Anzeige
Anzeige

Klimawandel droht Selen auf Ackerfeldern zu verknappen

Folgen für unsere Gesundheit

Klimawandel droht Selen auf Ackerfeldern zu verknappen - Folgen für unsere Gesundheit

getreide

von

Forscher aus der Schweiz gehen davon aus, dass sich der Selen-Anteil auf zwei Drittel der Ackerflächen weltweit verringern wird. Das hätte einen negativen Effekt auf die Gesundheit der Menschen, die dort von den Erträgen leben.

Anzeige

Das Spurenelement Selen ist wichtig für unser Wohlbefinden: Unter anderem ist es bei der Bildung von Schilddrüsenhormonen beteiligt, bindet freie Radikale und hilft bei der Entgiftung des Köpers. Das bedeutet auf der anderen Seite, dass Selen-Mangel zu Problemen beim Wachstum und der Knochenbildung, zu Schäden an der Leber, der Haut und an den Nägeln sowie zu Muskelschwund und -funktionsstörungen führen kann.

Selen in Getreide und Gemüse, aber auch Fleisch

Normalerweise kommt es nicht zu diesen Mangelerscheinungen, da wir durch den Verzehr von Getreideprodukten und Gemüse ausreichend viel Selen zu uns nehmen. Allerdings hängt der Selen-Gehalt eines Lebensmittels stark vom der Menge des Spurenelements im Ackerböden ab, aus dem es gezogen wird. Das könnte in den kommenden Jahrzehnten zum Problem werden.

Getreideernte

Niederschlag und Verdunstung beeinflussen Selen-Gehalt

Ein internationales Team der Forschungsanstalt „Eawag“ hat im Fachmagazin „PNAS“ die Ergebnisse ihrer Studie zu Selen-Konzentrationen in Ackerböden veröffentlich. Für sie analysierten die Wissenschaftler bereits vorhandene Daten und über 33.000 Bodenproben aus allen Teilen der Erde. „Daraus leiteten die Forscher ab, wie sich die Wechselwirkungen von Klima und Boden auf die Verfügbarkeit von Selen auswirken“, erklärt die „Neue Züricher Zeitung“.

Datenanalyse erlaubt Prognose

Mit diesem Wissen gelang es ihnen, die Selen-Konzentration der Böden unter Berücksichtigung des Klimawandels vorherzusagen. Ihren Simulationen zufolge wird sich der Selen-Anteil gegen Ende des Jahrhunderts vor allem in Anbaugebieten in Europa, Indien, China, dem südlichen Südamerika und im Südwesten der Vereinigten Staaten um rund neun Prozent reduzieren. Das erhöhe schon das Risiko für die Bevölkerung in den Regionen, an Selen-Mangel zu erkranken.

saat

Forscher empfehlen mit Selen zu düngen

Das Team sieht in den Erkenntnissen aus ihrer Arbeit eine Warnung an humanitäre Organisationen und an die Agrarindustrie. Noch könnten Maßnahmen gegen die drohende Selen-Armut ergriffen werden. In Finnland würde beispielsweise seit 1984 selenhaltiges Düngemittel auf den Feldern eingesetzt. Möglich wäre auch, das Futter für Tiere mit Selen anzureichern. Damit ließe sich der Stoff etwa in Schweine- und Hühnerfleisch, die ohnehin viel Selen enthalten, anreichern.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

supermarkt
Konsumenten stimmen bei „Verbraucherzentrale Hamburg“ ab –
supermarkt
Olivenöl, Milch oder Kaffee –
markt2
Ungesundes soll teurer werden –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?