Movember: Ein Schnurrbart für Männergesundheit

Gesundheit

Movember: Ein Schnurrbart für Männergesundheit - Gesundheit

schnurrbart

von

Jeden November lassen sich Männer weltweit einen Schnauzer stehen - und machen damit auf eine Gesundheitskampagne für Männergesundheit aufmerksam.

Auswahl gibt es genug: gezwirbelte Schnurrbärte à la Salvador Dalí, kurzrasierte, schmale Oberlippenbärte und üppige Schnauzer. Wichtig ist nur, dass sich die zuvor glatt rasierten Männer im Monat November überhaupt einen Schnurrbart wachsen lassen. Nur so können sie an der Gesundheitskampagne Movember teilnehmen.

Movember ist ein Kunstwort und aus aus dem französischen oder englischen moustache für Schnurrbart und November zusammengesetzt. Es bezeichnet einen Spendenmarathon, der ursprünglich aus Australien stammt. Die Idee der 2003 in Adelaide gestarteten Kampagne: Männer machen sich für Männergesundheit stark. Sie lassen sich 30 Tage lang Bärte stehen und verschaffen sich dadurch Aufmerksamkeit, mit der sie Geld für die Prostata- und Hodenkrebsforschung sammeln.

Dadurch möchten sie außerdem ein Bewusstsein schaffen für Männergesundheit. Denn Männer sterben im Schnitt fünf Jahre früher als Frauen – nicht zuletzt auch deshalb, weil sie sich weniger als Frauen über Krankheiten austauschen und sich häufiger Risiken wie Nikotin oder Alkoholkonsum aussetzen. Allein in Deutschland wird das Prostatakarzinom Schätzung des Robert Koch-Instituts zufolge jährlich 50.000 Mal diagnostiziert. Als wenig bekannt gilt, dass gesetzlich krankenversicherte Männer ab dem 45. Lebensjahr einen Anspruch auf die Teilnahme am Krebsfrüherkennungsprogramm haben.

bart

Auf der australischen Movember Facebookseite haben sich mehr als 75 000 Menschen mit der Aktion solidarisiert, auf der deutschen sind es fast 25 000. Die Unterstützer und Unterstützerinnen nennen sich selbst „Mo Bros“ und „Mo Sistas“.

Wer am Movember teilnehmen möchte, kann sich ab dem 1. November einen Schnurrbart züchten und ein Beweisfoto auf movember.com hochladen. Dann werden, ähnlich einem Spendenlauf, Gelder eingetrieben. In Deutschland kommen die Spenden etwa dem Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) zugute. Ab dem 1. Dezember darf dann wieder rasiert werden. Das Engagement lohnt sich: In Australien kann sich die November Bewegung als größter nicht staatlicher Geldgeber auf dem Gebiet Prostatakrebs nennen.

Dieser Text von Helene Becker erschien zuerst bei „so gesund“.

sogesund

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau trinkt Tee
Wenn die Tage dunkler werden! –
haare2
Beautytrend Blowtox –
Maiglöckchen
Kritischer Duftstoff –

ADVENTSGEWINNSPIEL

MUTI Advents Ad
Anzeige

Perfekte Haut mit der Seren-Box

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme: Es wirkt tiefer in der Epidermis. So kann es einem fahlen Teint neuen Glow verleihen, Pigmentflecken eliminieren oder auch Falten mindern. MUTI hat die hochkonzentrierten Wirkstoffpakete nun in einer Seren-Box kombiniert. Die perfekte Geschenkidee! Wie Du diese Box besonders günstig bekommst oder sogar gewinnen kannst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nicht wegwerfen!

orange

6 Tipps, was Du mit Orangenschalen machen kannst

Die Schalen der Zitrusfrüchte solltest Du auf keinen Fall wegwerfen! Unbehandelte Orangenschalen verfeinern als Abrieb Kuchen und Gebäck – aber die Schalen der gesunden Früchte können noch einiges mehr. Wir haben fünf tolle Tipps für Dich zusammengestellt. Wenn du die Schalen deiner Früchte weiterverwenden möchtest, achte beim Kauf auf unbehandelte und ungespritzte Orangen.