Neue Methoden zur schonenden Hautverjüngung

Faltenlos glücklich

Neue Methoden zur schonenden Hautverjüngung - Faltenlos glücklich

Hautverjüngung

von

Wer sich trotz seinem Wunsch nach faltenloser Haut nicht unter das Messer legen will, kann dank neuer Methoden ganz einfach ein paar Jährchen jünger aussehen.

In der heutigen Zeit spielt die äußere Erscheinung eine immer wichtigere Rolle. Viele wollen trotz erwachsenen Alters ein jugendliches Aussehen haben – oder zumindest einen Anschein von jugendlicher Frische. Gerade Anti-Aging-Produkte sind stark beliebt, vor allem bei Frauen. Der Nutzen dieser unzähligen Cremes und Kosmetika ist zwar umstritten, trotzdem ist das Verlangen nach einer glatten, reinen Haut ungebrochen.

Die Ultherapy

Wer trotz hohen Alters wirklich eine faltenlose Haut will, musste sich meist unters Messer legen. Operationen, welche die Haut straffen, oder Botox-Spritzen, galten lange als einzig wirksames Mittel. Die Eingriffe sind nicht ungefährlich und teuer. Eine neue, sogenannte nicht invasive Behandlungsmethode, erobert nun den Markt.

Bei der Ultherapy dringt ein Ultraschall bis in die tiefsten Schichten der Haut vor, die zuvor nur durch kosmetische Chirurgie manipulierbar war. Durch Wärmeentzug kann so das Bindegewebe stimuliert werden. Die Haut wird dadurch gestrafft und schlaffe Regionen können gefestigt werden. Und das ganze ohne dass die Hautoberfläche verletzt wird.

Die Ultraschall-Methode arbeitet hochpräzise und kann beispielsweise dazu eingesetzt werden, Fältchen an Hals und Kinn, auf der Stirn oder auf dem Dekolleté, zu beseitigen. Allerdings ist die Methode nichts für Patienten, deren Haut bereits schwer durch UV-Strahlung oder Rauchen beschädigt worden ist.

Eine Behandlung dauert nicht länger als eine ausgedehnte Mittagspause und hält bis zu zwei Jahre. Ein bisschen Geduld muss man jedoch aufbringen, bis man deutliche Ergebnisse sieht.

Hautzellen reparieren dank Retinol

Wer selbst Hand anlegen möchte, kann dies mit speziellen Hautpflege-Produkten tun. Wichtig dabei ist, dass das Produkt Retinol enthält. Retinol ist eine abgewandte Form von Vitamin A mit der einzigartigen Fähigkeit, beschädigte Hautzellen wieder in ihren Ursprungszustand zurückzuversetzen.

Der Wirkstoff ist in verschiedenen Hautcremes- und ölen erhältlich. Das Produkt sollte bis zu drei Mal die Woche abends aufgetragen werden. Zu Beginn ist jedoch Vorsicht geboten: Um sicherzugehen, dass die Haut den Wirkstoff verträgt und nicht irritiert wird, sollte man mit einer geringen Dosis beginnen. Falls alles gut geht, darf man die Dosis anschliessend langsam erhöhen.

Produkte mit Retinol bei Codecheck:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.6/5 39 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Anti Aging Schreck
Schön ins neue Jahr –
Pflege für jeden Hauttyp
Kosmetik –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“

küken

Wie lange wird es das Küken-Töten in Deutschland noch geben?

Die Eierindustrie steht seit Jahren vor dem selben Problem: Was tun mit den rund 45 Millionen männlichen Küken, die keine Eier legen können, aber auch zu langsam Fleisch ansetzen? Bisher wurden diese Eintagsküken kurz nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Auf der „Internationalen Grünen Woche 2017“ in Berlin stellte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU eine neue Technologie vor und verkündete „den Ausstieg aus dieser ethisch und moralisch inakzeptablen Praxis“. Ein Jahr ist vergangen. Was hat sich seither getan?