Junkfood macht abhängig

Gesundheit

Junkfood macht abhängig - Gesundheit

Fast Food wie Drogen - schlimm für Kinder

von

Eine Forschergruppe aus Montreal behauptet, dass man im Grunde drogenabhängig ist, wenn man häufig Junkfood isst. Wir klären auf, warum.

Junkfood macht abhängig, weil es ähnlich abhängigmachende Komponenten enthält wie sogenannte Klasse-A-Drogen, also Heroin, Kokain und LSD. Vor allem bestimmte Arten von gesättigten Fetten haben die drogenähnliche Wirkung auf das Gehirn.

Die Studie der Forscher zeigt, dass Speisen, die reich an gesättigten Fettsäuren sind, das Bedürfnis des Hirns erhöhen, sich zu belohnen - ganz ähnlich wie bei einem Drogensüchtigen, der die Dosis immer wieder steigern muss. Im gleichen Maße wächst die „Lust auf Junk:“ Die regulierende Dopaminfunktion im Hirn stumpft beim Genuss solch fetter Speisen, genau wie bei Drogen, jedoch immer weiter ab.

Aus Sicht des Körpers und der Gesundheit ist diese Belohnungs-Strategie beim Essen sowieso ganz großer Quatsch: Anstatt sich mit fettem Essen und leeren Kalorien zu belohnen, belastet man den Körper mit „schlechtem“ Fett, „schlechten“ Kohlehydraten und möglicherweise Antibiotika von Fleisch aus Massentierhaltung. Diese Belohnungshaltung Essen gegenüber sollte die Menschheit überdenken.

Quelle & Video: huffingtonpost.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

fleisch3
Für Deine Gesundheit –
Großzügiges Frühstück
Das Frühstück macht’s –
Gestresst essen
Stress & Essverhalten –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?