Anzeige
Anzeige

Kann Kaugummikauen die Zahnseide ersetzen?

So effektiv wie flossen, aber ...

Kann Kaugummikauen die Zahnseide ersetzen? - So effektiv wie flossen, aber ...

Zahnarzt empfiehlt Kaugummi

von

Einer wissenschaftlichen Untersuchung zufolge sind zehn Minuten Kaugummi kauen für die Mundhygiene ebenso effektiv wie die Reinigung der Zähne mit Zahnseide. Falsche Schlüsse sollten daraus aber nicht gezogen werden.

Anzeige

Forscher an der niederländischen Universität Groningen haben Probanden zwischen 30 Sekunden und zehn Minuten auf zuckerfreie Kaugummis beißen lassen. Danach wurde die klebrige Masse in eine Schale mit Wasser gespuckt und mit einem Elektronenmikroskop untersucht.

Krebsforschung

10 Minuten, 100 Millionen Bakterien

Bei der Analyse fanden die Wissenschaftler auf jedem Streifen rund 100 Millionen Bakterien, wobei die Anzahl mit der Kauzeit zunahm. Dass nie mehr als 100 Millionen Keime „eingefangen“ wurden, führen sie auf die Haftfähigkeit des Gummis zurück. Diese ließe bereits nach 30 Sekunden nach.

Aus diesem Grund sollte nach Meinung der Experten auch niemand länger als zehn Minuten kauen. Ansonsten bestünde die Gefahr, dass sich zu viele Bakterien wieder von der Masse lösen und im Mundraum verteilen, schreibt das Forscherteam im Fachjournal „Plos One“.

Ideen für spezielle Kaugummis

Schon heute gibt es Kaugummis mit zusätzlichen Inhaltsstoffen, die zum Beispiel die Remineralisierung der Zähne verbessern oder das Risiko einer Zahnfleischentzündung reduzieren können. Wie das Portal „medicaldaily“ berichtet, sollen die Erkenntnisse aus dieser Analyse jedoch für die Entwicklung einer Kaumasse genutzt werden, die ganz bestimmte krankmachende Bakterien angreift.

Kaugummi

Noch keine Alternative

Obwohl die Gummimasse ebenso viele Bakterien aus dem Mundraum entfernen kann wie Zahnseide, ist sie momentan noch kein Ersatz für die herkömmliche Zahnreinigung. Denn, so „medicaldaily“, der Kaugummi gelangt nicht an dieselben, oft sensitiven Stellen wie Zahnbürsten oder –seide.

Deswegen rät unter anderem die US-Zahnärztekammer weiter dazu, zweimal täglich die Zähne mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta zu putzen und die Zahnzwischenräume täglich zu säubern. Kaugummis würden sich allenfalls als Notlösung eignen, die eine Zeit lang für frischen Atem und ein glatteres Gefühl auf den Zähnen sorge.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

zahnbürste
Bakterienansammlungen verhindern –
sonnencreme
Wenn Sonnenschutz die Spermien verwirrt –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?