Musik als Entspannungshilfe

Wohlfühlen

Musik als Entspannungshilfe - Wohlfühlen

Mit Musik entspannen

von

In stressigen Situationen kann Musik helfen, Geist und Körper zu beruhigen. Doch Musik kann noch viel mehr.

Musik ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Smartphones und iPods machen den Musikkonsum überall und leicht zugänglich. Ob im Kaufhaus oder im Aufzug – zu jeder Minute wird man von leiser Hintergrundmusik berieselt. Doch Musik dient mehr als nur dem Unterhaltungszweck. Sie kann sich auf unterschiedliche Weise auf den Körper auswirken und so aktiv gegen Stress helfen.

Musik an, Stress aus!

Ruhige und sanfte Töne helfen beim Entspannen. Die Herzfrequenz verringert sich und der Blutdruck und die Atmung wird ruhiger. Wohltuende Töne lassen uns Ärger vergessen und helfen, den alltäglichen Stress abzuschütteln.

Beispielsweise nach einem harten Arbeitstag: So kann man sich ins Auto setzen, die richtige Musik aufdrehen und auf dem Weg nach Hause den Stress der vorangegangen Stunden hinter sich lassen. Dabei muss es sich nicht zwingend um sanfte, klassische Musik handeln. Denn sobald das eigene Lieblingsgenre erklingt, fühlt man sich gleich besser.

Das richtige Lied kann uns in andere Welten entführen. Das liegt daran, dass Musik Einfluss auf das vegetative Nervensystem hat. Dieses steuert auch das Herz-Kreislauf-System. Somit kann Musik indirekt Einfluss auf den Blutdruck und die Herz- Atemfrequenz nehmen. Ist die Musik besonders fliessend, mit langsamen Tönen, ist die entspannende Wirkung grösser, als bei schnellen, rhythmischen Klängen. Gerade bei Entspannungsübungen wie Yoga, wird solche Musik als Hilfsmittel eingesetzt.

Klüger dank Musik?

Wissenschaftler haben bewiesen, dass Musikhören beim Lernen oder Ausführen kreativer Arbeiten entspannend und somit unterstützend wirkt. Doch macht Musik auch schlau? Der sogenannte „Mozart-Effekt" ist bis heute umstritten. Seit über 20 Jahren wird unter Experten diskutiert, ob Musik klüger machen kann. Studien haben ergeben, dass Musikhören und Musizieren zwar nicht intelligenter machen, dennoch einen grossen Wert in sich bergen.

So habe Musikunterricht grundsätzlich eine positive Auswirkung auf die kognitive Entwicklung im Kindesalter. Musik hilft und also zu entspannen. Sie kann uns beim Kreativ sein und Lernen unterstützen. Und sie kann für einige Menschen eine Möglichkeit sein, die kognitive Entwicklung zu fördern.

Quelle: themenportal.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

meditation
Gesundheit für Körper und Geist –
kaffee
Morgenrituale für Körper & Geist –
hund2
Tierische Begleiter –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Belastende Substanzen

auto

Feinstaub – Wie gefährlich ist unsere Luft?

Jeden Tag strömen über 12.000 Liter Luft durch unsere Lungen. Doch mit jedem Atemzug nehmen wir einen ganzen Cocktail an gesundheitsgefährdenden Substanzen in unseren Körper auf. Dazu gehört auch Feinstaub und der wird nur zu einem geringen Teil vom Straßenverkehr produziert. Wie stark ist unsere Luft tatsächlich belastet?