Anzeige
Anzeige

Kritische Stoffe in jeder zweiten Lippenpflege

„Stiftung Warentest“

Kritische Stoffe in jeder zweiten Lippenpflege - „Stiftung Warentest“

lippenpflege

von

Die „Stiftung Warentest“ hat Lippenstifte und andere Pflegeprodukte für die Lippen getestet – mit einem schockierenden Ergebnis: Nur 15 von 35 getesteten Produkten sind empfehlenswert. Die meisten enthalten bedenkliche Stoffe, darunter auch Marken- und Apotheken­produkte.

Anzeige

In der aktuellen Untersuchung von „Stiftung Warentest“ wurden 35 Lippen-Pflegeprodukte im Labor auf kritische Stoffe untersucht. Darunter waren neben den klassischen Drehstiften auch Tuben, Tiegel und Bälle. Das Ergebnis: Nur 15 davon sind empfehlenswert, 18 enthielten kritische Substanzen.

paar

18 Produkte fallen durch

In 18 Produkten für die Lippen fanden die Tester Mineralölbestandteile wie Mosh (gesättigte Kohlenwasserstoffe), Moah (aromatische Kohlenwasserstoffe), sowie Posh (synthetische Kohlen­wasser­stoffe).

Mosh und Moah „gelten als krebserregend“, warnt Petra Haubner aus der SWR-Umweltredaktion. „Gerade Mosh kann sich im Körper anreichern. Mehr als neun Gramm pro Jahr soll man laut der europäischen Lebensmittelbehörde nicht zu sich nehmen.“

Das Problem: Wer regelmäßig Lippenpflege benutzt, schlu­ckt im Jahr rund 20 Gramm davon, wie der Wissenschaftliche Ausschuss für Verbrauchersicherheit (SCCS) der EU-Kommis­sion errechnete. Deshalb sollte man gerade beim Kauf der Lippenpflege zwei mal hinschauen.

Unter den problematischen Produkten finden sich viele Markenhersteller, wie Lippenpflegemittel von Bebe („Young Care Classic“), Labello („Original Lippenstift“), Blistex („Lippenbalsam Lip Relief Cream“) und Carmex („Feuchtigkeitsspendender Lippenbalsam“).

Naturkosmetik in der Regel ohne Schadstoffe

Zum Glück gibt es unproblematische Alternativen: Immerhin 15 Produkte werden von „Stiftung Warentest“ empfohlen — darunter fast alle getesteten Naturkosmetik­produkte.

Deshalb empfehlen die Tester gerade bei der Lippenpflege auf zertifizierte Naturkosmetik zurückzugreifen und die Inhaltsstoffe vorher genau zu überprüfen.

Der Preis sagt übrigens überhaupt nichts über mögliche Schadstoffe im Produkt aus, wie die Tester feststellen konnten. Denn auch besonders günstige Produkte waren frei von Mineralölbestandteilen, darunter die „Balea Lippenpflege“ von „dm“, die „Lippencreme“ von „Bepanthol“ sowie die „Cien Care Lippenpflege“ von „Lidl“.

Das vollständige Testergebnis findest Du hier.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 9 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

lippen
Schön und gesund –
bilder
Richtige Pflege –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?