Anzeige
Anzeige

Können wir nun auch kein Sushi mehr essen?

Achtung!

Können wir nun auch kein Sushi mehr essen? - Achtung!

Sushi

von

Das dürfte Sushi-Liebhabern nicht schmecken: Thunfische aus dem Pazifik sind zunehmend mit Quecksilber kontaminiert. Das hat natürlich Folgen für uns Menschen.

Anzeige

Wie 20 Minuten am Mittwoch berichtete, sind unsere Ozeane immer mehr mit Quecksilber belastet. Die Zeitung beruft sich auf einen kürzlich veröffentlichten Bericht von Forschern des Ozeanischen Institut Woods Hole in den USA, der besagt, dass sich die Menge des Quecksilbers seit der industriellen Revolution mehr als verdreifacht hat.

Fische nachweislich belastet

Bislang wurde nur vermutet, dass auch Fische in den vergifteten Gebieten höhere Quecksilberwerte aufweisen. Allerdings haben Wissenschaftler jetzt nachgewiesen, dass besonders der Gelbflossen-Thunfisch aus dem Pazifik belastet ist. Dessen Quecksilberwerte sind seit 1998 järhlich um ca. 3,8 Prozent gestiegen. Dieser Thunfisch wird in Dosen, roh für Sushi und als gegrillter Thunfisch angeboten und gilt als ein wichtiger Speisefisch.

Umdenken muss stattfinden

Hauptquelle der Kontamination von Fischen sind Quecksilberdämpfe, die bei der Verbrennung von Kohle, bei Bränden auf Mülldeponien oder bei der Zementherstellung freigesetzt werden. Über die Nahrungskette gelangt das Quecksilber in Form von sogenanntem Methylquecksilber in den menschlichen Blutkreislauf. Nimmt man es über einen längeren Zeitraum auf, kann es zu einer Quecksilbervergiftung kommen, bei der vor allem das zentrale Nervensystem geschädigt wird. Aus dem Grund empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO, jeden Tag maximal 2,4 Mikrogramm Methylquecksilber zu sich zu nehmen, weshalb Fische aus den Meeren nur ab und zu verzehrt werden sollten.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Joghurt
Gesunde Alternativen –
Thunfisch ohne Ende
Überfischung der Meere –
Billig Bio Lachs von Ali
Wo sparen sich nicht lohnt –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?