Lachs von Aldi: Billig und trotzdem Bio?

Wo sparen sich nicht lohnt

Lachs von Aldi: Billig und trotzdem Bio? - Wo sparen sich nicht lohnt

Billig Bio Lachs von Ali

von

Der deutsche Discounter Aldi macht den Edel-Fisch mit unschlagbaren Preisen zur Massenware. Dank Bio-Siegel soll man gedankenlos zugreifen können. Doch Bio ist nicht gleich Bio.

Lachs ist bei vielen Menschen beliebt. Gesund und schmackhaft zugleich – doch meist etwas teuer. Aldi hat nun einen Bio-Lachs im Sortiment, der jeden Preis der Konkurrenz schlägt. Für gerade einmal zwei Euro pro 100 Gramm gibt es den saftig-rosa und perfekt filetierten Lachs aus der Tiefkühltruhe. Und das ist noch nicht alles; der Fisch entstammt aus kontrolliert ökologischer Erzeugung – die Verpackung wirbt mit dem grünen EU-Bio-Siegel.

Bio-Lachs zu einem unglaublich niedrigen Preis – das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Erst recht, wenn die Konkurrenz aus dem Bio-Laden fast das Doppelte pro 100 Gramm verrechnet. Doch die Sache hat einen Haken. Denn das eine ist „bio-light“, das Andere strengste Bio-Qualität – und die hat ihren Preis.

Billig-Bio-Lachs à la Aldi

Um es gleich vorwegzunehmen, der Aldi-Lachs ist nicht schlecht. Es ist definitiv besser den Bio-Lachs zu kaufen, als den Wildlachs. Denn Wildlachs ist vom Aussterben bedroht. Da hilft auch das bekannte MSC-Siegel nichts. Denn schwach formulierte und zu niedrige Mindestanforderungen ermöglichen den MSC-Fischereien, auch erschöpfte Bestände weiter zu befischen, hohe Beifänge zu tolerieren oder die Rückverfolgbarkeit auszuhebeln. Daher sollte auf den Kauf von Wildlachs auf jeden Fall verzichtet werden.

Der Aldi-Bio-Lachs stammt aus Aquakulturen mit EU-Bio-Logo. Der Fisch bekomme nur Bio-Futter zu fressen, welches frei von Gentechnik, künstlichen Aromen oder Farbstoffen sei, so Aldi. Medikamente kommen nur im Notfall zum Einsatz und es werden weitaus weniger Lachse pro Käfig gehalten, als bei konventionellen Farmen.

Große Unterschiede bei Bio-Labels

Das klingt schon einmal gut. Greenpeace empfiehlt aber dennoch die Lachse mit dem Naturland-Siegel. Die Vorgaben klingen dort ähnlich wie beim EU-Bio-Siegel; die Unterschiede liegen jedoch im Detail. Beim Futter achtet Naturland streng auf nachhaltigen Ursprung und Bio-Qualität. Beides sieht das EU-Siegel lockerer.

Während die Naturland-Fische überwiegend Abfälle aus nachhaltiger Speisefischverarbeitung zu fressen bekommen, erlaubt die EU auch Futter aus der gescholtenen „Gammelfischerei“. Die hat nichts mit vergammelten Fischen zu tun, sondern bezeichnet den unsortierten Beifang von Fischen und Meerestieren, die sich in den Netzen der Fischer finden. Der EU-Bio-Lachs kriegt also nicht nur Fischabfälle, sondern auch frisch gefangene Fische zu fressen – möglicherweise auch bedrohte Arten.

Letzte Etappen des Lachs

Die Netze bergen noch ein anderes Risiko: kupferhaltige Antifouling-Mittel. Mit denen werden die Netze gegen Muscheln und Seepocken geschützt. Das Problem beim Kupfer: Es schädigt die Wasserbewohner und ist schwer abbaubar. Das EU-Bio-Siegel erlaubt es – bei Naturland ist es verboten. Auch Medikamente gegen Parasiten und Krankheiten sind bei Naturland stärker begrenzt. Der EU-Lachs darf beispielsweise zwei Mal jährlich mit Medikamenten gegen Krankheiten und unbegrenzt gegen Parasiten behandelt werden. Naturland-Lachse kriegen maximal drei Mal im Leben Medikamente. Und Parasiten werden vorzugsweise von Putzerfischen abgeknabbert. Auch Futter, Fisch, Wasser und Ablagerungen am Meeresboden werden von Naturland regelmässig analysiert. Solche Kontrollen schreibt die Europäische Union nicht vor.

Der Teufel steckt also im Detail. Der Bio-Lachs von Aldi ist sicherlich besser als konventionell gefangener Lachs. Dennoch, die beste Wahl ist Lachs aus streng ökologisch geführten und überwachten Zuchtfarmen wie Naturland. Das hat seinen Preis. Doch oft essen sollte man Lachs sowieso nicht. Weil Lachs zum Wachsen selbst viel Fisch benötigt und trotz Zuchtfarmen weiter bedroht ist. Den Edel-Fisch sollten wir für die wirklich feinen Anlässe aufbewahren.

Quelle: utopia.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.6/5 16 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

gen-lachs
„Greenpeace“-Test –
Thunfisch ohne Ende
Überfischung der Meere –
Gesalzener Hering
Das ändert sich 2015 –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.