Movember: Ein Schnurrbart für Männergesundheit

Gesundheit

Movember: Ein Schnurrbart für Männergesundheit - Gesundheit

schnurrbart

von

Jeden November lassen sich Männer weltweit einen Schnauzer stehen - und machen damit auf eine Gesundheitskampagne für Männergesundheit aufmerksam.

Auswahl gibt es genug: gezwirbelte Schnurrbärte à la Salvador Dalí, kurzrasierte, schmale Oberlippenbärte und üppige Schnauzer. Wichtig ist nur, dass sich die zuvor glatt rasierten Männer im Monat November überhaupt einen Schnurrbart wachsen lassen. Nur so können sie an der Gesundheitskampagne Movember teilnehmen.

Movember ist ein Kunstwort und aus aus dem französischen oder englischen moustache für Schnurrbart und November zusammengesetzt. Es bezeichnet einen Spendenmarathon, der ursprünglich aus Australien stammt. Die Idee der 2003 in Adelaide gestarteten Kampagne: Männer machen sich für Männergesundheit stark. Sie lassen sich 30 Tage lang Bärte stehen und verschaffen sich dadurch Aufmerksamkeit, mit der sie Geld für die Prostata- und Hodenkrebsforschung sammeln.

Dadurch möchten sie außerdem ein Bewusstsein schaffen für Männergesundheit. Denn Männer sterben im Schnitt fünf Jahre früher als Frauen – nicht zuletzt auch deshalb, weil sie sich weniger als Frauen über Krankheiten austauschen und sich häufiger Risiken wie Nikotin oder Alkoholkonsum aussetzen. Allein in Deutschland wird das Prostatakarzinom Schätzung des Robert Koch-Instituts zufolge jährlich 50.000 Mal diagnostiziert. Als wenig bekannt gilt, dass gesetzlich krankenversicherte Männer ab dem 45. Lebensjahr einen Anspruch auf die Teilnahme am Krebsfrüherkennungsprogramm haben.

bart

Auf der australischen Movember Facebookseite haben sich mehr als 75 000 Menschen mit der Aktion solidarisiert, auf der deutschen sind es fast 25 000. Die Unterstützer und Unterstützerinnen nennen sich selbst „Mo Bros“ und „Mo Sistas“.

Wer am Movember teilnehmen möchte, kann sich ab dem 1. November einen Schnurrbart züchten und ein Beweisfoto auf movember.com hochladen. Dann werden, ähnlich einem Spendenlauf, Gelder eingetrieben. In Deutschland kommen die Spenden etwa dem Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) zugute. Ab dem 1. Dezember darf dann wieder rasiert werden. Das Engagement lohnt sich: In Australien kann sich die November Bewegung als größter nicht staatlicher Geldgeber auf dem Gebiet Prostatakrebs nennen.

Dieser Text von Helene Becker erschien zuerst bei „so gesund“.

sogesund

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Parfum
Worauf Du achten solltest –
freibad
Ab ins Freibad? –
parfüm
Chanel, Dior und Dolce & Gabbana –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.