Können wir nun auch kein Sushi mehr essen?

Achtung!

Können wir nun auch kein Sushi mehr essen? - Achtung!

Sushi

von

Das dürfte Sushi-Liebhabern nicht schmecken: Thunfische aus dem Pazifik sind zunehmend mit Quecksilber kontaminiert. Das hat natürlich Folgen für uns Menschen.

Wie 20 Minuten am Mittwoch berichtete, sind unsere Ozeane immer mehr mit Quecksilber belastet. Die Zeitung beruft sich auf einen kürzlich veröffentlichten Bericht von Forschern des Ozeanischen Institut Woods Hole in den USA, der besagt, dass sich die Menge des Quecksilbers seit der industriellen Revolution mehr als verdreifacht hat.

Fische nachweislich belastet

Bislang wurde nur vermutet, dass auch Fische in den vergifteten Gebieten höhere Quecksilberwerte aufweisen. Allerdings haben Wissenschaftler jetzt nachgewiesen, dass besonders der Gelbflossen-Thunfisch aus dem Pazifik belastet ist. Dessen Quecksilberwerte sind seit 1998 järhlich um ca. 3,8 Prozent gestiegen. Dieser Thunfisch wird in Dosen, roh für Sushi und als gegrillter Thunfisch angeboten und gilt als ein wichtiger Speisefisch.

Umdenken muss stattfinden

Hauptquelle der Kontamination von Fischen sind Quecksilberdämpfe, die bei der Verbrennung von Kohle, bei Bränden auf Mülldeponien oder bei der Zementherstellung freigesetzt werden. Über die Nahrungskette gelangt das Quecksilber in Form von sogenanntem Methylquecksilber in den menschlichen Blutkreislauf. Nimmt man es über einen längeren Zeitraum auf, kann es zu einer Quecksilbervergiftung kommen, bei der vor allem das zentrale Nervensystem geschädigt wird. Aus dem Grund empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO, jeden Tag maximal 2,4 Mikrogramm Methylquecksilber zu sich zu nehmen, weshalb Fische aus den Meeren nur ab und zu verzehrt werden sollten.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

gen-lachs
„Greenpeace“-Test –
Thunfisch ohne Ende
Überfischung der Meere –
Billig Bio Lachs von Ali
Wo sparen sich nicht lohnt –

Kaktusfeigenkernöl, Arganöl,...

winter skin
Anzeige

Trockene Haut im Winter - Öle sind die wahren Helfer

Die Vögel fliegen in den Süden, die Bären verkriechen sich zur Winterruhe in ihre Höhle und manche Insekten versetzen sich gar in eine Winterstarre - wir Menschen nicht. Wir sind wahre Überwinterer und somit der Kälte ausgesetzt. Darunter leidet besonders unsere Haut. Doch spröde und rissige Haut muss nicht sein! Erfahre hier, wie es natürliche Öle schaffen, Deine Haut in einen Winterschlaf zu versetzen.

Ob gesund kochen oder schlemmen...

SWICA-Gesunder Gruss-Wettbewerb-650x371
Anzeige

Wettbewerb: Jetzt mitmachen und doppelt gewinnen

Eine gesunde Ernährung macht Spass und fördert das Wohlbefinden – bei SWICA gehört sie deshalb in den Bereich der Gesundheitsvorsorge. Sie unterstützt ihre Versicherten mit vielseitigen Gesundheitsangeboten rund um die Ernährung und attraktiven Präventionsbeiträgen. Hier erfährst Du, wie Du profitieren kannst. Zudem kannst Du gleich bei zwei Wettbewerben tolle Preise gewinnen.