Anzeige
Anzeige

Kokosnusswasser – ein überschätzer Trend?

Schlankmacher und Wundermittel gegen Krebs

Kokosnusswasser – ein überschätzer Trend? - Schlankmacher und Wundermittel gegen Krebs

kokosnuss

von

Es soll schlank machen, Falten reduzieren sowie Herz- und Krebserkrankungen vorbeugen – Kokosnusswasser gilt als das neue Wundermittel. Aber was kann das exotische IN-Getränk wirklich?

Anzeige

Was ist Kokosnusswasser?

Kokoswasser stammt aus der noch unreifen grünen Kokosnuss und ist nicht zu verwechseln mit der weißen süßlich schmeckenden Kokosmilch, die aus der reifen Kokosnuss gewonnen wird. Nicht nur durch seinen leicht säuerlichen bis süßlichen Geschmack unterscheidet sich das Kokoswasser von der fetthaltigen Milch, sondern auch anhand des Kaloriengehalts.

Mit gerade mal 10 bis 20 Kalorien pro 100 Milliliter, kaum Zucker und wenig Fett kann der IN-Drink punkten. Außerdem enthält das Wunderwasser einen hohen Mineralstoffgehalt: Mit reichlich Kalium, Calcium, Magnesium und Natrium gleicht es einem gut mineralisierten Mineralwasser.

Gesundheitliche Wirkung wissenschaftlich nicht bestätigt

Klingt erst einmal nach einem rundum gesunden Power-Drink. Aber ist Kokoswasser tatsächlich gesund und glättet Falten, wie es so schön heißt?

Die enthaltenen Cytokinine sollen einen Anti-Aging und Zellschutz Effekt haben. Dieser ist aber bisher genauso wenig nachgewiesen wie die gesundheitliche Wirkung. So ist wissenschaftlich noch nicht ausreichend bestätigt, ob das Wasser aus der Kokosnuss eine vorbeugende Wirkung gegen Krebs hat. Einen Schutz vor Herzkrankheiten verspricht der Sommer-Drink jedoch: Die amerikanische Gesundheitsbehörde „FDA“ hat immerhin den Aufdruck „Kann das Risiko von Bluthochdruck senken” zugelassen.

Kokoswasser Schlankheits-Wunder Kokosnuss?

Die Betitelung als Schlankdrink ist leider irreführend. Kokoswasser hilft weder bei der Fettverbrennung noch regt es den Stoffwechsel an. Abnehmen kann man damit also nicht wirklich.

Kalorien einsparen schon, beispielsweise als gesunde Alternative zu Softdrinks oder Säften. Wer auf seine Linie achtet, sollte aber am besten ganz auf kalorienhaltige Getränke und damit auch auf Kokoswasser verzichten.

Mineralstofflieferant beim Sport

Gerade bei intensiver sportlicher Betätigung kann Kokoswasser durchaus mit üblichen Sportgetränken mithalten. Es wirkt isotonisch und kann den persönlichen Wasserspeicher sowie die verlorenen Mineralien schnell wieder auffüllen. Kokoswasser hat einen sehr hohen Kaliumgehalt, das beim Schwitzen verloren geht.

Allerdings enthält es kaum Proteine und Vitamine. Eine gesundheitliche Wunderwirkung solltest du also nicht erwarten.

Schlechte Ökobilanz

Bis das Kokoswasser in den Regalen unserer Supermärkte landet, muss es extrem lange Transportwege zurücklegen. Außerdem tragen die geringen Verpackungsgrößen – meist wird es in Tetrapacks mit 300 Millilitern Inhalt verkauft – dazu bei, dass die Müllberge der Welt weiter anwachsen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Seitenstechen
Ausdauersport –
sport
Alles wieder auf Anfang –
joggen
Immunsystem stärken –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?