Light- & Zero-Produkte lösen Diabetes aus

Gesundheit

Light- & Zero-Produkte lösen Diabetes aus - Gesundheit

Diabetes

von

Wie Codecheck im Juli 2014 berichtete, führt ein übermäßiger Konsum von Light- und Zerogetränken zu einem 48% höherem Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Vor wenigen Tagen titelte der Schweizer Tages-Anzeiger, dass nun eben diese Süßstoffe zu Glukose-Intoleranz, einer Vorstufe von Diabetes, führen.

Süßstoffe werden auf der ganzen Welt als Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln verwendet. Sowohl schlanke als auch übergewichtige Menschen nehmen die Stoffe zu sich. Durch ihren geringen Kaloriengehalt gelten sie als sicher und vorteilhaft gegenüber Zucker. Namentlich sind das die Süßsstoffe Aspartam, Saccharin und Sucralose, die Zucker in Getränken, Desserts oder Müslis ersetzen.

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse

Neue wissenschaftliche Daten zweifeln am Nutzen künstlicher Süßstoffe und nehmen demnach die Position von Codecheck an. In einer Studie, die in der Fachzeitschrift “Nature” veröffentlicht wurde, wird ein Zusammenhang zwischen der Entwicklung von Glukose-Intoleranz, der Vorstufe von Diabetes, und dem Konsum von künstlichen Süßstoffen hergestellt.

Die an der Studie beteiligten Forscher fanden heraus, dass die drei gebräuchlichsten Süßtoffe die Darmflora sowohl in ihrem Aufbau, als auch in ihrer Funktion beeinflussen. Durch ihre Einwirkung verändern die Süßstoffe den Darm so, dass sich eine Glukose-Intoleranz entwickelt. Diese schädliche Veränderung kann nur durch Antibiotika aufgehoben werden.

Cola Zero

Was sagen die Behörden?

Und was meint die Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA)? Noch im vergangenen Dezember kam sie zu dem Schluss, dass der Konsum von Aspartam sicher sei “in den derzeitigen Expositionsmengen”. Demnach gebe es keine Sicherheitsbedenken bei der Aufnahme von Aspartam und seinen drei Bestandteilen Phenylalanin, Methanol und Asparaginsäure. Erst in sehr hohen Konzentrationen wirkten sie toxisch. Der Beurteilung der EFSA-Experten schließt sich auch das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) an.

Die neuste Studie wird, wie auch künftige Studien zum Thema, von der EFSA genau überprüft. Eine komplette Neubeurteilung der Süssstoffe sei zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht vorgesehen, so ein Sprecher auf Anfrage. Dies könnte sich jedoch ändern, wenn sich aufgrund weiterer Studien der Verdacht erhärten würde, dass die Süßstoffe für den menschlichen Organismus schädlich sind.

Was man tun kann

Die Autoren der Studie bringen die mikrobiotischen Veränderungen in Zusammenhang mit Stoffwechselerkrankungen. Deshalb raten die Forscher von der Einnahme großer Mengen dieser Stoffe ab. Kommt das Bedürfnis nach Süßem auf, sollte man dem mit natürlichen Produkten nachkommen. Zucker, vorzugsweise raffinierter, kann in Maßen ohne Probleme genossen werden.

Wer künstliche Süßstoffe in seinen Produkten sicher entdecken will, tut dies am besten mit dem Produkt-Check von Codecheck.

Diese Produkte enthalten zwar einiges an Zucker, sind aber trotzdem gesünder als ihre “zuckerfrei”-Varianten:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.3/5 18 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Limonade selber machen
Do-it-yourself –
Pärchen trinkt Cola
Gesundheit –
Mädchen isst Zuckerwatte
Suchtverhalten –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Schnelle, kreative Rezeptideen

grillen

4 DIY-Saucen für Deinen Grillabend

Fertige Grillsaucen aus dem Supermarkt sind oftmals echte Zuckerfallen und enthalten zu viel Salz, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker. Ein echtes Geschmackserlebnis sind sie trotzdem selten. Warum also nicht für die nächste Grillparty leckere Dips selbst herstellen? Hier sind vier ausgefallene Kombinationen mit frischen Zutaten.