Ist es wirklich ungesund, rohen Teig zu naschen?

Warnung vor Magen-Darm-Erkrankungen

Ist es wirklich ungesund, rohen Teig zu naschen? - Warnung vor Magen-Darm-Erkrankungen

Teig kneten

von

„Von rohem Teig bekommst du Bauchschmerzen!“ Seit Generationen müssen sich Naschkatzen diese Warnung anhören, wenn sie ihre Finger nicht von der frischen Backmasse lassen konnten. Ist da etwas dran oder ist es nur ein Ammenmärchen?

Es gibt keinen Grund zu übertriebener Sorge, doch der Teig kann tatsächlich zu gesundheitlichen Problemen führen. Oder besser gesagt, die einzelnen Zutaten.

Rohe Eier als Salmonellen-Träger

Sofern ein Teig Eier enthält, besteht primär die Gefahr einer Salmonellen-Infektion. Diese Bakterien können sich in rohen oder nicht vollständig durchgegarten Eiern und Eiprodukten finden. Schaffen es die Erreger in den Magen-Darm-Trakt, vermehren sie sich dort und verursachen Durchfall sowie Erbrechen.

Eier

Kolibakterien in verunreinigtem Mehl

Durchfall und Bauchkrämpfe drohen auch durch Kolibakterien im Mehl. Die „U.S. Food and Drug Administration“ (FDA) erklärt: Das Mehlpulver „wird aus Körnern hergestellt, die direkt vom Feld kommen und für gewöhnlich nicht gegen Bakterien behandelt werden".

Das bedeutet, dass im später gemahlenen Getreide beispielsweise Tierausscheidungen oder Düngerrückstände sein können. Wie Salmonellen sterben die krankmachenden E.coli-Keime erst beim Backen (oder Einfrieren) ab.

Backtriebmittel – unangenehm, aber ungefährlich

Auch Backtriebmittel wie Hefe oder Backpulver können mitunter zu Bauchweh führen. Auslöser ist das von ihnen beim Aufgehen produzierte Kohlendioxid.

„Das Gas gelangt in den Magen-Darm-Trakt und kann so zu Bauchschmerzen und Blähungen führen“, so Katharina Stapel von der „Deutschen Gesellschaft für Ernährung“ gegenüber dem „Abendblatt“. Mehr als ein „ungutes Gefühl“ würden die Triebmittel jedoch nicht verursachen.

teig

Bandwürmer? Extrem unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich

Übrigens: Die insbesondere von älteren Heim-Bäckerinnen und Bäckern ausgesprochene Warnung, dass durch rohen Teig Bandwürmer den Weg in den Darm finden, ist ebenfalls nicht aus der Luft gegriffen. Einem Bericht des Schweizer TV-Senders „SRF“ zufolge nisteten sich früher Mehlkäferlarven in die Getreidesäcke ein. Sie können den Zwergbandwurm auf den Menschen übertragen.

Die Einführung von Hygiene- und Lagerungsstandards hat das Risiko zwar auf ein Minimum reduziert. Dennoch besteht selbst heute noch die theoretische Möglichkeit, sich diese Würmer über die Backmasse einzufangen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

gelantine2
Pflanzliche Geliermittel –
ghee
Butterschmalz ist wieder „in“ –
teig
Gesundheitsrisiko –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Pack an!

müll

So geht’s: Per App ganz einfach Gewässer retten

Unsere Gewässer von Müll zu befreien ist jetzt noch einfacher. Mit der Gewässerretter-App des NABU können Müllfunde gemeldet und eigene Sammelaktionen gestartet werden. So wurden allein im letzten Jahr 10.000 Kilogramm Müll aus deutschen Gewässern entfernt – und so kannst Du mitmachen.

Braucht meine Waschmaschine das?

waschmmaschine

Wasserenthärter: Sinnvoll oder umweltschädliche Marketingstrategie?

Vor den hiesigen Waschmittelregalen haben wir als Verbraucher die Qual der Wahl: Neben Hygiene- und Weichspülern greifen Kundengerne zu Wasserenthärtern von „Calgon“ & Co. – denn gerade vor kalkhaltigem Wasser lehrt uns die Werbung seit Jahren das Fürchten: Völlig verkalkte Heizstäbe, poröse Rohre und Dichtungen, schmutzige Wäsche und nichts geht mehr. Aber decken sich die Horrorszenarien der Werbewelt wirklich mit der Realität in unseren Waschmaschinen und wie sinnvoll sind die viel beworbenen Entkalker-Tabs?