Mexiko: Zucker-Steuer auf Getränke zeigt erste Erfolge

Gesundheits-Steuer

Mexiko: Zucker-Steuer auf Getränke zeigt erste Erfolge - Gesundheits-Steuer

Mexiko Zuckersteuer

von

Mexiko hat vor zwei Jahren eine Zucker-Steuer auf Getränke eingeführt, um den Konsum ebendieser (zu) zuckerhaltigen Getränke zu senken. Nun zeigt eine Studie erste Erfolge.

Mexiko und sein Gesundheitsproblem

In kaum einem anderen Land leben so viele übergewichtige und fettleibige Menschen und so viele Diabetiker wie in Mexiko. Deshalb hat die Regierung vor zwei Jahren eine Verbrauchssteuer von 10 Prozent auf zuckerhaltige Getränke eingeführt. Eine Studie von mexikanischen und US-amerikanischen Forschern ist nun der Frage nachgegangen, ob die Steuer Wirkung zeigt.

Verbrauch zuckerhaltiger Getränke gesunken

Die Studie hat das Kaufverhalten von über 6.200 mexikanischen Haushalten in 53 großen Städten analysiert und gezeigt, dass der Konsum zuckerhaltiger Getränke tatsächlich gesunken ist, wie aponet.de berichtet.

Der Verkauf von mit Zucker gesüßten Getränken ist bereits im ersten Jahr um zwölf Prozent gesunken. Der durchschnittliche mexikanische Stadtbewohner kaufte pro Jahr 4,2 Liter weniger zuckerhaltige Getränke als vor der Einführung der Steuer, berichteten die Forscher. Dafür landeten mehr unbesteuerte Getränke im Einkaufswagen der Mexikaner, vorwiegend Wasser in Flaschen.

Zuckersteuer in Mexiko bringts

Die Schwächen der Studie

Die Studie zeigt laut den Forschern deutlich, dass mit Steuern eine Wirkung erzielt werden könne. Steuern als Teil einer gesundheitspolitischen Gesamtstrategie seien eine gute Möglichkeit. Allerdings habe die Studie auch Schwächen, wie die Forscher selber sagen. Zum Beispiel seien Milchgetränke nicht berücksichtigt worden und man habe nur die Stadtbevölkerung in die Studie mit einbezogen. Auch zeige die Studie nicht eindeutig Ursache und Wirkung.

Steuern als Wunderwaffe? Eher nicht, schreibt Franco Sassi, Gesundheitsökonom der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), in einem begleitenden Editorial. Für eine dauerhafte Ernährungsumstellung seien regulierende Maßnahmen, Aufklärung über gesunde Ernährung oder Veränderungen bei der Nahrungsmittelproduktion ebenfalls wichtige Strategien.

Der Bericht ist in der Fachzeitschrift The BMJ erschienen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Zuckerkonsum
Zuckerkonsum –
Zucker soweit das Auge reicht
Zucker & Gesundheit –
Wie viel Zucker wo drin?
Weißt du, wie viel Zucker in deinen Lieblingsprodukten steckt? –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Schnelle, kreative Rezeptideen

grillen

4 DIY-Saucen für Deinen Grillabend

Fertige Grillsaucen aus dem Supermarkt sind oftmals echte Zuckerfallen und enthalten zu viel Salz, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker. Ein echtes Geschmackserlebnis sind sie trotzdem selten. Warum also nicht für die nächste Grillparty leckere Dips selbst herstellen? Hier sind vier ausgefallene Kombinationen mit frischen Zutaten.