Infektion in der Schwangerschaft: Wie gefährlich ist Toxoplasmose?

Was Du darüber wissen solltest

Infektion in der Schwangerschaft: Wie gefährlich ist Toxoplasmose? - Was Du darüber wissen solltest

Schwanger
Pexels

von

Eine Toxoplasmose-Infektion verläuft oft unbemerkt und ist für die meisten Menschen harmlos. In der Schwangerschaft allerdings ist Vorsicht geboten. Denn Toxoplasmose kann für das ungeborene Kind gefährlich werden.

Etwa jeder zweite Erwachsene wird im Laufe seines Lebens mit Toxoplasmose infiziert. Der Erreger wird durch Parasiten übertragen und verursacht meist kaum Beschwerden. Nach einer durchgemachten Infektion ist man immun. Gefährlich wird der Erreger für Menschen mit einer Immunschwäche und für ungeborene Kinder im Mutterleib. Infiziert sich eine Schwangere mit Toxoplasmose, ist es wahrscheinlich, dass der Erreger auf das Baby übergeht. Im schlimmsten Fall droht im ersten Schwangerschaftsdrittel eine Fehlgeburt.

Toxoplasmose-Erreger können lange Zeit überleben. Die häufigsten Infektionsquellen für Menschen sind der Kot von infizierten Katzen, das rohe oder nicht durchgegarte Fleisch von infizierten Tieren, oder der Verzehr von ungewaschenem Obst oder Gemüse, das zum Beispiel in der Erde mit Katzenkot in Berührung kam. Früher rieten Ärzte daher zu verschiedenen Vorsichtsmaßnahmen und empfahlen zum Beispiel Schwangeren, auf die Katzenhaltung zu verzichten. Es gibt aber auch einfachere, ebenso effektive Vorkehrungen in der Schwangerschaft, um vor einer Infektion mit Toxoplasmose zu schützen.

Handschuhe tragen

Bei der Gartenarbeit sowie beim Ernten von Gemüse, Salat und Obst gut schließende Handschuhe tragen. Nach der Gartenarbeit sofort gründlich die Hände waschen. Hintergrund: Der Erreger überlebt Monate oder sogar Jahre in feuchtem Sand und Erde.

Gemüse und Obst immer sehr gut waschen

Um auszuschließen, dass Toxoplasmose-Erreger über den Salat aufgenommen werden, solltest Du alles immer gründlich waschen.

Das Katzenklo macht ein anderer sauber

Wichtige, effektive Vorsichtsmaßnahme: Mit dem Kot von Katzen nicht in Berührung kommen!

Kein rohes oder halb gegartes Fleisch essen

Auf Tartar oder blutig gebratenes Steak solltest Du in der Schwangerschaft verzichten.

Tartar

Lieber pasteurisierter Käse als Rohmilchprodukte

Toxoplasmose in Milchprodukten ist zwar sehr selten, aber möglich. Nimm lieber die pasteurisierte Variante als Rohmilchkäse und ähnliches.

Viele haben bereits unbemerkt eine Infektion hinter sich. Während der Schwangerschaft wird daher auf Antikörper getestet. Ist die Schwangere bereits immun, besteht in aller Regel keine Gefahr für das Kind. Finden sich keine Antikörper, können regelmäßige Tests Sicherheit bringen. Eine früh entdeckte Infektion lässt sich nämlich meist auch gut behandeln.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Nagellackentferner
Aceton & Ethylacetat –
sport
Alles wieder auf Anfang –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Hier findest Du Inspiration

müll5

5 Zero-Waste-Blogs für den Start in ein müllfreies Leben

Immer mehr Menschen wollen ein müllfreieres Leben führen. Zero Waste ist hier das Stichwort. Wir stellen Dir fünf Blogs vor, die zeigen, wie schön, inspirierend und sinnvoll dieser Lifestyle ist. Denn weniger Müll ist nicht nur gut für die Umwelt, auch unser persönliches Leben profitiert von einem bewussten Umgang mit Ressourcen.

In Deinem Duschgel!

duschen

Vorsicht vor PEG-40 Hydrogenated Castor Oil

Natürliche Stoffe können sich durch chemische Prozesse im Labor zu potenziell schädlichen Inhaltsstoffen wandeln. Ein Beispiel hierfür: Rizinus-Öl aus dem Baum Ricinus Communis, das durch chemische Prozesse zum Emulgator PEG-40 Hydrogenated Castor Oil wird. Es kann die natürliche Hautbarriere schwächen und steht im Verdacht, Hautirritationen auszulösen.