Anzeige
Anzeige

Irreführung: foodwatch-Aktion gegen Unilever

Konsumententäuschung

Irreführung: foodwatch-Aktion gegen Unilever - Konsumententäuschung

Foodwatch gegen Becel pro.aktiv

von

Wegen seiner Aussagen über Becel pro.activ hat die Verbraucherschutzorganisation foodwatch Unilever verklagt. Doch das Landgericht Hamburg entschied für Unilever: der Konzern darf weiterhin mögliche Risiken der Margarine verschweigen.

Anzeige

Der Fall

Becel pro.activ sei keine normale Margarine, sondern ein Cholesterin-Medikament in Lebensmittelform und das mit möglichen Nebenwirkungen, so foodwatch.

Unilever behauptete 2011 allerdings mit Zitaten eines Wissenschaftlers, dass es bei Becel pro.activ „aus wissenschaftlicher Sicht keinen Hinweis“ auf Nebenwirkungen gibt. Doch foodwatch entgegnet: diese Aussage sei schlichtweg falsch!

Studien liefern Hinweise für Gesundheitsrisiko

Das Urteil erlaubt es Unilever die umstrittenen Aussagen über das Produkt Becel pro.activ weiter zu verbreiten — und das unabhängig von ihrem Wahrheitsgehalt, so foodwatch. Das Landgericht Hamburg unterzog die Behauptung, nach der es „aus wissenschaftlicher Sicht keinen Hinweis“ auf Nebenwirkungen der cholesterinsenkenden Margarine gebe, keinem Faktencheck. Und das obwohl diese Aussage laut foodwatch nachweislich falsch sei.

foodwatch führt an, dass es eine Reihe von Studien gebe, die entgegen der Aussage von Unilever „Hinweise“ auf Nebenwirkungen der Margarine geliefert haben. Das staatliche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und die europäischen Fachgesellschaften für Herz-Kreislauf-Krankheiten EAS (European Atherosclerosis Society) und ESC (European Society of Cardiology) äußerten sich entsprechend kritisch zur Sicherheit von Lebensmitteln mit zugesetzten Pflanzensterinen wie Becel pro.activ. Demnach können Pflanzensterine gerade das verursachen, was sie verhindern sollen: Ablagerungen in den Gefäßen, verbunden mit einem höheren Risiko für Herzkrankheiten.

Urteil Freibrief für Verbraucher-Täuschungen?

foodwatch befürchtet, dass die Folgen des Urteils für Konsumenten weitreichend sein könnten. Denn es öffnet einer Masche der Lebensmittelindustrie Tür und Tor, welche die Verbraucher in Zukunft bei vielen angeblichen Gesundheitswunderprodukten täuschen könnte:

„Die Unternehmen spannen unparteiisch und glaubwürdig erscheinende Wissenschaftler vor ihren Werbekarren – weil deren Aussagen aber als bloße Meinungsäußerung eingestuft werden, dürfen sie verbreitet werden, ob sie wahr sind oder nicht,“ so foodwatch.

foodwatch fordert aus diesem Grund ein grundsätzliches Verbot von gesundheitsbezogener Werbung für Lebensmittel. Produkte mit medizinischer Wirkung sollten vielmehr ein arzneimittelrechtliches Zulassungsverfahren samt zugehörigen Langzeitstudien durchlaufen und – ggf. auf ärztliches Rezept – in der Apotheke verkauft werden.

Quelle: foodwatch.org

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.6/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Joghurt
Gesunde Alternativen –
Ernährungsmythen
Gesundheit –
Butter oder Margarine gesünder?
Gesundheit –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?