Macht die Nitrat-Belastung unser Trinkwasser teurer?

Belastetes Grundwasser

Macht die Nitrat-Belastung unser Trinkwasser teurer? - Belastetes Grundwasser

wasser

von

Der derzeit hohe Nitratgehalt im Grundwasser könnte für uns Preissteigerungen um bis zu 45% bedeuten. Das hat eine aktuelle Studie des „Umweltbundesamtes“ ergeben. Wie kann man da doch noch gegensteuern?

Gesundheitsschädliche Grenzüberschreitungen

Wie CodeCheck neulich berichtete, sind in Teilen Deutschlands die Böden durch Überdüngung erheblichen Schäden ausgesetzt. Problematisch sind vor allem die Verwendung von Gülle und Mist aus der massiven Tierhaltung sowie synthetisch hergestelltem Mineraldünger, der für Obst- und Gemüseanbau zum Einsatz kommt.

Die Folge ist, dass sich oft zu viel Nitrat im Boden befindet, welches in Lebensmitteln und im menschlichen Körper zum gesundheitsschädigenden Nitrit umgewandelt werden kann. Rund 27% der Grundwasserkörper liegen mittlerweile über den festgelegten Grenzwerten von 50 mg/l. Die Werte zogen eine Klage der EU gegen Deutschland nach sich.

In diesen betroffenen Regionen müssen die Wasserversorger nun zusätzliche, teure Aufbereitungsmethoden anwenden, um das Wasser genießbar anbieten zu können.

Landwirtschaftliche Nutzung des Bodens

Teure Wasseraufbereitungsverfahren zur Reinigung

Von diesen Verfahren zur Wasseraufbereitung gibt unterschiedliche Varianten, die sich beispielsweise Elektrodialyse, Umkehrosmose oder biologische Denitrifikation nennen. Faktoren wie die Wasserhärte oder die erforderliche Vor- und Nachbehandlung des Wassers bestimmen die Auswahl der jeweiligen Aufbereitungsart.

Eins haben sie jedoch alle gemeinsam: Sie sind aufwendig und kostspielig. So hat der Endbericht „Quantifizierung der landwirtschaftlich verursachten Kosten zur Sicherung der Trinkwasserbereitstellung“ des „Umweltbundesamts“ ergeben, dass die zusätzliche Reinigung des belasteten Grundwassers Deutschland insgesamt zwischen 580 und 767 Millionen Euro pro Jahr kosten könnte.

Je verunreinigter das Wasser, umso aufwendiger der Prozess, was am Ende für eine vierköpfige Familie Mehrkosten von bis zu 134 Euro im Jahr bedeuten könnten.

wasser-haushalt

Forderung nach konsequenter Umsetzung der neuen Düngeverodnung

Abhilfe sollen Maßnahmen der novellierten Düngeverordnung schaffen, deren Umsetzung im Gegensatz zur Reinigung „nur“ um die 111,7 Millionen Euro pro Jahr kosten soll. Die Präsidentin des „Umweltbundesamt“ Maria Krautzberger meldete sich folgendermaßen zu Wort: „Mit den Neuregelungen in der Düngeverordnung wurden lange überfällige Schritte eingeleitet, die hoffentlich die Belastungen so weit senken, dass den Trinkwasserkunden die teure Aufbereitung erspart bleibt.“

Für die betroffenen Regionen fordert sie eine konsequente Umsetzung und verstärkte Kontrollen. Andernfalls würden strengere Auflagen für die Landwirtschaft erfolgen. So könnten demjenigen Bußgelder drohen, der zu viel Dünger auf dem Feld verteilt.

Weizen

Auch „Greenpeace“ meldet sich zu Wort und plädiert für strengere Regeln, vor allem was die Eindämmung der Billigfleisch-Produktion betrifft. Hier ensteht nämlich ein erheblicher Überhang an Gülle und Mist, mit dem die Großbauern nichts anzufangen wissen, als ihn mehr als nötig auf den Feldern zu verteilen. Wenn du auch einen Beitrag gegen die Erhöhung unserer Wasserpreise leisten möchtest, kannst Du also darauf bewusst darauf achten, kein Fleisch aus Massentierhaltung zu kaufen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

müll
Müll ist nicht gleich Müll –
pilze
„Bundesamt für Strahlenschutz“ misst erhöhte Werte –
Bildschirmfoto 2017-05-03 um 11.06.10
Zuviel Dünger im Grundwasser –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.