Anzeige
Anzeige

Muttermilchforschung: Stillen beeinflusst Gesundheit enorm

Schwangerschaft & Stillzeit

Muttermilchforschung: Stillen beeinflusst Gesundheit enorm - Schwangerschaft & Stillzeit

Stillende Mutter

von

In den ersten 1000 Tagen entscheidet sich die Zukunft: Die Ernährung in der Schwangerschafts- und Stillperiode bleibt nicht folgenlos.

Anzeige

Wie groß ist der Einfluss der Ernährung in der Schwangerschafts- und Stillperiode auf das spätere Leben des Kindes? Was macht die Muttermilch so gesund? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigen sich die Forscher im Milupa-Nutrica-Forschungszentrum in Utrecht.

Die entscheidenden 1000 Tage

Entscheidend sind dabei die ersten 1000 Tage: In der Schwangerschaft und den ersten 24 Lebensmonaten werden die Grundsteine für die spätere Anfälligkeit für Allergien, Diabetes oder Herz-Kreislauferkrankungen gelegt.

So sollte bereits während der Schwangerschaft auf optimale Ernährung geachtet werden. Wer da bereits durch falsche Ernährung mit Übergewicht zu kämpfen hat, setzt auch sein Kind dem Risiko für Übergewicht aus.

Das Wundermittel Muttermilch

Die durchschnittliche Stillzeit beträgt in der Schweiz 12 Wochen. 5 Prozent stillen überhaupt nicht. Dabei ist Muttermilch ein echtes Wundermittel: Sie reduziert nicht nur das Allergierisiko, sondern schützt auch vor Infektionen.

Wundermittel Muttermilch

Dies lässt sich besonders gut im Darmflora von gestillten Säuglingen nachweisen: Sie wird hauptsächlich von „guten“ Bakterien dominiert. Auch die optimale Entwicklung von Gehirn, Sehvermögen und Nervensystem wird stark durch die Bestandteile der Muttermilch beeinflusst.

Muttermilchforschung

Diese und andere Erkenntnisse werden nun im Labor erforscht und zur Kreierung von neuen Produkten verwendet. Dafür werden die einzelnen Bestandteile der Muttermilch aufgetrennt und auf ihre Wirkung überprüft.

Was bewirkt sie? Kann man sie für Säuglingsnahrung verwenden? Auf diese Art und Weise können neue und optimal zusammengesetzte Produkte gestaltet werden, die möglichst viele positive Eigenschaften der Muttermilch nachahmen.

Wechsel zu Beikost

Auch wenn die Muttermilch unglaublich gesund ist: Im 6. Lebensmonat sollte trotzdem langsam auf Beikost gesetzt werden. Trotzdem sollte weiterhin nebenbei gestillt werden. Auch hier ist ausgewogene Ernährung besonders wichtig: Aktuelle Studien zeigen, dass Kleinkinder in Deutschland zu viel Fett und Zucker konsumieren und mit einem Mangel an Vitamin D und Eisen zu kämpfen haben.

Zu diesem Zeitpunkt werden auch die Essensvorlieben fürs Jugend- und Erwachsenenalter gelegt – denn wer bereits als Kleinkind nichts mit ausgewogener Ernährung anfangen kann, wird auch später nicht gerne gesund essen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

sport
Alles wieder auf Anfang –
Stillen gehört zum Leben
Gesundheit –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.