Lass die Finger von Industrie-Essen

Fast Food

Lass die Finger von Industrie-Essen - Fast Food

Fertigpizza

von

In der Großküchen werden Fertigprodukte und -gerichte zubereitet und an Schulen und Altenheime verteilt — auch Zuhause kommt das schnelle Essen immer häufiger auf den Tisch. Doch wie gesund sind die Fastfood-Gerichte?

Zwei Drittel der Lebensmittel sind mittlerweile indistruiell verarbeitet. Salat aus der Tüte, Gemüsesuppe zum Anrühren, komplette Mahlzeiten in der Aluschale — das Angebot an Fertigprodukten ist riesig. Wo Talent, Zeit oder Lust fehlen, hat die Industrie stets eine Lösung parat, in modernen Küchen muss nicht einmal mehr ein Herd stehen, es gibt ja reichlich Auswahl an Mikrowellengerichten.

Als Faustregel gilt: Je stärker ein Lebensmittel verarbeitet ist, desto mehr Zusatz- und Aromastoffe enthalten sie in der Regel. Es gibt natürlich Ausnahmen, es lohnt sich aber dennoch, sich diese Regel zu merken. So wird man denn auch automatisch skeptisch, wenn eine Tütensuppe mit erntefrischem Gemüse beworben wird.

Keine Frage, Fast Food, oder auch Convenience genannt, spart eine Menge Zeit für Einkauf und Zubereitung. Auch ist natürlich toll, dass die Lieblings-Tiefkühlpizza ortsunabhängig gleich lecker ist, ob in München oder Hamburg.

Das alles hat allerdings seinen Preis: Damit die Qualität und der Geschmack konstant gehalten werden kann, setzen Hersteller fast immer auf Zusatzstoffe, Aromen und Geschmacksverstärker. Je höher der Grad der Verarbeitung, desto mehr.

Auch schmeckt eine Tüten-Spargel-Suppe nicht etwas wegen dem enthaltenen Spargel so, den Geschmack allein macht die Chemie.

Burger Produktion

Food Design

Jedes Fertiogprodukt wurde irgendwann einmal von einem Food-Designer, Chemiker und Technologen entworfen. Ihr Ziel ist es, dass die Geschmacksnerven den Eindruck einer echten vollwertigen Mahlzeit haben. Und oft schmecken diese Produkte besser als die Natur.

Teilweise sind schon den Kindern die natürlichen Früchte wie Erdbeeren nicht mehr süß und intensiv genug. Sie kennen den Erdbeergeschmack nur als industrielle Kopie in Form von Milchshakes oder Joghurts. Das prägt natürlich für’s Leben, der Weg zu einer ausgewogenen Ernährung wird steinig.

Die folgende Übersicht stuft Industrie-Essen nach gesundheitsrelevanten Aspekten, wie Zusatzstoffen, Fettgehalt und Grad der Verarbeitung ein.

Sehr empfehlenswert

  • Tiefkühlgemüse
  • Tiefkühlobst
  • Tiefkühlkräuter
  • Tiefkühl-Gemüsegerichte
  • Frische Pasta und Sauce aus dem Kühlregal
  • Pizzateig aus dem Kühlregal
  • Suppen im Tetrapack
  • Fond im Glas
  • Pastasaucen und Pesto aus dem Glas
  • Dosentomaten und Tomatenpüree
  • Hülsenfrüchte in der Dose
  • Vorgegartes Getreide

Noch empfehlenswert

  • Salatmischungen
  • Tiefkühlfischgerichte
  • Fischstäbchen
  • Aufbackbrötchen
  • Kartoffelklöße
  • Backmischungen

Weniger empfehlenswert

  • Tiefkühlreibekuchen
  • Tiefkühlpizza und -lasagne
  • Tiefkühlgerichte mit Fleisch
  • Salate aus dem Kühlregal
  • Obst im Glas
  • Dosensuppen
  • Sauerkraut aus der Dose
  • Saucen im Tetrapack
  • Kartoffelpüree als Pulver
  • Instant-Milchreis und -Pudding
  • Spaghettigerichte

Nicht empfehlenswert

  • Gemüsestäbchen
  • Ungekühlte Komplettmahlzeiten
  • Flüssig-Pfannkuchen aus der Flasche
  • Sahne- und Crème-fraîche-Ersatz
  • Pflanzencreme mit Buttergeschmack
  • Instant-Nudelgerichte
  • Instant-Suppen
  • Tütensuppen
  • Salatdressing-Pulver
  • Müsliriegel

Quelle: stern.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 9 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Abnehmen schwerer als vor 20 Jahren
Harte Zeiten –
Menschen manipulieren Mais
Essen & Trinken –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Neue Studie

food-salad-healthy-vegetables

Sind Bio-Lebensmittel besser für das Klima?

Je veganer die Ernährung, desto größer die ökologischen Pluspunkte durch Bio-Landwirtschaft – besonders für’s Klima. Das zeigt eine neue Studie des Journals „Frontiers in Nutrition“. Die Wissenschaftler nehmen erstmals echte Speisepläne von über 40.000 Menschen unter die Lupe. Und die Ökobilanz der Zutaten gleich dazu.

Gut für Haut & Haar

kaffee

Beauty aus der Bohne: Kaffee als Naturkosmetik

Kaffee zählt zu den ältesten und bewährtesten Muntermachern weltweit. Doch auch im Kaffeesatz und in (k)altem Kaffee stecken ungeahnte Kräfte: Das „schwarze Gold“ hat eine natürliche Anti-Aging-Wirkung, fördert das Haarwachstum und lindert Augenringe. Wieso Du Kaffeesatz vor der Tonne retten solltest und wie Du ihn als Naturkosmetik verwenden kannst, erfährst Du hier.