Kann Kaffee das Risiko einer Leberzirrhose senken?

Zwei Tassen am Tag sollen Gefahr fast halbieren

Kann Kaffee das Risiko einer Leberzirrhose senken? - Zwei Tassen am Tag sollen Gefahr fast halbieren

kaffee-170072144 Kopie

von

Ein Vergleich früherer Studien legt die Vermutung nahe, dass sich der Genuss von Kaffee gesundheitsfördernd auf die Leber auswirkt. Forscher der Southampton University in Großbritannien haben jedenfalls bemerkenswerte Zusammenhänge entdeckt.

Die Wissenschaftler analysierten in den letzten Jahren neun Studien mit etwa 430 000 Teilnehmern, von denen 1 990 an Leberzirrhose litten. Dabei legten sie ihr Hauptaugenmerk auf den Kaffeekonsum der Befragten. In acht der neun Untersuchungen stellen die Forscher bei Menschen, die das Heißgetränk zu sich nehmen, einen signifikanten Rückgang der Zirrhose-Gefahr fest.

Je mehr, desto bester

Gegenüber Kaffee-Verächtern verringert sich das Risiko für Freunde des Wachmachers, die eine Tasse pro Tag trinken, um 22 Prozent. Zwei Tassen lassen es den Experten zufolge um 43, drei um 57 und vier Tassen täglich sogar um 65 Prozent verringern. Wer ohnehin schon Kaffee-Liebhaber ist, sollte sich nach der Studie überlegen, die Dosis zu erhöhen: Nach Berechnungen der Wissenschaftler können zwei zusätzliche Tassen das Risiko einer Leberzirrhose um 44 Prozent drücken.

Kaffee als günstige Medizin?

Gegenüber der Huffington Post erklärt Studienleiter Dr. Oliver Kennedy von der Southampton University in Großbritannien, dass Leberzirrhose potentiell tödlich und praktisch nicht heilbar ist. Deswegen hält er es für eine bedeutende Erkenntnis, „dass das Risiko der Entwicklung einer Zirrhose durch das Konsumieren von Kaffee – eines günstigen, überall erhältlichem und gut verträglichem Getränk – reduziert werden könnte.“

Noch offene Fragen

Wie Kennedy und seine Kollegen in der Fachzeitschrift Alimentary Pharmacology and Therapeutics betonen, sei es aber noch zu früh, die Kaffeebohne als neue Wunderwaffe gegen Leberzirrhose zu feiern. Weil die Fragen an die Studienteilnehmen mitunter vage waren und so zum Beispiel nicht nachvollziehbar ist, ob Sorte oder Zubereitung eine Rolle bei der Entwicklung des Schutzes spielen, wollen die Ärzte (noch) nicht zum verstärkten Kaffeetrinken raten. Dennoch sei ein Zusammenhang zwischen dem schwarzen Getränk und Leberzirrhose erkennbar.

Aus diesem Grund, so Kennedy, „ist wichtig, nun klinische Studien durchzuführen, um den gesundheitlichen Nutzen noch besser zu untersuchen und auch mögliche schädliche Wirkungen auszuschließen.“

Was ist eine Leberzirrhose?

Leberzirrhose ist eine chronische Erkrankung der Leber, die ihr Gewebe und ihre Struktur nach und nach zersetzt. Ursächlich ist häufig eine Hepatitis-Infektion, Alkoholmissbrauch, eine Störungen des Immunsystems oder eine Fettleber, die auf Fettleibigkeit und Diabetes zurückzuführen ist. Mehr als eine halbe Millionen Menschen sterben jährlich an der Krankheit. Weitere Informationen zu Ursachen, Symptomen und Therapie findest du hier.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

fleisch3
Für Deine Gesundheit –
wassermelone 2
Ernährung –
trinken
Pflanzen als Trinkwecker –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Taufrischer Teint

skin

Beauty-Trend „Dewy Skin“: Verleih Deiner Haut den perfekten Glow

Ursprünglich aus Korea ist „Dewy Skin“ nun der Make-up-Trend! Dabei gilt: Weniger ist mehr. Die Haut soll nämlich so natürlich und frisch wirken, als ob man gerade aus einem kalten Bergsee oder zumindest der hauseigenen Dusche kommt. Und – sie soll mit der Sonne um die Wette strahlen! Wir verraten Dir, wie Du diesen Wet-Look nachmachst und Deine Haut zart schimmern lässt.