Movember: Ein Schnurrbart für Männergesundheit

Gesundheit

Movember: Ein Schnurrbart für Männergesundheit - Gesundheit

schnurrbart

von

Jeden November lassen sich Männer weltweit einen Schnauzer stehen - und machen damit auf eine Gesundheitskampagne für Männergesundheit aufmerksam.

Auswahl gibt es genug: gezwirbelte Schnurrbärte à la Salvador Dalí, kurzrasierte, schmale Oberlippenbärte und üppige Schnauzer. Wichtig ist nur, dass sich die zuvor glatt rasierten Männer im Monat November überhaupt einen Schnurrbart wachsen lassen. Nur so können sie an der Gesundheitskampagne Movember teilnehmen.

Movember ist ein Kunstwort und aus aus dem französischen oder englischen moustache für Schnurrbart und November zusammengesetzt. Es bezeichnet einen Spendenmarathon, der ursprünglich aus Australien stammt. Die Idee der 2003 in Adelaide gestarteten Kampagne: Männer machen sich für Männergesundheit stark. Sie lassen sich 30 Tage lang Bärte stehen und verschaffen sich dadurch Aufmerksamkeit, mit der sie Geld für die Prostata- und Hodenkrebsforschung sammeln.

Dadurch möchten sie außerdem ein Bewusstsein schaffen für Männergesundheit. Denn Männer sterben im Schnitt fünf Jahre früher als Frauen – nicht zuletzt auch deshalb, weil sie sich weniger als Frauen über Krankheiten austauschen und sich häufiger Risiken wie Nikotin oder Alkoholkonsum aussetzen. Allein in Deutschland wird das Prostatakarzinom Schätzung des Robert Koch-Instituts zufolge jährlich 50.000 Mal diagnostiziert. Als wenig bekannt gilt, dass gesetzlich krankenversicherte Männer ab dem 45. Lebensjahr einen Anspruch auf die Teilnahme am Krebsfrüherkennungsprogramm haben.

bart

Auf der australischen Movember Facebookseite haben sich mehr als 75 000 Menschen mit der Aktion solidarisiert, auf der deutschen sind es fast 25 000. Die Unterstützer und Unterstützerinnen nennen sich selbst „Mo Bros“ und „Mo Sistas“.

Wer am Movember teilnehmen möchte, kann sich ab dem 1. November einen Schnurrbart züchten und ein Beweisfoto auf movember.com hochladen. Dann werden, ähnlich einem Spendenlauf, Gelder eingetrieben. In Deutschland kommen die Spenden etwa dem Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) zugute. Ab dem 1. Dezember darf dann wieder rasiert werden. Das Engagement lohnt sich: In Australien kann sich die November Bewegung als größter nicht staatlicher Geldgeber auf dem Gebiet Prostatakrebs nennen.

Dieser Text von Helene Becker erschien zuerst bei „so gesund“.

sogesund

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

tee2
Grüntee-Extrakte meiden –
wasser
Wasser aus der Leitung –
nasenspray
Anwendungsdauer überschritten –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nachhaltig durch die Tage

frau

3 Alternativen zu Tampons und Binden

Seit es Tampons im März 1950 das erste Mal in deutschen Apotheken zu kaufen gab, haben sie sich zur unangefochtenen Nummer eins in Sachen Damenhygiene entwickelt. Jährlich gehen hierzulande rund zwei Milliarden Stück über die Ladentheke – und nach dem Gebrauch ab auf den Müll. Nachhaltig ist das natürlich nicht. Dabei gibt es mittlerweile echte Alternativen zu den üblichen Wegwerf-Produkten, die nicht nur die Umwelt, sondern auch die Gesundheit und den Geldbeutel der Nutzerinnen schonen.

Nie wieder „Bad Hair Day“

rote Haare

Mit Botox gegen fettiges Haar?

Wir kennen es alle nur zu gut: Gerade in der Sommerhitze schwitzt man und irgendwie ist fast jeder Tag ein „Bad Hair Day“. Eine „Blowtox“-Behandlung soll genau das verhindern. Jeden Tag Haare wie frisch vom Friseur und nie Probleme mit fettigen Haaren klingt erst mal spitze! Doch wie funktioniert die Behandlung und mit welchen Risiken ist sie verbunden? Und gibt es praktikable Alternativen, die gegen fettiges Haar helfen?