Konterbier gegen Kater – was ist dran am Mythos?

Katerstimmung

Konterbier gegen Kater – was ist dran am Mythos? - Katerstimmung

Hangover total

von

Nach einer durchzechten Nacht folgt meist der große Kater. Versierte Kneipengänger schwören auf das Konterbier. Doch hilft noch mehr Alkohol wirklich gegen Kopfschmerzen und Übelkeit?

Der Start in's neue Jahr war für viele wohl nicht der angenehmste Tag. Mit brummendem Kopf und einem Magen, der noch immer mit den Resten des letzten Vorabendgetränkes zu kämpfen hat, aufzuwachen – es gibt wahrlich schönere Momente. „Ich trinke nie wieder Alkohol!“ – dieser Gedanke ging sicher schon den meisten durch den Kopf. Und dies zu recht.

Deinem Körper gefällt's nicht

Denn der Körper gibt uns durch Schmerzen und Unwohlsein klare Warnsignale. Alkohol ist nun mal nicht gut für ihn. Auf Dauer zerfressen Bier, Wein und Schnaps die Leber, schaden dem Magen und lassen die Haut erblassen. Auch das Suchtpotenzial ist immens. Dennoch kann Alkohol, sofern man ihn dosiert genießt, Freude bereiten.

Doch was kann man gegen den lästigen Kater am Tag danach machen? Der alkoholische Kater wird nicht als medizinisches Problem angesehen. Dementsprechend hat die Wissenschaft das Thema lange vernachlässigt. Ein richtiges Anti-Katermittel gibt es bis heute nicht. Das Konterbier könnte jedoch wirklich helfen.

Darum geht's uns schlecht

Kopfschmerzen und Übelkeit entstehen, weil der Alkoholspiegel im Körper sinkt und sind am schlimmsten, wenn der Wert gerade auf null gesunken ist. Warum ist unklar. Der Kater entsteht aber nicht nur direkt durch den Alkohol im Getränk. Es sind vor allem die Abbauprodukte des Alkohols, die uns am nächsten Morgen zu schaffen machen. Jedes alkoholische Getränk enthält geringe Mengen an Methanol.

Tut's ein Konterbier?

Dieser Stoff entsteht bei der Herstellung und schadet eigentlich nur. Damit er aus dem Körper verschwindet, spaltet ein Enzym das Methanol in Ameisensäure und Formaldehyd. Beide Stoffe sind in größeren Mengen hochgiftig und tragen in kleineren Mengen wahrscheinlich zum Kater bei.

Die Konterbier-Methode

Wer am Morgen danach wieder Alkohol trinkt kann diesen biochemischen Prozess verhindern. Der Trinkalkohol Ethanol benötigt nämlich für seinen Abbau dasselbe Enzym wie das Methanol. Ein Bier kann den Methanolabbau hinauszögern. Bleibt das Methanol auf Dauer im Körper verzichtet dieser irgendwann auf das Spalten des Stoffs und scheidet ihn als Ganzes über Atem und Urin aus. Positiver Nebeneffekt: Der Kater bleibt aus.

Jedoch sollte man diese Theorie nicht überbewerten. Praktische Untersuchungen und Tests darüber gibt es nicht. Mediziner sind von der Konterbier-Methode weniger begeistert, weil sie an den durchzechten Abend noch einen weiteren Alkoholtag hängt. Besser ist es wohl zu versuchen, dem Kater schon beim Partyabend entgegen zu wirken.

Beispielsweise bei der Auswahl des Getränkes: Je reiner ein Getränk (zum Beispiel Wodka), desto geringer fällt der Kater aus. Bei Getränken die reich an Begleitstoffen sind (zum Beispiel Bourbon), sind Kopfschmerzen vorprogrammiert. Man kann auch nach jedem Drink ein Glas Wasser trinken. Und falls du zu den glücklichen 23 Prozent der Menschen gehörst, die gar keinen Kater bekommen, hat dein Körper nach einer durchzechten Nacht trotzdem eine Alkoholpause verdient.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Hangover
Tipps gegen Hangover –
Wein und Bier
Der Getränketest –
Weg mit dem Kater
So wirst du den Kater los –

Kaktusfeigenkernöl, Arganöl,...

winter skin
Anzeige

Trockene Haut im Winter - Öle sind die wahren Helfer

Die Vögel fliegen in den Süden, die Bären verkriechen sich zur Winterruhe in ihre Höhle und manche Insekten versetzen sich gar in eine Winterstarre - wir Menschen nicht. Wir sind wahre Überwinterer und somit der Kälte ausgesetzt. Darunter leidet besonders unsere Haut. Doch spröde und rissige Haut muss nicht sein! Erfahre hier, wie es natürliche Öle schaffen, Deine Haut in einen Winterschlaf zu versetzen.

Ob gesund kochen oder schlemmen...

SWICA-Gesunder Gruss-Wettbewerb-650x371
Anzeige

Wettbewerb: Jetzt mitmachen und doppelt gewinnen

Eine gesunde Ernährung macht Spass und fördert das Wohlbefinden – bei SWICA gehört sie deshalb in den Bereich der Gesundheitsvorsorge. Sie unterstützt ihre Versicherten mit vielseitigen Gesundheitsangeboten rund um die Ernährung und attraktiven Präventionsbeiträgen. Hier erfährst Du, wie Du profitieren kannst. Zudem kannst Du gleich bei zwei Wettbewerben tolle Preise gewinnen.