender: Für Frank Louwen, Leiter der Geburtshilfe und Pränatalmedizin am Universitätsklinikum Frankfurt, etwa „wäre das natürlich ein großer Erfolg, wenn sich Krankheiten wie Asthma und Allergien durch einen so einfach Handgriff reduzieren ließen.“

Doch vor der Anwendung müsse geklärt werden, ob sie wirkt und vor allem ob sie sicher ist, zitiert ihn Spiegel Online. Denn neben „guten“ Keimen wie den Darmbakterien könnten Sekrete auch gefährliche Bakterien wie Streptokokken oder Herpes-Viren sein, von denen die Mutter möglicherweise gar nichts weiß.

Deshalb rät unter anderem auch eine Gruppe britischer Kinderärzte im British Medical Journal davon ab, das geringste Infektionsrisiko einzugehen, solange der Nutzen nicht belegt ist. Die zukünftigen Untersuchungsergebnisse und Veröffentlichungen zum Thema Seeding werden Mediziner hierzulande sicher mit Interesse lesen. In Deutschland kommen schließlich rund 32 Prozent der Babys per Kaiserschnitt zur Welt – Tendenz: steigend.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

sport
Alles wieder auf Anfang –
lakritz
Gesundheit –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

DDAC & Duftstoffe

Wäsche Waschmittel

Wie sinnvoll sind Hygienespüler und -waschmittel?

Die Sorge vor Keimen ist groß. Gerade wenn Babykleidung, Sportoutfits oder Unterwäsche gewaschen werden, kommen häufig Hygienespüler und -waschmittel zum Einsatz. Bei Textilien, die nur geringe Temperaturen aushalten, sollen diese speziellen Mittel für hygienische Sauberkeit sorgen und unerwünschte Bakterien abtöten. Doch sind diese Maßnahmen wirklich notwendig? Wir haben für Dich nachgeforscht!

Worauf Du achten musst

zahnbürste

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

„Magic Cleaning”

küche

Detox für Deine Küche: 8 Schritte

Du kannst deinem gesunden Lebensstil etwas nachhelfen und dich inspirieren, indem du deine Küche anpasst. Die Umgebung spielt eine große Rolle und beeinflusst deine Angewohnheiten, also macht es Sinn, deine Küche ganz persönlich, attraktiv und simpel zu gestalten. Dafür brauchst du nur das einfache Konzept von “Magic Cleaning” oder auch “Space Clearing” genannt, anzuwenden. Entrümpelung und Organisation helfen dir dabei, einen gesunden Lebensstil aufrecht zu erhalten.