Lebensmittelbetrug: Wo wird am meisten geschummelt?

Olivenöl, Milch oder Kaffee

Lebensmittelbetrug: Wo wird am meisten geschummelt? - Olivenöl, Milch oder Kaffee

supermarkt

von

Seitdem mit Lebensmitteln gehandelt wird, gibt es auch Lebensmittelbetrug. Doch bei welchen Produkten wird besonders oft geschummelt und wie kannst Du Dich als Verbraucher davor schützen? Wir klären auf!

Als Lebensmittelbetrug gilt laut „Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit“ das „Inverkehrbringen von Lebensmitteln mit dem Ziel, durch vorsätzliche Täuschung einen finanziellen oder wirtschaftlichen Vorteil zu erlangen.“ Eine Möglichkeit der Täuschung ist beispielsweise die Änderung der Zusammensetzung eines Lebensmittels, die dann auf dem Etikett nicht angegeben ist. Häufig werden dabei wertvolle Inhaltsstoffe gegen billigere Ersatzstoffe ausgetauscht. Der Verbraucher bekommt davon in der Regel nichts mit.

Nach Angaben des „Bundesinstituts für Risikobewertung“ können Verfälschungen durch verschiedene Analyseverfahren aufgedeckt werden. Da bei zielgerichteten Verfahren nur nach bereits bekannten Verfälschungen gesucht wird, gibt es inzwischen auch nicht-zielgerichtete Verfahren. So können auch unerwartete Zusätze entdeckt werden.

supermarkt-psychologie-257029183 Kopie

Gesundheitliche Risiken

Wenn Lebensmitteln minderwertige oder verbotene Stoffe hinzugefügt werden, kann dies gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Als Beispiele für derlei Risiken nennt das „Bundesinstitut für Risikobewertung“ das Hinzufügen von Frostschutzmitteln zu Wein oder das Beimengen von Sudanrot-Farbstoffen in Gewürzen. Vor allem, wenn lebensmittelfremde Stoffe hinzugefügt werden, besteht eine gesundheitliche Gefährdung.

Zum Glück führt aber nicht jeder Lebensmittelbetrug zu gesundheitlichen Auswirkungen. Produkte mit lediglich falsch deklarierten, aber nicht gefährlichen Inhaltsstoffen, stellen in der Regel keine gesundheitliche Gefahr dar. Ärgerlich ist der Betrug dennoch, da viele Produkte zu deutlich höheren Preisen verkauft werden, als sie es eigentlich wert sind.

Betroffene Produkte

Die am häufigsten von Lebensmittelbetrug betroffenen Produkte sind, laut „Niedersächsischem Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit“ folgende:

  1. Olivenöl (wird häufig mit billigen Ölen vermischt oder sogar mit Chlorophyll versetzt)
  2. Fisch und Meeresfrüchte (Garnelen werden zur Gewichtserhöhung mit Gel aufgespritzt, günstiger Fisch wird als besonders teurer Edelfisch verkauft, Zuchtfisch wird als Wildfang gekennzeichnet)
  3. Bio-Lebensmittel (konventionelle Produkte werden als Bio-Lebensmittel deklariert)
  4. Milch (Proteingehalt wird durch Melamin manipuliert, Angaben zur Herkunft und Haltbarkeit werden gefälscht)
  5. Getreide (mit Pflanzenschutzmitteln belastetes Getreide kommt in den Handel, wird häufig als Bio-Getreide verkauft)
  6. Honig und Ahornsirup (werden mit Zucker gestreckt)
  7. Kaffee und Tee (werden mit verschiedenen Zusätzen gestreckt oder falsch deklariert)
  8. Gewürze (z. B. Safran wird mit Stärke, Zwiebeln oder gefärbtem Gras gestreckt)
  9. Wein (wird mit Ethanol, Diethylenglykol oder anderen Stoffen vermischt)
  10. Obstsäfte (werden mit Wasser verdünnt oder künstlich gesüßt)

olivenöl 2

Das kannst Du tun

Für Verbraucher ist es kaum möglich, einen Lebensmittelbetrug zu erkennen. Sicherheit können allerdings verschiedene Siegel bieten, bei denen die Lebensmittel häufig kontrolliert werden. Außerdem lohnt es sich, regelmäßig Verbrauchertests zu lesen. So kannst Du Dich über geprüfte Lebensmittel informieren und weißt Bescheid, welche gut bewertet wurden. Wer einen Bauern in der Nähe kennt, hat es besonders einfach: Hier weiß man, woher die Lebensmittel kommen.

Ansonsten hilft es, bei niedrigen Preisen für hochwertige Lebensmittel skeptisch zu sein. Eine Flasche hochwertiges Olivenöl für nur drei Euro ist beispielsweise sehr verdächtig.

Beim Kauf im Internet solltest Du besonders vorsichtig sein. Auch hier gibt es spezielle Siegel, die vertrauenswürdige Shops kennzeichnen. Dazu gehören das Trusted Shops- und das EHI-Siegel.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

brot3
Gegen Lebensmittelverschwendung –
supermarkt
Konsumenten stimmen bei „Verbraucherzentrale Hamburg“ ab –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.