Anzeige
Anzeige

Jetzt leuchtet schon das Eis!

News

Jetzt leuchtet schon das Eis! - News

Leuchtendes Eis

von

Eine australische Eisdiele hat eine neue Leckerei kreiirt: Ein Eis, das im Dunkeln leuchtet.

Anzeige

Das erfolgreiche Pop-up Unternehmen 195 Below in Melbourne liess sich dabei von der Raver-Vergangenheit seines Chefs Steve Felice inspirieren. „I used to be a dance party child in the 1990s and early 2000s and I used to make party clothes out of neon material“ verkündete er der Daily Mail. Entsprechend eignet sich das neon-leuchtende Eis perfekt für Sommer Open Airs und Festivals, wo auch 196 Below ständig anzutreffen ist. Für maximale Publikumswirksamkeit und Leuchtkraft wurde das Stickstoffeis mit einer UV-empfindlichen Lebensmittelfarbe aufgemotzt. Das klingt erst mal sehr ungesund, ist es aber nicht: Die australische Gesundheitsbehörde hat das Eis als unbedenklich eingestuft.

Das Eis ist zudem vegan, also milchfrei, und ist in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich: Himbeere, Mango-Passionsfrucht und Ananas. Und es sieht so aus, als hätten sie das Geschäft ihres Lebens gemacht: In einer guten Nacht verkaufen sie ihr Neon-Eis an bis zu 700 bis 800 Personen.

Quelle: Quelle

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Im Süßigkeitenladen
Immer mehr Kinder leiden unter Fettleibigkeit –
schokolade
News –
Mädchen isst Zuckerwatte
Suchtverhalten –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?