Junkfood macht abhängig

Gesundheit

Junkfood macht abhängig - Gesundheit

Fast Food wie Drogen - schlimm für Kinder

von

Eine Forschergruppe aus Montreal behauptet, dass man im Grunde drogenabhängig ist, wenn man häufig Junkfood isst. Wir klären auf, warum.

Junkfood macht abhängig, weil es ähnlich abhängigmachende Komponenten enthält wie sogenannte Klasse-A-Drogen, also Heroin, Kokain und LSD. Vor allem bestimmte Arten von gesättigten Fetten haben die drogenähnliche Wirkung auf das Gehirn.

Die Studie der Forscher zeigt, dass Speisen, die reich an gesättigten Fettsäuren sind, das Bedürfnis des Hirns erhöhen, sich zu belohnen - ganz ähnlich wie bei einem Drogensüchtigen, der die Dosis immer wieder steigern muss. Im gleichen Maße wächst die „Lust auf Junk:“ Die regulierende Dopaminfunktion im Hirn stumpft beim Genuss solch fetter Speisen, genau wie bei Drogen, jedoch immer weiter ab.

Aus Sicht des Körpers und der Gesundheit ist diese Belohnungs-Strategie beim Essen sowieso ganz großer Quatsch: Anstatt sich mit fettem Essen und leeren Kalorien zu belohnen, belastet man den Körper mit „schlechtem“ Fett, „schlechten“ Kohlehydraten und möglicherweise Antibiotika von Fleisch aus Massentierhaltung. Diese Belohnungshaltung Essen gegenüber sollte die Menschheit überdenken.

Quelle & Video: huffingtonpost.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

fleisch3
Für Deine Gesundheit –
Großzügiges Frühstück
Das Frühstück macht’s –
Gestresst essen
Stress & Essverhalten –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

In Deinem Duschgel!

duschen

Vorsicht vor PEG-40 Hydrogenated Castor Oil

Natürliche Stoffe können sich durch chemische Prozesse im Labor zu potenziell schädlichen Inhaltsstoffen wandeln. Ein Beispiel hierfür: Rizinus-Öl aus dem Baum Ricinus Communis, das durch chemische Prozesse zum Emulgator PEG-40 Hydrogenated Castor Oil wird. Es kann die natürliche Hautbarriere schwächen und steht im Verdacht, Hautirritationen auszulösen.