Anzeige
Anzeige

Multitalent Kokosöl

Kosmetik & Lebensmittel

Multitalent Kokosöl - Kosmetik & Lebensmittel

Kokosnussöl

von

Das aus der Kokosnuss gewonnene Öl ist nicht nur als Lebensmittel gesund und nahrhaft, sondern pflegt auch noch Haut und Haare. Lies hier, was das Allroundtalent alles kann und wie man es am besten einsetzt.

Anzeige

Was macht Kokosöl so gesund?

Wie wissenschaftliche Analysen ergeben haben besteht Kokosöl zu einem großen Teil aus mittelkettigen Triglyceriden (MCT) wie Laurin-, Capron-, Capryl- und Caprinsäure.

Diese Stoffe wirken sich positiv auf den Stoffwechsel aus und helfen der Leber bei der Entgiftung des Körpers. Vor allem Laurinsäure ist ein echter Superstoff, der verschiedene Viren und Bakterien im Körper unschädlich macht und so vor Krankheiten schützt. Sie trägt zudem dazu bei, einen hohen Cholesterinspiegel sowie Bluthochdruck zu senken und schützt erfolgreich vor Arteriosklerose, also der „Verkalkung“ der Arterien.

Kokosnuss

Und keine Angst, Kokosöl macht nicht dick. Da der Körper mittelkettige Fettsäuren zur Energiegewinnung nutzt, werden sie sofort verwertet und können sich erst gar nicht als Fettpölsterchen ansetzen.

Isst man jeden morgen einen Teelöffel Kokosöl kann das sogar beim Abnehmen helfen, da es denn Stoffwechsel in Schwung bringt. Nicht zuletzt unterstützt Kokosöl die Absorption von Mineralstoffen und Vitaminen aus anderen Nahrungsmitteln.

Kokosnussöl in der Küche

Im Gegensatz zu der häufig zum Kochen verwendeten Kokosmilch schmeckt Kokosöl nur sehr leicht nach Kokosnuss. Es verleiht Süßspeisen, Smoothies und Currys eine herrlich exotische Note, ohne aufdringlich zu sein.

Beim Kochen hat Kokosöl den Vorteil, dass es extrem hitzebeständig ist und erst bei etwa 280 Grad Celsius verbrennt. Allerdings enthält Kokosöl einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren und sollte somit nicht im Übermaß Verwendung finden. Wer morgens bereits zwei Esslöffel Kokosöl zu sich genommen hat, sollte danach eher auf Raps- und Leinsamenöl setzen, die einen höheren Anteil ungesättigter Fettsäuren haben.

Kokosöl (und Kokosfett) in der Schönheitspflege

Als Kosmetikprodukt darf Kokosnussöl (wie auch Kokosfett) aber uneingeschränkt verwendet werden. Als Körperlotion wirkt das Öl feuchtigkeitsspendend und besänftigend auf die Haut.

Sogar bei schweren Hautprobleme wie Neurodermitis oder Ekzemen kann Kokosöl eine lindernde Wirkung ausüben. Als Haarpflegeprodukt verleiht das Öl den Haaren einen seidigen Glanz und einen dezenten Duft. Neigt das Haar zur Schuppenbildung, kann mehrmals pro Woche etwas Kokosöl sanft in die Kopfhaut einmassiert werden.

Quelle: huffingtonpost.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.4/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

kurkuma
Effekte bereits nach wenigen Wochen –
Kokosmilch aus der Kokosnuss
Gesundes aus der Natur –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?