Je größer der Mensch, desto höher das Krebsrisiko

Krebsforschung

Je größer der Mensch, desto höher das Krebsrisiko - Krebsforschung

Große Menschen und das Krebsrisiko

von

Eine Studie aus Schweden bestätigt den Zusammenhang zwischen größeren Menschen und einem erhöhten Krebsrisiko.

Das schwedische Forscherteam vom Stockholmer Karolinska Institute präsentierte kürzlich ihre große Untersuchung der Öffentlichkeit. Daten von 5,5 Millionen Menschen wurden ausgewertet!

Die zwischen 1938 und 1991 in Schweden geborenen Männer und Frauen haben, wie alle Bürger Schwedens, eine persönliche Identifikationsnummer, welche in verschiedenen staatlichen Datenbanken vermerkt ist, darunter im Geburts- und Krebsregister. Dank diesem System konnten die Forscher auf einen enormen Datensatz zugreifen, um ihre Theorie wissenschaftlich zu belegen.

Erschreckende Ergebnisse

Auf dem Kongress der europäischen Gesellschaft für pädiatrische Endokrinologie präsentierten die Schweden das Ergebnis ihrer Studie. Und diese sind erschreckend: Pro zehn Zentimeter zusätzlicher Körpergröße steigt das relative Risiko, an Krebs zu erkranken, bei Männern um elf Prozent, bei Frauen um 18 Prozent.

Die Gefahr, schwarzen Hautkrebs zu entwickeln, stieg laut ihren Daten sogar um rund 30 Prozent. Und die Brustkrebsgefahr für Frauen stieg pro zehn Zentimeter zusätzlicher Körpergröße um rund 20 Prozent.

Größere Menschen haben also ein größeres Risiko an Krebs zu erkranken. Dies wurde schon in einer Reihe von kleineren Studien beobachtet, bestätigt sich aber definitiv mit dem Mega-Projekt aus Schweden. Gründe für den Zusammenhang kann die Studie allerdings keine liefern.

Krebs Zeichen

Mögliche Ursachen

Die Forscher haben mehrere Möglichkeiten, den Zusammenhang zu erklären: Zum einem produzieren großgewachsene Menschen mehr Wachstumsfaktoren. Diese regen in der Kindheit und der Jugend das Wachstum an, können später aber eventuell auch die Krebsentwicklung begünstigen.

Ebenso könnten Umwelteinflüsse erst das Wachstum ankurbeln und später den Krebs. Eine einfache Erklärung wäre, dass größere Menschen schlicht anfälliger für Krebs sind, weil sie mehr Körperzellen besitzen. Dadurch steigt logischerweise das Risiko, dass einzelne Zellen zu Krebszellen werden.

Was das Ergebnis über das Krebsrisiko eines Einzelnen aussagt, bleibt schwer einzuschätzen. Um sein Krebsrisiko zu senken, gibt es jedoch einige empfohlene Massnahmen: Verzicht auf Zigaretten, das Vermeiden von Sonnenbränden und halten des Normalgewichts. Außerdem genügend Erholung und Ruhephasen. Denn nichts ist auf lange Dauer schädlicher, als ein Körper unter Dauerstress.

Quelle: spiegel.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

sonnencreme
Wenn Sonnenschutz die Spermien verwirrt –
zahnbürtse
Neue Studie –
pestizide-im Urin-207046564
Langzeitstudie des Umweltbundesamts –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.