Krebserregende Stoffe in Bio-Babytee

Babytee

Krebserregende Stoffe in Bio-Babytee - Babytee

Baby trinkt Tee

von

Das ZDF-Verbrauchermagazin „WISO“ hat Bio-Babytee getestet und in vier von 19 Stichproben krebserregende Pyrrolizidinalkaloide (PAs) gefunden – teilweise in sehr hohen Mengen.

Getestet wurden 19 Sorten aus Discountern, Drogerien und Apotheken. Außerdem quer durch die Bank: Bio- sowie herkömmliche Produkte, lösliche Tees und Tee in Beuteln.

Fazit: In vier davon konnte ein Pflanzengift aus der Gruppe der Pyrrolizidinalkaloide (PA) nachgewiesen werden. Dieses steht im Verdacht, Lebertumore auszulösen. Ausgerechnet Bio-Produkte waren am meisten belastet.

Die Gefahr lauert im Tee

Schon im April dieses Jahres fand das Magazin bei einem Test von Kamillentees in 10 von 15 Sorten genau dieses Pflanzengift. Ein gefährliches Gift - besonders für Vieltrinker und Kinder. Laut einer Aussage des Bundesamtes für Risikobewertung (BfR) kann das Pflanzengift den Organismus schädigen und bei langer und hoher Dosierung Lebertumore verursachen.

„Diese Pyrrolizidinalkaloide, diese PAs sind genotoxisch, das heißt erbgutverändernd, sie sind krebserzeugend und sie können fruchtschädigend, also fetotoxisch, schädigend für das ungeborene Leben sein“, führt der PA-Experte Dr. Helmut Wiedenfeld von der Universität Bonn aus.

Wie kommen die giftigen Inhaltsstoffe in den Tee?

PAs sind keine Bestandteile der Teekräutern selbst, sondern vom Unkraut, wie dem Kreuzkraut. Dieses gedeiht überall - auch zwischen Teekräutern. Bei unvorsichtigem Pflücken oder dem Einsatz mit Maschinen gelangt es leicht in die Ernte. Diese Belastung ist also vermeidbar.

Die Ergebnisse der WISO-Stichprobe

Die gute Nachricht vorweg: Fünfzehn Baby-Tees sind frei von PA-Gift, darunter alle Instant-Tees. Allerdings enthalten vier Bio-Produkte das Gift – zwei geringer und zwei sehr hoch belastet. Ohne Einsatz von Pestiziden gedeiht auch Schadstoff haltiges Unkraut besser.

Mit Abstand am stärksten mit Pyrrolizidinalkaloiden belastet waren der Sonnen-Kind-Babytee von Sonnentor und der Baby-Kräuter-Tee von Alnatura – beides Bio-Produkte. Beide Firmen haben die belasteten Produkte in der Zwischenzeit aus dem Handel genommen. Zusätzlich ruft das Unternehmen Sonnentor die betroffene Ware zurück.

Quelle: WISO - das Wirtschafts- und Verbrauchermagazin des ZDF

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.6/5 10 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Stillen gehört zum Leben
Gesundheit –
Baby schläft
Buch-Tipp –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nachhaltiger Genuss

schokolade

5 Schokoladen MIT und OHNE Palmöl

Palmöl steckt in jedem zweiten Supermarktprodukt. Für dessen Abbau wird unter anderem Regenwald zerstört, die Artenvielfalt bedroht, der Klimawandel befeuert und indigene Völker vertrieben. Auch Schokoladenliebhaber sollten deshalb beim Kauf ihrer Nascherei darauf achten, ob – und welches – Palmöl enthalten ist. Wir zeigen Dir wie.

Umwelt

kleidung2

Wie viele Sklaven arbeiten für Dich?

Sklaverei. Das klingt nach Baumwollplantagen in den Südstaaten der USA im 19. Jahrundert oder nach Barbarei im alten Rom. Aber auch heute gibt es Sklaven. Und sie arbeiten höchstwahrscheinlich auch für Dich.