Anzeige
Anzeige

Kläranlagen bekommen Chemikalien nicht mehr aus dem Trinkwasser

Rückstände von Waschmittel, Kosmetik & Medikamenten

Kläranlagen bekommen Chemikalien nicht mehr aus dem Trinkwasser - Rückstände von Waschmittel, Kosmetik & Medikamenten

trinkwasser-verunreinigung

von

Waschmittel, Kosmetika und Medikamente verschlechtern immer mehr unsere Wasserqualität. Sogar moderne Kläranlagen stoßen da an ihre Grenzen.

Anzeige

In Deutschland sorgt die wachsende Menge von Chemikalien im Trinkwasser für eine Überforderung der Kläranlagen. Katherine Reiche, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Kommunaler Unternehmen (VKU), will die Verbraucher künftig mehr in die Pflicht nehmen. Denn das Problem der Mikro-Verunreinigungen sein von den Wasserbetrieben allein nicht mehr zu lösen.

Verursacher sollen mitbezahlen

Verbraucher und Industrie sollen dabei helfen, denn Eintrag von Spurenstoffen in die Gewässer zu verringern. Vorsorgen, bevor es zu spät ist, so das Prinzip. Kritisiert wird auch, dass die Lösung des Problems allein den Wasserverbänden zugeschoben wird. Denn die Verursacher der Verschmutzung seien andere. Nötig sei auch eine verursachergerechte Beteiligung an den Kosten der Trinkwasseraufbereitung, so die VKU-Chefin, gemäß welt.de.

Arzneimittel werden durch die Toilette entsorgt

Bis zu 630 000 Tonnen Chemikalien aus Wasch- und Reinigungsmittel werden jährlich von privaten Haushalten mit dem Abwasser entsorgt. Zusätzlich kommen rund 10 500 Tonnen aus Kosmetikprodukten und Körperpflegemitteln.

Am schlimmsten aber sein die rund 8100 Tonnen an Arzneimittelresten, die im Gewässer landen. Beispielsweise das Rheumamittel Diclofenac. Dieser Stoff ist mit Absicht so gestaltet, dass er sich nicht sofort zersetzt. Entsprechend langlebig erweist sich die Substanz auch in der Natur, wo er weltweit bereits viele Ökosysteme belastet.

Ein großer Teil dieser pharmazeutischen Spurenelemente gelangt über die natürliche Harnausscheidung ins Grundwasser. Doch auch Verbraucher, die abgelaufene Medikamente in der Toilette entsorgen, sorgen für eine unnötige Verschmutzung des Trinkwassers. Trotz Nachrüstens vieler Kläranlagen lassen sich nicht alle Spurenelemente aus dem Wasser filtern. Der meiste Schmutz kann zwar entfernt werden, jedoch wird durch die große Menge an Verunreinigung, das Wasser nicht mehr zu 100 Prozent sauber. Da bringen auch modernste Anlagen nichts.

Mehr Verantwortung für Verbraucher und Industrie

Um die anhaltende Verunreinigung des Grund- und Trinkwassers zu reduzieren, müssen Verbraucher sowie Industrie stärker bewusst eingreifen. Die Landwirtschaft beispielsweise sollte wegen der Nitratbelastung mehr Verantwortung übernehmen. Und wir Verbraucher uns bewusst werden, das nicht alles was wir uns auf die Haut schmieren, auch gut für unsere Umwelt ist.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 24 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

flasche
Gegen Plastikflut –
wasser
Wie viel Wasser verbrauchst Du? –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.