In Nutella, Käse, Joghurt: Was ist eigentlich Magermilchpulver?

Von Milch zu Pulver und umgekehrt

In Nutella, Käse, Joghurt: Was ist eigentlich Magermilchpulver? - Von Milch zu Pulver und umgekehrt

milch

von

Magermilchpulver steckt beispielsweise in „Nutella“ oder „Milchschnitte“ – aber was ist Magermilchpulver eigentlich, wie wird es hergestellt, und ist es gesund?

Was ist Magermilchpulver?

Magermilchpulver ist ein Milchtrockenprodukt, das durch die Trocknung von Magermilch beziehungsweise den Entzug von Wasser aus Magermilch gewonnen wird. Zur Herstellung von einem Kilogramm Trockenmilchpulver sind etwa sechs bis sieben Liter Milch erforderlich.

Aus Trockenmilchpulver kann im umgekehrten Fall unter Zugabe von Wasser auch wieder Milch namens Trockenmilch hergestellt werden. Diese kommt jedoch geschmacklich nicht an normale Milch heran.

Magermilchpulver besteht zum größten Teil aus Milchzucker (52 Prozent), circa 36 Prozent Eiweiß und einem Restwassergehalt von etwa vier Prozent. Was den Fettgehalt betrifft, so überrascht es mit gerade einmal einem Prozent.

milch

Ist Magermilchpulver gesund?

Magermilchpulver ist aufgrund seines hohen Zuckeranteils nicht gerade ein gesunder Inhaltsstoff. Zudem verliert die Milch bei der Dehydration einen Teil ihrer Vitamine.

Erhalten bleiben jedoch Vitamine wie Vitamine A, B1, bis B12, C, D, E und K sowie Mineralstoffe wie Folsäure, Kalzium, Kalium und Magnesium. An Spurenelementen kann das Milchpulver mit Eisen, Fluor, Jod, Kupfer, Mangan und Zink aufwarten.

Worin wird Magermilchpulver verwendet?

Eingesetzt wird das Trockenprodukt vor allem in der Produktion von Käse, Joghurt und Soßenbindern sowie Süß- (zum Beispiel Schokolade, Eis), Milch- oder Backwaren. In großen Kaffeeautomaten oder im Flugzeug ersetzt Instant-Milchpulver frische Milch in Form von Kaffeeweißer, das unter Verwendung des Emulgators Lecithin hergestellt wird. Zudem ist es die Basis für Instant-Babymilch.

Des Weiteren findet es Einsatz bei der Herstellung von gewichtsreduzierenden und besonders haltbaren Lebensmitteln, die zum Beispiel im Freizeit-Outdoorsektor oder in Katastrophengebieten von Bedeutung sind.

Vor- und Nachteile von Milchpulver

Im Vergleich zu flüssiger Milch ist Vollmilchpulver bis zu sechs Monaten haltbar. Magermilchpulver bleibt sogar bis zu drei Jahren frisch. Ein weiterer Vorteil von Milchpulver ist seine gute Transportmöglichkeit (keine Kühlung erforderlich) sowie sein geringer Platzbedarf. Dies macht es ideal für den Einsatz in Krisengebieten.

Es wird jedoch oft kritisiert, dass bei seiner Herstellung viel Energie benötigt wird.

milch

Alternativen für Veganer und bei Laktoseintoleranz

Bei Laktoseintoleranz bieten sich Mandelmilchpulver oder Sojamilchpulver an sowie laktosefreier Kaffeeweißer. Für Babys ist laktosefreies Milchpulver im Drogeriemarkt erhältlich.

Veganer können ebenfalls auf Sojamilch-, Kokosmilch- oder Mandelmilchpulver zurückgreifen. Bei Kokosmilchpulver wird jedoch in manchen Fällen Milchpulver aus Kuhmilch zugesetzt, weshalb ein genauer Blick auf die Zutatenliste geworfen werden sollte.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

migräne was tun
Gesundheit –
Zur Milch greifen
News –
Gluten- und Laktose
News –

ADVENTSGEWINNSPIEL

MUTI Advents Ad
Anzeige

Perfekte Haut mit der Seren-Box

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme: Es wirkt tiefer in der Epidermis. So kann es einem fahlen Teint neuen Glow verleihen, Pigmentflecken eliminieren oder auch Falten mindern. MUTI hat die hochkonzentrierten Wirkstoffpakete nun in einer Seren-Box kombiniert. Die perfekte Geschenkidee! Wie Du diese Box besonders günstig bekommst oder sogar gewinnen kannst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nicht wegwerfen!

orange

6 Tipps, was Du mit Orangenschalen machen kannst

Die Schalen der Zitrusfrüchte solltest Du auf keinen Fall wegwerfen! Unbehandelte Orangenschalen verfeinern als Abrieb Kuchen und Gebäck – aber die Schalen der gesunden Früchte können noch einiges mehr. Wir haben fünf tolle Tipps für Dich zusammengestellt. Wenn du die Schalen deiner Früchte weiterverwenden möchtest, achte beim Kauf auf unbehandelte und ungespritzte Orangen.