Methylisothiazolinon (MI) statt Parabene?

Vom Regen in die Traufe

Methylisothiazolinon (MI) statt Parabene? - Vom Regen in die Traufe

Gesichtspflege

von

Immer mehr Hersteller in der Kosmetikindustrie verwenden Methylisothiazolinon. Was aber macht den Inhaltsstoff so gefährlich?

Immer mehr Menschen leiden an Allergien

Methylisothiazolinon ist ein Konservierungsstoff, der vermehrt in Körper- und Haarpflegeprodukten eingesetzt wird. In den letzten Jahren stellten Dermatologen immer öfter Allergien und Hautirritationen fest. Trotz aller Behauptungen der Kosmetikindustrie, das Konservierungsmittel sei sicher, ist jetzt klar: Methylisothiazolinon kann zu heftigen allergischen Reaktionen führen.

Zwischen 2009 und 2012 hat sich die Zahl der Betroffenen mehr als verdreifacht. Problematisch ist vor allem der Einsatz von Methylisothiazolinon in Produkten, die auf der Haut verbleiben. Gesichts- und Handekzeme können die Folgen sein. Gesichtspflegeprodukte von Nivea und L’Oreal werden oft mit dem fragwürdigen Stoff verarbeitet.

Hautekzem

Natürliche Kosmetika besser als Industrieprodukte

Kosmetika, die viel Wasser enthalten, müssen konserviert werden. Konservierungsmittel wie Meythylisothiazolinon oder Parabene sollen Produkte vor Keimen schützen. Bakterien, Hefen und Schimmel sollen abgetötet oder am Vermehren gehindert werden. Das Zuführen von Parabene wird schon seit Jahren kritisiert. Der Zusatzstoff steht im Verdacht wie ein Hormon zu wirken. Tierversuche haben ergeben, dass sich der Zusatzstoff Parabene negativ auf die Fortpflanzung auswirken kann. Immer mehr Hersteller verzichten deshalb auf den Stoff, stattdessen kommt Methylisothiazolinon zum Einsatz. Das ist keine gute Lösung.

Denn es geht auch anders. Naturkosmetiker setzen ihren Produkten keine fragwürdigen Zusatzstoffe bei. Eine ausgefeilte Rezeptur und eine möglichst luftundurchlässige Verpackung sind die Lösung. Allerdings ist die Haltbarkeit nach erstmaligem Öffnen der Packung geringer, als bei herkömmlichen Produkten.

Gesichtscreme

Keine ideale Lösung

Methylisothiazolinon oder Parabene: Beide Stoffe sind problematisch, denn immer mehr Menschen leiden an Allergien und Hautirritationen. Die EU verschärft momentan die Richtlinien für die fragwürdigen Konservierungsmittel. Legal bleiben die Stoffe trotzdem. Sie werden von der Industrie flächendeckend eingesetzt. Nur wenige Hersteller beteiligen sich bis jetzt an einer Lösung des Problems.

Gefährlich sind grösstenteils Produkte, die auf der Haut verbleiben. Bei Shampoos und anderen abwaschbaren Cremes und Body-Lotions, wird von keinem Gesundheitsrisiko ausgegangen. Bei Kindern und Babies sollte man trotzdem auf Produkte mit den beiden Zusatzmitteln verzichten. Und wer ganz auf Nummer sicher gehen will, kauft Kosmetika aus natürlicher Herstellung.

Gesichtscremes, die garantiert frei von Methylisothiazolinon und Parabenen sind:

Quelle: ÖKO-TEST

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.1/5 22 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Gefälschtes Parfum
Gefälschte Kosmetik –
Tierversuche mit Affen
Internationaler Tag zur Abschaffung von Tierversuchen –
Kosmetikindustrie Lippenstifte
Codecheck-Studie –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?