Kühe in Indien: Alles andere als „heilig“

Kurz-Doku

Kühe in Indien: Alles andere als „heilig“ - Kurz-Doku

indien

von

Leder ist in unserem Alltag allgegenwärtig. Kein Wunder, das Material ist widerstandsfähig und langlebig und findet sich deswegen in Schuhen, Autositzen, Sofas, Jacken oder Schuhen. Doch nicht nur bei uns: Der Markt für Produkte von der Kuh boomt – auch in Indien, dem Land, in dem die Tiere vielen Menschen als heilig gelten. Indien ist weltweit Milchproduzent Nummer eins und einer der größten Exporteure von Rindfleisch und Leder. Gerade für die gegerbten Tierhäute aus dem südasiatischen Land ist Deutschland einer der größten Abnehmer.

Kühe in Indien: Alles andere als „heilig“

Doch wie katastrophal die Haltungs- und Transportbedingungen für diese Tiere in vielen indischen Betrieben sind, decken einmal mehr verdeckte Recherchen der internationalen Tierrechtsorganisation „Animal Equality“ auf. Die in einem Zeitraum von zwei Jahren in mehreren indischen Viehbetrieben aufgenommenen Videoaufnahmen der Non-Profit-Organisation dokumentieren in drastischen, teilweise sehr blutigen Bildern, dass Kühe selbst in Indien längst nicht allen heilig sind und der wirtschaftliche Druck immens ist.

Die 13-minütige, emotional aufgeladene Dokumentation „Verehrt und gequält – Das Leiden Indiens „heiliger“ Kühe für Milch und Leder“ zeigt massive Verstöße gegen indische Tierschutzgesetze auf und thematisiert darüber hinaus die kritischen Arbeitsbedingungen von Arbeitern – zu denen auch Kinder gehören – die enormen Umweltbelastungen durch die Rinderindustrie sowie die Rolle von Deutschland als großen Leder-Importeur.

Mit Hilfe einer Petition – gerichtet an die indische Botschafterin in Berlin – will Animal Equality jetzt strengere Richtlinien und Kontrollen für einen besseren Tierschutz durchsetzen.

Neben Petitionen wie der von Animal Equality gibt es weitere Möglichkeiten, sich für nachhaltigere Lederproduktion einzusetzen: als Konsument. Denn besonders kleinere Labels denken das Thema „Leder“ mehr und mehr neu. Die Alternativen reichen von ökologisch produziertem und rhabarbergegerbtem Leder von artgerecht gehaltenen Rindern bis hin zu veganen Alternativen aus Kork, Ananas- oder Teakbaumblättern oder sogar Pilzfasern. Auch in unserem aktuellen Magazin widmen wir einen ganzen Schwerpunkt der Frage, wie ein nachhaltiger Modekonsum aussehen kann. Das macht Mode nicht direkt heilig, aber doch ein Stück bewusster.

Dieser Artikel erschien zuerst im „enorm Magazin“.

enorm

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

seide
Gar nicht so glamouröse Herstellung –
handy
„Good on you“ –
wolle
Tierleidfreie Textilien –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?