Ist grüner Tee wirklich so gesund?

Pflanzenpower von innen und außen

Ist grüner Tee wirklich so gesund? - Pflanzenpower von innen und außen

grüner tee

von

Grüner Tee wird als Gesundheitselexir, Jungbrunnen und Fettkiller gehandelt. Nicht nur in flüssiger Form soll er die Gesundheit fördern und als Antioxidans wirken, auch als Extrakt erfreut er sich in Kosmetikprodukten großer Beliebtheit. Ob grüner Tee wirklich so gesund ist, und wer mit seinem Genuss vorsichtig sein sollte – wir haben die Pflanze genauer unter die Lupe genommen.

China gilt als Ursprungsland des Tees. Mittlerweile wird die Pflanze in über 30 Ländern der Welt angebaut und gern getrunken.

Schwarzer und grüner Tee stammen von derselben Teepflanze (Camellia sinensis), ihre Verarbeitung ist jedoch eine andere. Im Gegensatz zu schwarzem bleiben grünem Tee alle gesunden sekundären Pflanzenstoffe enthalten, da er nicht fermentiert, sondern nur kurz erhitzt und dann an der Luft getrocknet wird.

tee2

Grüner Tee als Getränk

Sencha, Matcha, Bancha oder Shincha – die Sorten von grünem Tee tragen viele Namen, doch alle sollen sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Dies ist vor allem dem Wirkstoff Epigallocatechin-Galla zuzuschreiben, denn Catechin schützt als Antioxidans vor Angriffen aggressiver und entzündungsfördernder Moleküle (freie Radikale).

Eine japanische Studie zeigt, dass ein höherer Konsum von grünem Tee mit einem reduzierten Schlaganfallrisiko einhergeht. Wissenschaftler aus der Schweiz demonstrieren wiederum in einer Studie, dass grüner Tee die Denkleistung und das Gedächtnis verbessert. Möglicherweise kann er daher sogar Demenz vorbeugen.

Das Getränk wird zudem als Fettkiller geschätzt, da die thermogenen Stoffe die Umwandlung von Nahrungsenergie in Körperwärme fördern und zusammen mit Bitterstoffen Fettgewebe verbrennen.

Grüner Tee ist zudem eine gute Alternative zu Kaffee, da er neben Koffein auch Theanin enthält, das nur schrittweise abgegeben wird. Dadurch wird die anregende Wirkung etwas reduziert. Munter macht er aber dennoch.

In getrocknetem Grüntee finden sich zudem große Mengen an wertvollem Kalium und Phosphor sowie ein kleinerer Anteil an wichtigen Stoffen wie Kalzium, Eisen, Natrium, Vitamin B2, B3, E und Carotin.

matchatee

Grüner Tee in Kosmetik

Ob Cremes, Shampoos, Badezusätze oder Seifen – grüner Tee soll auch von außen gesundheitsfördernd wirken. Er ist daher ein beliebter Inhaltsstoff von Kosmetikprodukten, zumal er für alle Hauttypen gut verträglich ist.

Dabei soll er in Extraktform als Radikalfänger funktionieren, was auf die enthaltenen Polyphenole und Flavonoide zurückzuführen ist. Sie schützen die Haut, unterstützen ihre Erneuerung und beugen so der Faltenbildung vor. Gerade nach einem ausgedehnten Sonnenbad kann die Haut von dieser Wirkung besonders profitieren.

Das in grünem Tee enthaltene Koffein soll die Haut entwässern und sie damit auf natürliche Weise straffen. Grünem Tee wird zudem nachgesagt, dank seiner antientzündlichen Wirkung und des enthaltenen Zinks, Ekzeme und Akne zu lindern.

Auch wenn sich Kosmetik mit grünem Tee für alle Hauttypen eignet, sollte immer die gesamte INCI-Liste – zum Beispiel mit der CodeCheck-App – gecheckt werden: Parabene, PEGs, Mineralöle oder Duftstoffe können allergische Reaktionen hervorrufen oder die Hautbarriere schwächen.

Tipps & Tricks für Genuss und Anwendung von grünem Tee

  • Grüner Tee ist häufig mit Schadstoffen wie Herbiziden und Pestiziden belastet wie eine Untersuchung von „Stiftung Warentest“ aus 2015 beweist. Keiner der 25 getesteten grünen Tees war schadstofffrei. Gib daher lieber ein paar Euro mehr aus, und entscheide Dich für Bio-Produkte. Sie sind weniger belastet als herkömmliche Tees, wodurch sich die Wirkstoffe besser entfalten können.
  • Auf die richtige Zubereitung kommt es an: Wasser aufkochen und fünf Minuten abkühlen lassen (auf circa 70 Grad). Anschließend den grünen Tee übergießen und eineinhalb bis zwei Minuten ziehen lassen. Nicht länger, sonst schmeckt er bitter!
  • Grüner Tee hemmt die Aufnahme von Eisen und ist daher nicht für Menschen mit Eisenmangel geeignet. Denn seine antioxidative Wirkung geht zudem beim Konsum von eisenreichen Lebensmitteln verloren (Hülsenfrüchte, Fleisch, Brokkoli, etc.).
  • Grüner Tee ist als natürliche Beautyquelle wunderbar im eigenen Bad einsetzbar. Ob gegen geschwollene Augen, als Gesichtswasser oder Peeling, zur Behandlung von Sonnenbrand oder zur Förderung des Haarwachstums!

tee

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.5/5 10 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau Mädchen
Hochprozentige Kosmetik –
schaum
Lass Dich nicht einseifen –
Schnecken Gesicht
Schneckenschleim, Erbrochenes & Vorhaut –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Make-up Pinsel

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Dusche

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?