Nestlé gewinnt Goldenen Windbeutel 2014

Dreisteste Werbelügen

Nestlé gewinnt Goldenen Windbeutel 2014 - Dreisteste Werbelügen

Siegerbild Alete

von

Bis gestern konnten Konsumenten für die Wahl des Goldenen Windbeutels 2014 abstimmen. Heute Morgen wurde der Sieger gekürt, doch dieser wollte den Preis gar nicht haben.

Für die Marke Alete wurde heute dem Nahrungsmittelkonzern Nestlé der diesjährige Goldene Windbeutel verliehen. Der Negativpreis wird seit sechs Jahren Unternehmen verliehen, die sich mit besonders dreisten Werbelügen hervortun. Laut foodwatch sprach sich bei der Online-Abstimmung die große Mehrheit der Teilnehmer für die Alete Trinkmahlzeit ab dem 10. Monat aus. Grund ist, dass so eine hochkalorische Trinkmahlzeit die Überfütterung und Kariesbildung fördert. Nestlé verkauft den Trink dennoch als gesundes, babygerechtes Produkt.

Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) fordert seit 2007 den Stopp der Vermarktung von Trinkmahlzeiten. Diese seien „unverantwortlich und gefährdet die Kindergesundheit“. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid für foodwatch hatten sich Ende August 93 Prozent der Befragten für eine gesetzliche Vorgabe ausgesprochen, nach der sich Hersteller bei der Rezeptur von Babynahrung an die wissenschaftlichen Empfehlungen von kinderärztlichen Fachgesellschaften halten müssen.

Die Platzierungen

Rangliste-zugeschnitten

Nestlé lehnt Goldenen Windbeutel ab

Heute Morgen 10 Uhr wollte foodwatch den Windbeutel am Deutschland-Sitz des Konzerns in Frankfurt am Main überreichen. Den Preis wollte Nestlé heute aber nicht annehmen, die Konzernspitze stand foodwatch für ein Gespräch nicht zur Verfügung. Unternehmenssprecher Achim Drewes erklärte vor dem Unternehmenssitz, Nestlé sei der Kritik von Kinderärzten mit Produktänderungen bereits vor Jahren nachgekommen. Die Alete Trinkmahlzeiten seien „bedenkenlos“ und für „Babys ab dem 10. Monat geeignet“, so Drewes. Von einer Werbelüge könne „keine Rede sein, geschweige denn von einer Gesundheitsgefährdung.“ Und den Goldenen Windbeutel? „Den können Sie gleich wieder mitnehmen.“

„Nestlé handelt ohne Rücksicht auf die Gesundheit von Säuglingen“, erklärte Oliver Huizinga, foodwatch-Experte für Lebensmittelwerbung. „Der Konzern dreht Eltern die lange Nase: Er setzt seine Werbelügen zu Lasten von Babys unbeeindruckt fort, denn anders als von Nestlé behauptet warnen Kinderärzte auch weiterhin vor Trinkmahlzeiten wie denen von Alete. Heinrich Nestlé dürfte sich im Grabe herumdrehen.“

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

getränk3
Gib Herstellern Feedback –
drink
Keine Lust mehr auf Wasser? –
Babyschlafsäcke-Baby schläft
News –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.