Käse richtig lagern: Vorsicht vor Brotkrümeln

Ernährung

Käse richtig lagern: Vorsicht vor Brotkrümeln - Ernährung

Käse

von

In welchem Teil des Kühlschranks sollte man Käse lagern? Kann man Käse eigentlich einfrieren? Und warum darf Käse auf dem Schneidebrett nicht mit Brot in Kontakt kommen? Hier kommen die Antworten!

Circa 150 Käsesorten werden allein in Deutschland produziert. Hinzukommen all die käsigen Leckereien aus den umliegenden Ländern wie Holland, Frankreich oder der Schweiz. Ein wahres Paradies für Käseliebhaber! Damit der Käse auch bestmöglich verzehrt werden kann, gilt es allerdings ein paar Punkte zu beachten.

Käse richtig schneiden

Käse, ein bisschen Butter und frisches Brot ist wohl die beste Kombination, die es für Käse gibt. Doch Käse und Brot vertragen sich nicht immer so gut. Auf dem Schneidbrettchen zum Beispiel. Denn hier sollte Käse nicht geschnitten werden, wenn zuvor Brot darauf lag.

Dies ist auf die im Brot enthaltene Hefe zurückzuführen. Ihre Rückstände auf dem Brett bzw. der Unterlage können zu Schimmel führen und den Käse schneller verderben lassen.

brot4

Käse ideal lagern

Jeder Kühlschrank besitzt unterschiedliche Kältezonen. In der Tür und oben ist es am wärmsten, nach unten wird es zunehmend kühler. Lebensmittel sollten daher ihren Anforderungen gemäß in den Kühlschrank geräumt werden. Für Käse und Milchprodukte im Allgemeinen gilt, dass sich diese in der Mitte am wohlsten fühlen.

Käse am Stück ist circa 3 Wochen im Kühlschrank haltbar. Mit Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums ist Käse aber nicht automatisch schlecht und ungenießbar. Prüfe die Konsistenz, den Geruch, eine eventuelle Schimmelbildung oder koste ein kleines Stück.

Wenn Du Käse im Kühlschrank vor dem Austrocknen schützen willst, kannst Du ihn zusätzlich in ein mit Salzwasser getränktes Tuch einwickeln und dieses alle zwei bis drei Tage erneuern.

käse

Käse einfrieren

Käse einfrieren ist durchaus erlaubt. Hierfür eignet sich besonders Frischkäse mit hohem Fettgehalt. Bei Weichkäse solltest Du darauf achten, dass er vollständig ausgereift ist, da die Bakterien im Käse durch die Kälte absterben und der Reifeprozess so beendet wird. Hartkäse sollte luftdicht verpackt werden, da er sonst an Feuchtigkeit verliert.

Zum Auftauen ist der Kühlschrank die ideale Variante. Mikrowelle oder Kochtopf eigenen sich hierfür nicht.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Fermentiertes Obst und Gemüse
Natürliches Konservieren –
früchte
Gegen Lebensmittelverschwendung –
fleisch
Mikrowelle, Kühlschrank oder doch Zimmertemperatur? –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Worauf Du achten musst

zahnbürste

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

„Magic Cleaning”

küche

Detox für Deine Küche: 8 Schritte

Du kannst deinem gesunden Lebensstil etwas nachhelfen und dich inspirieren, indem du deine Küche anpasst. Die Umgebung spielt eine große Rolle und beeinflusst deine Angewohnheiten, also macht es Sinn, deine Küche ganz persönlich, attraktiv und simpel zu gestalten. Dafür brauchst du nur das einfache Konzept von “Magic Cleaning” oder auch “Space Clearing” genannt, anzuwenden. Entrümpelung und Organisation helfen dir dabei, einen gesunden Lebensstil aufrecht zu erhalten.

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?