Macht Plastik krank und dick?

Gesundheit

Macht Plastik krank und dick? - Gesundheit

Plastik überall

von

Schon seit langem wird über die gesundheitsschädigende Wirkung von Weichmachern & Co. diskutiert. Hormonelle Chemikalien könnten auch Übergewicht und Diabetes zur Folge haben, wie die ChemTrust-Studie nahelegt.

Im Zuge der ChemTrust-Studie werteten der spanische Epidemiologe Miquel Porta und sein südkoreanischer Kollege Duk-Hee Lee im Jahr 2012 rund 240 Untersuchungen aus und fassten die Ergebnisse zusammen. Das Resümee Miquel Portas ist besorgniserregend:

„Der Anstieg des Vorkommens von Fettleibigkeit fällt mit dem Anstieg der Verwendung und Verbreitung von Industriechemikalien zusammen, die eine Rolle bei der Entstehung von Fettleibigkeit spielen könnten. Das legt nahe, dass hormonelle Chemikalien mit dieser Epidemie in Zusammenhang stehen könnten.“

Bei Tieren sind negative Auswirkungen belegt

Laut des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) ist die Tatsache, dass die Belastung mit Chemikalien bei Tieren zu einer Gewichtszunahme führen kann, überzeugend dokumentiert.

Plastik gefährlich(Quelle: Flickr, Tony Webster)

Zudem haben Wissenschaftler eine Reihe möglicher Mechanismen benannt, wie Chemikalien zur Entstehung von Übergewicht beitragen könnten. Sie können zum Beispiel das Gleichgewicht des Stoffwechsels verschieben, die Appetitkontrolle stören oder den Fettstoffwechsel während der Entwicklung beeinträchtigen, erklärt der BUND.

Vorsicht bei der Verwendung von Plastikprodukten

Leider kann man hormonellen Schadstoffen wie Weichmachern oder Bisphenol A kaum entrinnen. Täglich kommt man mit ihnen in Kontakt — vor allem über Lebensmittel und Konsumartikel.

In diesen Fällen kann der Verbraucher der Flut an chemischen Stoffen, denen er bewusst oder unbewusst ausgesetzt ist, wenig entgegensetzen.

Das kann man tun: Man sollte — wenn möglich — auf Lebensmittel, die in Plastik verpackt sind, auf Plastik-Geschirr oder -Flaschen sowie auf Konservendosen (wegen der Plastik-Beschichtung) verzichten. Auch Weich-PVC, sowie das Rauchen sollte man meiden.

Die EU-Chemikalienverordnung REACH

Damit die Verwendung dieser Chemikalien verboten wird und sichere Alternativen gefunden werden, ist die Regierung gefragt. Wichtige Schritte werden mit der Europäischen Chemikalienverordnung REACH gemacht: Sie legt fest, für welche Chemikalien Grenzwerte eingeführt werden. Inzwischen wurden bereits 161 Chemikalien als besonders besorgniserregend eingestuft.

Quelle:

http://www.br.de/themen/ratgeber/inhalt/gesundheit/weichmacher-kunststoffe-chem-trust-studie-weichmacher-diabetes-uebergewicht100.html

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 10 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Naturkosmetik
Nachhaltige Verpackungen –
palmöl
Versteckspiel in der INCI-Liste –
Weichmacher umgeben uns überall
Dramatische Langzeitfolgen –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Gegen Plastikflut

flasche

7 nachhaltige Trinkflaschen

Plastikflasche um Plastikflasche müssen nicht verbraucht werden, um den Durst nachhaltig zu löschen – gerade bei uns kann man das Wasser aus der Leitung problemlos trinken. Deshalb: Wie wäre es mit einer wiederverwendbaren Trinkflasche anstelle von Einwegplastik?