Muttermilchforschung: Stillen beeinflusst Gesundheit enorm

Schwangerschaft & Stillzeit

Muttermilchforschung: Stillen beeinflusst Gesundheit enorm - Schwangerschaft & Stillzeit

Stillende Mutter

von

In den ersten 1000 Tagen entscheidet sich die Zukunft: Die Ernährung in der Schwangerschafts- und Stillperiode bleibt nicht folgenlos.

Wie groß ist der Einfluss der Ernährung in der Schwangerschafts- und Stillperiode auf das spätere Leben des Kindes? Was macht die Muttermilch so gesund? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigen sich die Forscher im Milupa-Nutrica-Forschungszentrum in Utrecht.

Die entscheidenden 1000 Tage

Entscheidend sind dabei die ersten 1000 Tage: In der Schwangerschaft und den ersten 24 Lebensmonaten werden die Grundsteine für die spätere Anfälligkeit für Allergien, Diabetes oder Herz-Kreislauferkrankungen gelegt.

So sollte bereits während der Schwangerschaft auf optimale Ernährung geachtet werden. Wer da bereits durch falsche Ernährung mit Übergewicht zu kämpfen hat, setzt auch sein Kind dem Risiko für Übergewicht aus.

Das Wundermittel Muttermilch

Die durchschnittliche Stillzeit beträgt in der Schweiz 12 Wochen. 5 Prozent stillen überhaupt nicht. Dabei ist Muttermilch ein echtes Wundermittel: Sie reduziert nicht nur das Allergierisiko, sondern schützt auch vor Infektionen.

Wundermittel Muttermilch

Dies lässt sich besonders gut im Darmflora von gestillten Säuglingen nachweisen: Sie wird hauptsächlich von „guten“ Bakterien dominiert. Auch die optimale Entwicklung von Gehirn, Sehvermögen und Nervensystem wird stark durch die Bestandteile der Muttermilch beeinflusst.

Muttermilchforschung

Diese und andere Erkenntnisse werden nun im Labor erforscht und zur Kreierung von neuen Produkten verwendet. Dafür werden die einzelnen Bestandteile der Muttermilch aufgetrennt und auf ihre Wirkung überprüft.

Was bewirkt sie? Kann man sie für Säuglingsnahrung verwenden? Auf diese Art und Weise können neue und optimal zusammengesetzte Produkte gestaltet werden, die möglichst viele positive Eigenschaften der Muttermilch nachahmen.

Wechsel zu Beikost

Auch wenn die Muttermilch unglaublich gesund ist: Im 6. Lebensmonat sollte trotzdem langsam auf Beikost gesetzt werden. Trotzdem sollte weiterhin nebenbei gestillt werden. Auch hier ist ausgewogene Ernährung besonders wichtig: Aktuelle Studien zeigen, dass Kleinkinder in Deutschland zu viel Fett und Zucker konsumieren und mit einem Mangel an Vitamin D und Eisen zu kämpfen haben.

Zu diesem Zeitpunkt werden auch die Essensvorlieben fürs Jugend- und Erwachsenenalter gelegt – denn wer bereits als Kleinkind nichts mit ausgewogener Ernährung anfangen kann, wird auch später nicht gerne gesund essen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

sport
Alles wieder auf Anfang –
Stillen gehört zum Leben
Gesundheit –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Wie super ist das „Superfood“?

kokosnuss3

Kokosöl: „Schlimmer als Schweineschmalz?“

„Wo ist die Kokosnuss, wo ist die Kokosuss, wer hat die Kokosnuss geklaut?“ Das freche Affenbaby? Oder etwa doch die westliche Industrie? Als vitales „Superfood“ gepriesen zaubert Kokosöl Exotik in unsere Küche und in unser Bad. Aber ist das Öl tatsächlich so gesund wie wir glauben? Ein Blick hinter die harte Schale.

Vegane Proteinbombe aus Soja

tempeh2

Gesunder Fleischersatz: Tempeh

Tofu ist mittlerweile nicht nur Vegetariern ein Begriff. Doch wie sieht es mit Tempeh aus? Die gesunde Fleischalternative steckt voller Eiweiß und Vitalstoffe, ist bekömmlich und vielseitig in der Küche verwendbar. Grund genug, diesen hochwertigen Fleischersatz genauer unter die Lupe zu nehmen.