Anzeige
Anzeige

Lebensmittel lieber nicht in Alufolie verpacken

Gesundheitsrisiko

Lebensmittel lieber nicht in Alufolie verpacken - Gesundheitsrisiko

alufolie

von

Alufolie ist praktisch und wird in vielen deutschen Haushalten als Verpackungsmaterial für Lebensmittel verwendet. Doch hier kann eine Gefahr für die Gesundheit lauern, denn eine Vielzahl an Lebensmitteln reagiert mit dem Aluminium und kann Krankheiten begünstigen.

Anzeige

Schadhaftes Aluminium

Alufolie, auch Aluminiumfolie genannt, besteht, wie der Name verrät, aus dem Leichtmetall Aluminum. Dieses kann über die Nahrung aufgenommen werden, ist aber auch in Trinkwasser, Gemüse, Arzneimitteln und Kosmetika enthalten.

Schon seit einiger Zeit stehen beispielsweise Deos mit Aluminium in der Kritik. Der Verdacht: Aluminium soll an der Entstehung von Alzheimer und Brustkrebs beteiligt sein. Die meisten Hersteller haben auf diese Gefährdung bereits reagiert und verzichten auf das Metall in ihren Deoprodukten.

aluminium

Mit Alufolie verpacken, kochen und grillen

„Alles, was salzig oder sauer ist, sollte nicht hinein“, rät Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg gegenüber dem „ Stern“ auf. Säure und Salz zerstören die feine Oxid-Schicht auf dem Metall, lösen Aluminiumionen aus der Folie und gehen anschließend in die Lebensmittel über. „Je länger der Kontakt, desto stärker der Übergang“, sagt auch die Verbraucherzentrale Bayern.

Vor allem Grillfans sollten besser auf Alufolie verzichten, denn Hitze verstärkt den Prozess des Ablösens von Aluminium. Schafskäse, Tomaten oder mit Zitrone beträufelter Fisch auf Alufolie zu grillen, sollte vermieden werden. Dagegen sind Alufolien für Fleisch in Ordnung, da von den krebserregenden Stoffen durch Fett in der Glut mehr Gefahr ausgeht.

Obst, Käse, Schinken, Tomatenpüree, Essiggurken oder Salzhering sollten außerdem nicht mit Alufolie abgedeckt werden.

Alltägliche Lebensmittel sind behaftet

Verbraucher sollten generell darauf achten, möglichst wenig Aluminium in ihren Körper aufzunehmen. Der Stoff sei zwar nicht giftig und wird meistens über die Nieren ausgeschieden, allerdings kann er sich im Laufe des Lebens in der Lunge und den Knochen absetzen.

Versteckte Aluminiumfallen im alltäglichen Konsum ebenfalls meiden: Ein Beispiel sind Brezeln. Wenn der Bäcker kein Backpapier benutzt und die Brezeln direkt auf dem Aluminiumblech gebacken werden, sollten diese eigentlich nicht mehr im Verkauf landen. Jede fünfte Laugenbrezel ist laut ndr.de mit Aluminium belastet.

Über Dosen, Tuben, Joghurtbecherdeckel oder Kaffeekapseln aus Aluminium muss man sich in gesundheitlicher Hinsicht nicht sorgen – diese sind unbedenklich, da sie mit einer zweiten Beschichtung versehen sind. Der Umwelt zuliebe möchte man vielleicht aber doch lieber darauf verzichten.

Alternativen zu Alufolie

Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, verzichtet also besser ganz auf Alufolie. Um die Aluminiumaufnahme möglichst gering zu halten, solltest man Lebensmittel lieber mit Tellern oder Kochtopfdeckeln abdecken – schont Umwelt und Geldbeutel.

Die beste und umweltfreundlichste Aufbewahrungsmethode sind Tupperdosen, da sie keinen unnötigen Müll produzieren und unbegrenzt wiederverwendet werden können. Für Pausenbrote sind Brottüten ideal.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Naturkosmetik
Nachhaltige Verpackungen –
Alufolie Lebensmittel
Risiko für Gesundheit –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?