Anzeige
Anzeige

Mit Watte gegen Ölkatastrophen?

Umwelt

Mit Watte gegen Ölkatastrophen? - Umwelt

öl

von

Durch einen Zufall entwickelt ein deutscher Chemiker eine watteähnliche Substanz, welche unglaubliche Eigenschaften aufweist. Im Kampf gegen zukünftige Ölkatastrophen könnte sie von großer Bedeutung sein.

Anzeige

Eigentlich begann alles mit einer Produktionspanne: In einem deutschen Chemie-Unternehmen sollten lediglich minimale Veränderungen zur Herstellung von Wachs getestet werden. Wegen falschen Temperatur- und Druckeinstellungen wurde aus dem Wachs eine fast zehn Tonnen schwere, seltsam faserige, watte-ähnliche Substanz.

DEUREX PURE water 717© Deurex, Screenshot

Einzigartige Eigenschaften

Ernst Krendlinger, Chemiker in besagter Firma, wollte die riesige Menge nicht einfach wegwerfen und begann mit seinem Team zu experimentieren. Wie er dem Onlinemagazin „Wired“ erzählt, machten die Chemiker zuerst Kerzen und Kosmetika daraus. Erst später entdeckte Krendlinger die einzigartige Eigenschaft der Substanz: Das Material saugt Stoffe wie Öl oder Diesel auf, während es zu gleichen Zeit Wasser abweist. „Zauberwatte“ tauften die Mitarbeiter des Unternehmens das neu entdeckte Bindemittel. Offizieller Name: Deurex Pure.

Bis zu 600 Liter Öl sollen 100 Kilogramm „Pure“ aufnehmen können. Damit nimmt die Substanz das 6,55-fache seines eigenen Gewichts auf. Außerdem schwimmt die Watte auch vollgesogen immer auf der Oberfläche von Wasser und kann somit wieder leicht eingesammelt werden. Zudem ist sie recyclierbar, umweltfreundlich und witterungsbeständing.

Großes Interesse aus aller Welt

Schon jetzt kommt sie bei Feuerwehren und technischen Hilfsdiensten in Deutschland zum Einsatz. Beispielsweise um überflutete Keller von Öl zu reinigen, bevor das Wasser abgepumpt wird.

Auch aus dem Ausland melden sich vermehrt Interessenten beim deutschen Chemieunternehmen. Zur Zeit nutzen Umweltaktivisten Krendlingers Erfindung, um im Nigerdelta Regionen von einer lang anhaltenden Ölpest zu säubern. Obwohl die Arbeit mühselig und kostspielig ist, konnten mithilfe der Wunderwatte bereits begrenzte Teile der verschmutzten Gewässer erfolgreich gereinigt werden.

Der Chemiker ist sich sicher, dass seine „Zauberwatte“ schon bald auf der ganzen Welt zum Einsatz kommen wird. Ob zu Land oder zu Wasser – überall wo Öl, Benzin oder Diesel eine Gefahr für die Umwelt darstellen könnte, würde sein Produkt für den Ernstfall bereitstehen. Auch wenn die Watte noch nicht perfekt ist – beispielsweise kann sie gegen im Wasser enthaltene Bakterien nichts ausrichten – kann sie doch gegen Ölkatastrophen und andere Verschmutzungen einen riesigen Beitrag zur Säuberung leisten.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.