Lebensmittelbetrug: Wo wird am meisten geschummelt?

Olivenöl, Milch oder Kaffee

Lebensmittelbetrug: Wo wird am meisten geschummelt? - Olivenöl, Milch oder Kaffee

supermarkt

von

Seitdem mit Lebensmitteln gehandelt wird, gibt es auch Lebensmittelbetrug. Doch bei welchen Produkten wird besonders oft geschummelt und wie kannst Du Dich als Verbraucher davor schützen? Wir klären auf!

Als Lebensmittelbetrug gilt laut „Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit“ das „Inverkehrbringen von Lebensmitteln mit dem Ziel, durch vorsätzliche Täuschung einen finanziellen oder wirtschaftlichen Vorteil zu erlangen.“ Eine Möglichkeit der Täuschung ist beispielsweise die Änderung der Zusammensetzung eines Lebensmittels, die dann auf dem Etikett nicht angegeben ist. Häufig werden dabei wertvolle Inhaltsstoffe gegen billigere Ersatzstoffe ausgetauscht. Der Verbraucher bekommt davon in der Regel nichts mit.

Nach Angaben des „Bundesinstituts für Risikobewertung“ können Verfälschungen durch verschiedene Analyseverfahren aufgedeckt werden. Da bei zielgerichteten Verfahren nur nach bereits bekannten Verfälschungen gesucht wird, gibt es inzwischen auch nicht-zielgerichtete Verfahren. So können auch unerwartete Zusätze entdeckt werden.

supermarkt-psychologie-257029183 Kopie

Gesundheitliche Risiken

Wenn Lebensmitteln minderwertige oder verbotene Stoffe hinzugefügt werden, kann dies gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Als Beispiele für derlei Risiken nennt das „Bundesinstitut für Risikobewertung“ das Hinzufügen von Frostschutzmitteln zu Wein oder das Beimengen von Sudanrot-Farbstoffen in Gewürzen. Vor allem, wenn lebensmittelfremde Stoffe hinzugefügt werden, besteht eine gesundheitliche Gefährdung.

Zum Glück führt aber nicht jeder Lebensmittelbetrug zu gesundheitlichen Auswirkungen. Produkte mit lediglich falsch deklarierten, aber nicht gefährlichen Inhaltsstoffen, stellen in der Regel keine gesundheitliche Gefahr dar. Ärgerlich ist der Betrug dennoch, da viele Produkte zu deutlich höheren Preisen verkauft werden, als sie es eigentlich wert sind.

Betroffene Produkte

Die am häufigsten von Lebensmittelbetrug betroffenen Produkte sind, laut „Niedersächsischem Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit“ folgende:

  1. Olivenöl (wird häufig mit billigen Ölen vermischt oder sogar mit Chlorophyll versetzt)
  2. Fisch und Meeresfrüchte (Garnelen werden zur Gewichtserhöhung mit Gel aufgespritzt, günstiger Fisch wird als besonders teurer Edelfisch verkauft, Zuchtfisch wird als Wildfang gekennzeichnet)
  3. Bio-Lebensmittel (konventionelle Produkte werden als Bio-Lebensmittel deklariert)
  4. Milch (Proteingehalt wird durch Melamin manipuliert, Angaben zur Herkunft und Haltbarkeit werden gefälscht)
  5. Getreide (mit Pflanzenschutzmitteln belastetes Getreide kommt in den Handel, wird häufig als Bio-Getreide verkauft)
  6. Honig und Ahornsirup (werden mit Zucker gestreckt)
  7. Kaffee und Tee (werden mit verschiedenen Zusätzen gestreckt oder falsch deklariert)
  8. Gewürze (z. B. Safran wird mit Stärke, Zwiebeln oder gefärbtem Gras gestreckt)
  9. Wein (wird mit Ethanol, Diethylenglykol oder anderen Stoffen vermischt)
  10. Obstsäfte (werden mit Wasser verdünnt oder künstlich gesüßt)

olivenöl 2

Das kannst Du tun

Für Verbraucher ist es kaum möglich, einen Lebensmittelbetrug zu erkennen. Sicherheit können allerdings verschiedene Siegel bieten, bei denen die Lebensmittel häufig kontrolliert werden. Außerdem lohnt es sich, regelmäßig Verbrauchertests zu lesen. So kannst Du Dich über geprüfte Lebensmittel informieren und weißt Bescheid, welche gut bewertet wurden. Wer einen Bauern in der Nähe kennt, hat es besonders einfach: Hier weiß man, woher die Lebensmittel kommen.

Ansonsten hilft es, bei niedrigen Preisen für hochwertige Lebensmittel skeptisch zu sein. Eine Flasche hochwertiges Olivenöl für nur drei Euro ist beispielsweise sehr verdächtig.

Beim Kauf im Internet solltest Du besonders vorsichtig sein. Auch hier gibt es spezielle Siegel, die vertrauenswürdige Shops kennzeichnen. Dazu gehören das Trusted Shops- und das EHI-Siegel.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

brot3
Gegen Lebensmittelverschwendung –
supermarkt
Konsumenten stimmen bei „Verbraucherzentrale Hamburg“ ab –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Neue Studie

food-salad-healthy-vegetables

Sind Bio-Lebensmittel besser für das Klima?

Je veganer die Ernährung, desto größer die ökologischen Pluspunkte durch Bio-Landwirtschaft – besonders für’s Klima. Das zeigt eine neue Studie des Journals „Frontiers in Nutrition“. Die Wissenschaftler nehmen erstmals echte Speisepläne von über 40.000 Menschen unter die Lupe. Und die Ökobilanz der Zutaten gleich dazu.

Gut für Haut & Haar

kaffee

Beauty aus der Bohne: Kaffee als Naturkosmetik

Kaffee zählt zu den ältesten und bewährtesten Muntermachern weltweit. Doch auch im Kaffeesatz und in (k)altem Kaffee stecken ungeahnte Kräfte: Das „schwarze Gold“ hat eine natürliche Anti-Aging-Wirkung, fördert das Haarwachstum und lindert Augenringe. Wieso Du Kaffeesatz vor der Tonne retten solltest und wie Du ihn als Naturkosmetik verwenden kannst, erfährst Du hier.