Klimawandel: 2050 gibt es nur noch halb so viel Kaffee

Australische Studie

Klimawandel: 2050 gibt es nur noch halb so viel Kaffee - Australische Studie

kaffee

von

Im Jahr 2050 soll es weltweit nur noch halb so viel Kaffee geben – 2080 könnte die Kaffeeproduktion komplett einbrechen, mahnt der australische Think Tank „The Climate Institute“ in einer neuen Studie. Schuld seien klimatische Veränderungen.

Kaffee, das liebste Getränk des Morgenmuffels könnte in Zukunft rar werden. Schuld ist der Klimawandel. Er sorgt für heißere Temperaturen und veränderte Regenzonen. Der empfindlichen Kaffeepflanze setzt das schwer zu.

Ein halbes Grad zu viel

Schon kleine Hitzeunterschiede bedrohen laut den dem „The Climate Institute“ ganze Kaffeeernten. Schon ein halbes Grad Celsius zum falschen Zeitpunkt könne den Ertrag, den Geschmack und das Aroma massgeblich beeinflussen.

Schon heute hat die Kaffeepflanze zu kämpfen: Aufgrund des Klimawandels habe sich die Durchschnittstemperatur seit 1850 weltweit bereits um ein Grad Celsius erhöht — mehr als Kaffee verträgt. Schreite die Temperaturveränderung in diesem Tempo voran, stiegen die Temperaturen bis 2100 nochmals um 2,6 bis 4,6 Grad.

Laut einer von „Wired“ zitierten Studie sei ein Rückgang schon jetzt messbar: „Wegen Trockenheit konnte Brasilien, weltweit wichtigster Kaffee-Versorger, in der Saison 2015/2016 fünf Millionen 60-Kilo-Tüten weniger herstellen, als 2014/2015.“

Schimmel im Kaffee

Regen zerstört die Kaffeeernte

Auch zu viel Regen richtet auf den Kaffeeplantagen viel Schaden an und fördert Krankheiten. Aufgrund des Klimawandels regnet es immer häufiger an Orten, an denen es früher trocken blieb. So hat der sogenannte „Kaffeerost“, ein schädlicher Pilz, leichtes Spiel. 2012 zerstörte er beispielsweise 50 bis 85 Prozent der Kaffeeernte in Südamerika, nachdem es dort vermehrt regnete. Es entstand ein Schaden von 500 Millionen Dollar.

Das veränderte Wetter sorgt auch für die stärkere Verbreitung von Schädlingen. Der Kaffeekirschenkäfer befällt – früher im Kongo – heute weltweit Kaffeepflanzen und verursacht jedes Jahr einen Schaden von ebenfalls 500 Millionen Dollar.

kaffee

Lebensgrundlage der Bauern bedroht

Nicht nur Kaffeeliebhaber sind von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Die größten Leidtragenden sind die Bauern, deren Existenz vom Kaffeegeschäft abhängt.

Die meisten der weltweit 25 Millionen Kaffeebauern sind Kleinbauern, für die Ernteausfälle verheerend sind. Auch die Beschäftigten auf den Kaffeeplantagen könnten ihre Arbeit verlieren. Allein in Mexiko und Zentralamerika arbeiten 8,5 Millionen Menschen auf Kaffeeplantagen.

Quelle: Blick

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

katze
Tierwohl & Lebensmittelhygiene –
klimawandel
„Global Adaption Index“ –
flugzeug
Klimawandel –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Neue Studie

food-salad-healthy-vegetables

Sind Bio-Lebensmittel besser für das Klima?

Je veganer die Ernährung, desto größer die ökologischen Pluspunkte durch Bio-Landwirtschaft – besonders für’s Klima. Das zeigt eine neue Studie des Journals „Frontiers in Nutrition“. Die Wissenschaftler nehmen erstmals echte Speisepläne von über 40.000 Menschen unter die Lupe. Und die Ökobilanz der Zutaten gleich dazu.

Gut für Haut & Haar

kaffee

Beauty aus der Bohne: Kaffee als Naturkosmetik

Kaffee zählt zu den ältesten und bewährtesten Muntermachern weltweit. Doch auch im Kaffeesatz und in (k)altem Kaffee stecken ungeahnte Kräfte: Das „schwarze Gold“ hat eine natürliche Anti-Aging-Wirkung, fördert das Haarwachstum und lindert Augenringe. Wieso Du Kaffeesatz vor der Tonne retten solltest und wie Du ihn als Naturkosmetik verwenden kannst, erfährst Du hier.