Mehr Meerrettich: Darum gehört die Wunderwurzel in jeden Haushalt

Gesunde Ernährung

Mehr Meerrettich: Darum gehört die Wunderwurzel in jeden Haushalt - Gesunde Ernährung

Meerrettich

von

Nicht umsonst ist Meerrettich auch unter dem Namen „Bayerisches Penicillin“ bekannt: Mit doppelt so viel Vitamin C wie eine Zitrone und jeder Menge antibiotischer Substanzen aktiviert die Wurzel sämtliche Lebensenergien. Außerdem würzt sie auch noch richtig lecker.

Heilpflanze, Gewürz und Gemüse: eine ziemlich scharfe Kombi

Meerrettich wird bereits seit der Antike als Heilmittel eingesetzt, denn die krautige Pflanze enthält jede Menge gesunde Inhaltsstoffe wie Senföle, Vitamin C, B1, B2 und B6, außerdem Mineralstoffe wie Calcium, Magnesium, Eisen, Kalium und Phosphor. So kann der Verzehr antibakteriell, schleimlösend, schweißtreibend und sogar menstruationsfördernd wirken.

Die Scharfstoffe, die sogenannten Senfölglykosiden, entfalten sich beim Schneiden des Rettichs und können die Schleimhäute reizen. Aber sie sind äußerst gesund: Sie regen Magensaft, Gallensäure und den Appetit an. Auch eine krampflösende Wirkung der inneren Organe wurde nachgewiesen. Senföle verhindern außerdem die Vermehrung von Bakterien, so dass sie bei Infekten im Körper gegensteuern.

Meerrettich

Vor allem in Verbindung mit Kapuzinerkresse kann Meerrettich bei Nasennebenhöhlen-entzündungen, Bronchitis oder Blasenentzündung helfen. Es besteht die Annahme, dass sich Rezepturen mit Meerrettich bei harmloseren Infektionen anstelle von Antibiotika einsetzen lassen. Das muss natürlich vorher mit einem Arzt abgeklärt werden.

Es gibt sogar Hinweise darauf, dass Senföle bei Krebswachstum hemmend eingesetzt werden können.

Vorkommen und Ernte

Das ursprünglich aus Südosteuropa stammende Gemüse kommt häufig als Wildgewächs in feuchten Gebieten vor. Hierzulande wird Meerrettich landwirtschaftlich vor allem in Bayern angebaut. Da die Stangen aufwendig mit der Hand geerntet werden müssen, sind Pflege und Ertrag mit erheblicher Arbeit verbunden.

Wasabi ist übrigens die japanische Variante von Meerrettich und noch schärfer.

Spice up your food

Du magst es gern scharf? Dann gehört Meerrettich unbedingt auf Deinen Speisplan. Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie Du Dein Essen verfeinern kannst. Besonders gut hat uns die Idee gefallen, Rote-Beete-Risotto mit Meerrettich aufzupeppen. Gesünder geht’s kaum.

Wie bei allen Produkten ist die Entscheidung für die Bio-Variante natürlich die umweltverträglichere.

Vorsicht ist bei übermäßigem Verzehr von Meerrettich geboten: Unter Umständen kann es zu Magen- und Darmbeschwerden kommen.

Weltgenusserbe aus Bayern

Wenn Du traditionsbewusste Herstellung unterstützen willst, dann achte beim Kauf auf die offizielle, von der EU als geographische Angabe geschützte, Kennzeichnung g.g.A.

In Bayern gehört beispielsweise die Familie Schamel zu den traditionellen Herstellern. Hier wird die Wunderwurzel seit 1845 in sorgfältiger und mühsamer Handarbeit zu einer wahren Spezialität verarbeitet. Seit dem Jahr 2000 unterliegt die Produktion sogar einer Schutzgemeinschaft. Diese „geschützten“ Meerrettich-Produkte sind zwar ein paar Cent teurer, aber dafür weiß man genau woher sie kommen.

meerrettich

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
2.5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

grüner tee
Pflanzenpower von innen und außen –
topinambur
Gesundes Gemüse –

ADVENTSGEWINNSPIEL

3. AdventGewinnspiel
Anzeige

Perfekte Haut mit der MUTI Seren-Box

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme: Es wirkt tiefer in der Epidermis. So kann es einem fahlen Teint neuen Glow verleihen, Pigmentflecken eliminieren oder auch Falten mindern. MUTI hat die hochkonzentrierten Wirkstoffpakete nun in einer Seren-Box kombiniert. Die perfekte Geschenkidee! Wie Du diese Box besonders günstig bekommst und sogar gewinnen kannst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?