Kümmel: Nicht nur zum Würzen super!

Heilpflanze des Jahres 2016

Kümmel: Nicht nur zum Würzen super! - Heilpflanze des Jahres 2016

kümmel

von

Kümmel ist eine seit Jahrtausenden bekannte Gewürzpflanze. Aber mit Kümmel kannst Du nicht nur vielen Gerichten eine würzige Note verleihen. Auch als Heilkraut wird er geschätzt.

Die Kümmelpflanze, die bis zu einem Meter hoch werden kann, wächst auch in Europa auf Wiesen oder an Wegesrändern. Die Blüten sind klein, unscheinbar und weiß-rosa. Zum Würzen und Verfeinern von Gerichten werden die braunen Kümmelfrüchte verwendet. Sie enthalten die Kümmelsamen, aus denen das ätherische Öl gewonnen wird.

kümmel2

Kümmel gegen Blähungen und Völlegefühl

Magen- und Darmtees enthalten häufig Kümmel, denn die verdauungsfördernde und beruhigende Wirkung ist seit sehr langer Zeit bekannt.

In den Samen der Kümmelfrucht ist ein ätherisches Öl, das unter anderem den Wirkstoff Carvol enthält. Dieser Wirkstoff entkrampft, hemmt Bakterien und fördert die gesunde Verdauung. Gerade seine krampflösende Wirkung tut einem von Blähungen geplagten Bauch gut.

Kümmeltee ist auch sehr gut selbst herzustellen. Dazu einfach einen Teelöffel Kümmelkörner mit heißem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Noch mehr ätherisches Öl wird freigesetzt, wenn Du die Körner vorher etwas zerstampfst – zum Beispiel mit einem Mörser. Ist der Geschmack zu intensiv, kann man mit Anis und Fenchelsamen mischen.

Kümmeltee

Entzündungshemmend und schmerzlindernd

Die entzündungshemmende Wirkung von Kümmel hilft auch bei anderen Beschwerden. So soll Kümmel die Darmschleimhaut schützen und Husten bekämpfen. Bevor Du allerdings mit dem ätherischen Öl der Kümmelpflanze inhalierst, solltest Du mit Deinem Arzt sprechen. Öle können bei Asthmatikern Anfälle auslösen.

Bei Kopfschmerzen kannst Du einen Kümmelumschlag ausprobieren. Dafür ein paar zerstoßene Kümmelsamen in ein warmes, nasses Tuch geben und auf die Stirn oder Schläfen legen.

Kümmel sehr gesund

Im letzten Jahr hat der „Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ die Kümmelpflanze wegen ihrer heilenden Wirkung geehrt und zur Arzneipflanze des Jahres ernannt.

Einige Ärzte und Apotheker empfehlen das Öl der Pflanze sogar als begleitende Therapie bei Reizdarmsyndrom. Bevor Du allerdings jetzt die Wiesen nach der heimischen Pflanze absuchst: Kümmel sieht anderen, giftigen Pflanzen leider sehr ähnlich. Wenn Du Dich also nicht wirklich gut auskennst, hole Dir das Öl am besten in der Apotheke.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

wermut
Naturheilmittel –
fenchel2
Gewürz und Heilpflanze –
gänseblümchen
Heilpflanze des Jahres 2017 –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Gartenschreck

schnecke2

So schützt Du Deinen Garten natürlich vor Schnecken

Jeder, der einen Garten hat, kennt das Problem: Schnecken machen sich an Salat und Co. zu schaffen. Die einzige Option, seine Pflanzen zu schützen, waren lange Zeit Bierfallen oder Gift. Mit Schnexagon gibt es jetzt eine natürliche Schneckenabwehr, die weder Schnecke noch Garten etwas tut – aber trotzdem hochwirksam ist.

Kritischer Dufstoff

Maiglöckchen

Warum Lilial in Deiner Kosmetik bedenklich ist

Synthetische Duftstoffe sorgen bei vielen Menschen immer wieder für Hautreizungen und Allergien. Auch Butylphenyl Methylpropional beziehungsweise Lilial ist in dieser Hinsicht mit Vorsicht zu genießen. Warum Du optimalerweise ganz auf Produkte mit diesem Stoff verzichten solltest, erfährst Du hier.